Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
MarkusP

UM3 Ersatzdüse

Recommended Posts

Hallo zusammen,

es kommt immer wieder vor, dass das Stützmaterial des UM3 (original Ultimaker PVA) die BB-Düse verstopft. Zwischen den Druckjobs vergehen manchmal Tage. Eigentlich sollte man deshalb das PVA wohl immer entladen und luftdicht verschließen. Tue ich aber nicht. Ist mir zu aufwendig. Habe jetzt schon 2x die Düse ausgebaut und gesäubert. Das ist zeitlich ein ganz schöner Aufwand. Ich glaube es ist einfacher, inZukunft einfach die Düse zu tauschen. Die Originaldüsen sind aber sehr teuer. Gibts da Alternativen die günstiger sind?

Würde gerne Ersatzdüsen für den AA 0,4 und den BB 0,4 haben.

 

Gruß

Markus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo

Die Düsen für die UM Print Cores gibt es gar nicht einzeen zu kaufen (weil sie länger sind), du kannst nur den kompletten Core tauschen. Dann gibt es noch einen Print Core von 3DSolex, aber keine Ahnung ob die eine Düse für PVA haben. Der 3DSolex Core schaut ähnlich aus wie der UM Print Core, nur kannst du dort deine Düsen nach belieben tauschen.

 

Kosten, Aufwand und Zeit kannst du dir aber sparen, wenn du dein PVA ordnungsgemäß lagerst. PVA zieht recht rasch Feuchtigkeit, d.h. oft ist es auch notwendig die Spule während eines längeren Jobs trocken zu lagern. Dazu gibt es Dryboxen z.B. von Polymaker.

 

50 minutes ago, MarkusP said:

Eigentlich sollte man deshalb das PVA wohl immer entladen und luftdicht verschließen. Tue ich aber nicht. Ist mir zu aufwendig.

Die Spule einfach geladen zu lassen und lieber von Zeit zu Zeit den Core tauschen, halte ich nicht für sehr sinnvoll, weil es ja nicht nur der Core ist, wenn PVA zu feucht ist, leidet auch dein Druckergebnis darunter, bis zu einem fehlgeschlagenen Druck. Also den Aufwand wirst du wohl in Kauf nehmen müssen oder dir eine Drybox anschaffen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

PVA sollte man nicht, sondern muß man - das Zeug reagiert mit Wasser - das ist als Luftfeuchte auch

in der Luft enthalten! Wenn du nicht gerade in einer Trockenen Wüste Lebst, ist das gaaanz schlecht.

Zumal, was ist da aufwändig? Oder entlädtst du mittels Menü und Lädtst?

Wenn ja, das geht einfacher: Am Ende des Drucks, oder falls er alleine beendet hat und schon

abgekühlt ist, nochmal kurz auf Drucktemperatur, dann abkühlen auf 80 Grad lassen und hinten den Hebel

am Extruder Drücken und zügig rausziehen. Ebenso wieder nachher vor Druckstart wieder reinschieben.

Dann bricht auch PLA nicht so leicht... 😉

 

Gruß, Digibike

Share this post


Link to post
Share on other sites

@MarkusP Ich würde an deiner Stelle einfach eine "Dryboox" bauen und darin die PVA Spule lagern. Ich habe bei Amazon eine luftdichte Box bestellt, ein Loch gebohrt und ein Stück Bowden-Schlauch so befestigt dass das Filament aus dem Inneren der Box durch das kurze Bowden-Stück geführt wird. Dann noch ein paar Silicagel-Päckchen in die Box getan und fertig war die Drybox 🙂 Das hat keine halbe Stunde gedauert...

Wenn ich länger nicht drucke und das Filament im Drucker "vergesse", ziehe ich am Ende des Druckvorgangs einfach das PVA so weit aus der Düse heraus dass es nicht die Spitze verstopft. Wenn ich später drucken will, dann schneide ich den Teil des Filamentes ab der aus der Drybox herausschaut und schiebes neues nach.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

danke für den Tipp. Hättest du mir den Link zu Amazon, damit ich mir die luftdichte Box mal anschauen kann? Würde mir prinzipiell zusagen. Dann kann man quasi die Spule beim Betrieb des Druckers in der Box lassen, richtig?

 

Wo bekommt man denn das Silicagel-Päckchen her? Link? 🙂 wie lange hält das? muss man das wöchentlich wechseln ?

 

Edited by MarkusP

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!