Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
surfingbali2012

Limit Switch Ersatz bei Conrad ?

Recommended Posts

Hallo,

mir ist heute ein Limit Switch kaputt gegangen und ich wollte über Conrad einen neuen bestellen, weiß jemand zufällig welchen ich genau brauch? Das die Dinger auf deutsch Microschalter heissen habe ich schonmal rausgefunden:

http://www.conrad.de/ce/de/overview/0216650/Microschalter

Auf dem defekten Limit Switch steht etwas von 5A und 240V, einen mit solchen Angaben finde ich allerdings nicht, am nähesten kommt wohl dieser:

http://tinyurl.com/nyooyt2

Mein Elektrotechnik-Kenntnisse sind leider miserabel :(

Danke!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sicherlich wären auch andere Taster möglich, hab jetzt nicht Nachgerechnet ob man wirklich eine Schaltlast von 1200Watt benötigt. Aber das sind auf jeden fall die Taster die verwendet wurden.

Aber du könntest ja bei UM direkt mal anfragen, die sagen dir bestimmt ob auch eventuell ein Taster mit 3 A oder so auch geht.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Taster sind vermutlich schon längst bestellt und verbaut, falls jemand dasselbe Problem haben sollte, die Taster werden für die Logik gebraucht. Es geht nicht darum große Lasten damit zu Schalten. Das KÖNNTE man mit so einem Schalter theoretisch tun.

Wenn man nen Blick in den Schaltplan

( http://reprap.org/wiki/Ultimaker%27s_v1.5.3_PCB%20)

da sind die Eagle Files einer älteren Version) wirft, sieht man, dass die Endschalter, wenn sie geschlossen werden einen Arduino PIN auf GND schalten. Der Arduino arbeitet mit 5V und kann pro Pin meine ich ca. 40mA ab. Damit sind die Schalter vollkommen überdimensioniert. Waren aber wohl günstig verfügbar und tun es genauso. Mit der benötigten Schaltleistung kannst du da so gut wie jeden Mikroschalter einbauen. Solltest allerdings drauf achten ob das ein NC (normally closed) oder NO (normally open) Typ ist. Das ist entscheidender. Bin mir allerdings nicht absolut sicher, welcher im UM verbaut ist. Kann man allerdings einfach nachmessen, habe nur gerade keine Lust an die Elektronik meines UMs ran zu gehen. Könnte ich aber ggf. raus finden.

Viele Grüße,

Philip

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beim Zusammenbau meines Ultimaker bemerkte ich, dass ein Mikroschalter nicht immer schaltete. Und das abhängig davon, ob man die Befestigungsschrauben locker oder fest machte. Also suchte ich schnell einen passenden Schalter und fand ihn massenweise bei Chinahändlern (da dauert der Versand aber mindestens 4 Wochen) und hier: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=190672480284&ssPageName=ADME:L:OU:DE:3160 . Der Betätigungshebel ist zwar zu lang, aber den habe ich einfach auf die richtige Länge geschnitten. In die Löcher habe ich ein 3mm Gewinde geschnitten, die Schrauben wären zwar auch so reingegangen, aber das war mir zu brutal.

Viele Grüße

Karsten

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Endlagenschalter / Limit Switch / Mikroschalter / Mikrotaster

Hallo an Alle!

Wer einen (kompatiblen) Endlagenschalter sucht -> bitte PN an mich. Ich habe mehrere zu verkaufen.

Das 3mm Gewinde ist da schon drin. Also nur noch die Strippen dranlöten und festschrauben.

Viele Grüße

Karsten

Limit Switch für Ultimaker

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vorsicht. Mikroschalter dieser Bauart benötigen oft mindestens 1mA Schaltstrom (je nach Kontaktmaterial) um zuverlässig zu schalten. Der übliche 10k Ohm Pullup-Widerstand reicht da bei weitem nicht. Bei 5V würden bestenfalls 0,5 mA fließen.

Ich kenne den Ultimaker Schaltplan (noch) nicht. Evtl. ist dort ein entsprechend kleiner Pullup-Widerstand vorhanden. Ansonsten müssen spezielle Mikroschalter für kleinste Ströme verwendet werden. Oder der Pullup Widerstand entsprechend angepasst werden.

z.B. Panasonic http://www.panasonic-electric-works.de/cps/rde/xchg/eu/hs.xsl/578.htm?rdeLocaleAttr=de&cs=d

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

...

Wenn man nen Blick in den Schaltplan

( http://reprap.org/wiki/Ultimaker%27s_v1.5.3_PCB )

da sind die Eagle Files einer älteren Version) wirft, sieht man, dass die Endschalter, wenn sie geschlossen werden einen Arduino PIN auf GND schalten. Der Arduino arbeitet mit 5V und kann pro Pin meine ich ca. 40mA ab. Damit sind die Schalter vollkommen überdimensioniert. ...

 

Der zulässige Strom von 40mA gilt nur wenn ein Pin als Ausgang geschaltet ist um beispielsweise eine LED zu treiben. Mit der Leistung des Schalters hat das wenig zu tun.

Da in diesem Fall jedoch ein Schalter abgefragt werden soll ist der Pin natürlich als Eingang konfiguriert. Ein EIngang hat naturgemäß einen sehr hohen Innenwiderstand (CMOS/FET). Er soll nur eine Spannung messen ohne die Quelle zu belasten. Wenn jetzt nur ein Taster angeschlossen wird, und dieser offen steht, würde der Eingang keine definierte Spannung messen können. Auf Grund des hohen Eingangswiderstandes reagiert der Eingang empfindlich auf elektrostatische Felder. Im schlimmsten Fall schwingt er mit hoher Frequenz umher. In dieser Situation benötigt man zwingend einen Pullup oder Pulldown Widerstand.

 


+5V

o

|

|

R

R Externer Pullup Widerstand

R

|

|

+--> Arduino Eingang (Interner 20kOhm Pullup/Pulldown zuschaltbar.)

|

|

o /

/ Taster

o/

|

|

o

GND

Laut Schaltplan 1.5.3 wird der Taster den Eingang gegen GND ziehen. Es muss also einen Pullup Widerstand geben. Dieser ist entweder im Arduino zugeschaltet oder kann extern beschaltet werden. Der Interne ist bei Arduino 20kOhm wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Das ist für die "dicken" Mikroschalter etwas zu wenig Strom.

Lösungsvorschlag:

a) Einen passenden Mikroschalter besorgen.

B) Kleineren Pullup Widerstand hinzufügen. Dieser muss bei geschaltetem Taster genug Strom "liefern", darf aber auch bei 5V nicht abrauchen. :wink:

Wenn 1mA gewünscht ist müsste der Widerstand R = U/I = 5V/1mA = 5 kOhm betragen. etc.

Noch ein Hinweis: Verlustleistung im Widerstand beachten P=U*I :wink:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo WattSekunde,

ich weiss nicht, was Dich veranlasst, hier Unsicherheit zu erzeugen. Die verwendeten Schalter sind eben die Schalter für den "dicken" Strom. Sind in jedem Ultimaker original so drin. Ich kann jetzt nicht erkennen, wo das Problem mit eben diesen Mikroschaltern herkommen soll.

Übrigens: Verlustleistung: 5V x 1mA = 5mW - Du verunsicherst die Leser hier, die nicht immer elektotechnisches Grundwissen haben. Ich sehe zwar Deinen zwinkernden Smiley - aber kann das jeder richtig deuten?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Entschuldige, ich wollte auf keinen Fall verunsichern. Eher informieren! Ich möchte auch Deine angebotenen Mikroschalter nicht schlecht reden. Bitte nicht falsch verstehen. :O

Wenn es doch zu Problemen kommt ist die Lösung nun mal recht simpel, und mit einigen Widerständen ist man leicht auf der sicheren Seite. Wenn ich sehe was hier am Ultimaker 1 alles umgebaut und angebaut wird. Hut Ab! Mit ein Grund warum ich mich für UM entschieden habe.

Meine ausführliche Antwort sollte auch für interessierte Laien mit etwas E-Technik Kenntnissen aus dem Physikunterricht gut zu verstehen sein. surfingbali2012 und Goodwell haben nun mal Äpfel mit Birnen verglichen. Das ist jetzt nicht böse gemeint ;).

Die Hersteller verwenden bei Schalterkontakten und Relais unterschiedliche Kontaktmaterialien. Für kleine Ströme/Leistungen sind hartvergoldete Kontakte die beste Wahl. Aber eben leider auch die teuerste. In den Datenblättern seriöser Hersteller finden sich immer Angaben zu diesen Mindestwerten.

Hier ein 1mA Typ, Seite 3, "Recommended contact material chart...": http://www.panasonic-electric-works.de/eu-asset/de/downloads/ds_62003_0115_en_abs.pdf

Zum Vergleich ein 0,1mA Typ, Seite 3, "Applicable current range": http://www.panasonic-electric-works.de/eu-asset/de/downloads/ds_62003_0135_en_aeq.pdf

Das tückische dabei ist das es 100 x gut gehen kann bevor der Schalter ab und an versagt. Die Fehlersuche gestaltet sich dann sehr mühsam, weil der Schalter beim Durchmessen evtl. wieder funktioniert.

 

Wenn mein UM2 ankommt werde ich die Schaltung und die passenden Datenblätter noch einmal prüfen und ggf. nachbessern. Wirklich keine große Sache. Wer keinen Lötkolben hat, oder niemanden mit Lötkolben kennt, der kommt sowieso nicht auf die Idee die Mikroschalter zu tauschen.

Machinenbauer optimieren hier halt oft den Materialtransport , Programmierer die Software und E-Techniker die Schaltung. Aber alle können voneinander lernen. Das ist so schöne an open source und open hardware.

PS: Freue mich schon sehr auf meinen ersten 3D Drucker! :grin:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

Announcements

  • Our picks

    • Architect Design Contest | Vehicles.
      We're open for entries! - Design and submit your 3D designs of architectural entourage - vehicles - for a chance to win a large filament pack. Presenting an idea, an architectural design or something as big as an urban project isn't easy. A scaled model can really help to get your idea across.
        • Like
      • 25 replies
    • What The DfAM?
      I'm Steve Cox, an experienced engineer familiar with 3D printing. I wanted to share some DfAM guidelines with this community to help and make stronger parts.
      I'm also an Autodesk Certified Instructor for Fusion 360, so many of the images in ...
        • Thanks
        • Like
      • 23 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!