Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
dirkdirk

Leises ticken aus dem feeder?!?

Recommended Posts

Hi,

Hab mein um2 nun knapp 1 Woche und bin wirklich super zufrieden mit dem Drucker (bis auf anfängliche Probleme mit den Lüftern) und auch die Druckergebnisse sind wirklich super..

Aber, mein feeder tickt leise vor sich hin wenn das Filament unter "druck" von der Rolle gezogen wird. Wenn ich dann das Filament lockere ist es wieder für einen Moment weg.

Ist das normal?

Habt ihr das auch, dieses leise ticken? Unbedenklich oder sollte ich was an der Zuführung des Materials ändern?

Ich finde auch dass die Rolle sich extrem schwer drehen lässt, nicht dass der feedermotor davon kaputt geht?

Danke euch,

Gruß Dirk

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

ich habe dieses Ticken auch und nehme an dass es ein Anzeichen für die schwergängige Roll ist. Der Motor geht davon nicht kaputt, so viel Verschleiss muss es aushalten :)

Aber es ist trotzdem eine sehr gute Idee für eine leichtgängige Filamentzuführung zu sorgen. Dafür gibt es einige Upgrades.

Um den Pfad des Filamentes zu begradigen, gibt es z.B. das hier:

 

Dann solltest du das filament guide welches beim Drucker dabei war auch verwenden (auf dem ersten Bild links, das schwarze Plastikteil). Eine verbesserte Version davon gibt es hier:

 

  • https://www.youmagine.com/designs/filament-guide

Aber die beste Erweiterung ist vermutlich dieser Rollenhalter von Robert:

 

 

Überhaupt hat Robert coole Upgrades gebaut. Z.B diese Kabelummantelung (nicht funktional, sieht aber super cool aus):

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke dir für die schnelle Antwort..

Da bin ich ja schon mal etwas beruhigt dass deiner auch so tickt :-D

Werde mir die Teile morgen mal in Ruhe anschauen und dann wahrscheinlich auch die beiden filament guides direkt ausdrucken.

Kannst du, oder sonst jemand, mir sagen für was die beiden kleinen weißen Schalter am feeder sind?

Danke

Gruß

Dirk

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist nur ein einziges Stück welches von zwei Seiten sichtbar ist. Damit stellt man die "Härte" des Anpressdruckes ein welches das Filament gegen den Führungskugellager drückt. Leider ist die Bedienung bzw. die Platzierung etwas wenig intuitiv. Wenn das Plastickstück ganz oben ist, dann ist der Minimaldruck eingestellt. Wenn du es hereinschraubst (über die schraube auf der Oberseite des feeders, dann erhöhst du den Druck. Das würde ich dir aber nicht empfehlen.

Dieser Druck geht einher mit dem sog. "underextrusion" und "filament grinding". Solange du aber damit keine Probleme hast, würde ich es nicht verstellen.

Grüße,

Stefan

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

beim 3Dprinterstore24 gibts auch fertige kuglegelagerte Rollenhalter und Führungen. Verwende ich von Anfang an am UM2 und ist deutlich besser als das Original Gelumpe.

Die Kabelführung für das Bettkabel von Robert habe ich mir ausgedruckt. Ist extrem gut konstruiert und wieso nicht funktional? Ich habe stundenlang den originalen Kabelschlauch zurecht gebogen, damit er sich einigermaßen sauber bewegt ohne unter das Bett zu fallen. Kann man sich ersparen mit der schicken Kabelführung.

Uli

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ahem... Der fertige kugelgelagerte Rollenhalter sieht schon verdammt ähnlich zum Modell von Robert. Auch die Filamentführung sieht nachgebaut aus. Was ja nicht schlimm ist, aber wenn man schon einen 3D Drucker hat, will man dann wirklich Geld dafür ausgeben? Dort werden 29€ für den Rollenhalter verlangt. Ich wette der Ausdruck hat weniger als 5€ (Filament + Strom) gekostet. Und Kuglerlager und Schraube sind auch nicht teuer. Es sieht zwar gut konstruiert aus, aber ich würde mal behaupten dass diejenigen die einen 3D Drucker besitzen, sicherlich auch so fachkundig sind um (nach Anleitung) eine Rollenhalterung selbst zu bauen.

Ich will den Shop nicht schlechtreden - es sieht schon vernünftig aus (zumal sie auch Bauteile anbieten wie z.B. Kugellager).

Wegen dem Kabel - bei mir hatte es keine Probleme gemacht so dass die Kabelführung nur einen optischen Zweck erfüllt hat.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Dirk

Ich hatte das selbe Ticken auch, dazu kam manchmal ein quitschen. Habe dann auf folgenden Feeder gewechselt: https://www.youmagine.com/designs/alternative-um2-feeder-version-two

Heute sind die Kugellager gekommen, somit konnte ich auch den anderen Spulenhalter einbauen mit Kugellager. Sieht schon viel besser aus nun, der läuft super.

Vor diesen Modifikationen hatte ich 2-3 mal Probleme mit unterextrusion. Seit dem neuen Feeder habe ich das Problem nicht mehr und auch das ticken ist weg.

Das Teil zum begradigen des Filamnets werde ich gleich mal über Nacht drucken, danke für den Link Stefan! Habe mir schon mal überlegt, sowas zu zeichnen, naürlich nicht nötig, wenn es das schon gibt=)

Genial diese Community, genau deshalb habe ich mich für den UM2 entschieden!

Gruss

Stefan

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Yup, ich verwende genau den gleichen feeder und kann ihn auch nur empfehlen (hätte ich auch gleich erwähnen sollen...). Vor allem das Wechseln des Filamentes ist sehr viel einfacher damit. Man kann sogar die sog. "cold pull" methode durchführen ohne gleich den bowden Schlauch am Kopf abzumachen.

Dazu muss man nur die nozzle auf 85° erwärmen, Roberts feeder aufmachen und am Filament unten ziehen. So kommt das Filament heraus und nimmt gleich mögliche Verstopfungen in der Düse gleich mit.

Habe auch gelesen dass sich das Nylon "Taulman 618" besonders gut für diese Reinigungsmethode eignet.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ahem... Der fertige kugelgelagerte Rollenhalter sieht schon verdammt ähnlich zum Modell von Robert. Auch die Filamentführung sieht nachgebaut aus. Was ja nicht schlimm ist, aber wenn man schon einen 3D Drucker hat, will man dann wirklich Geld dafür ausgeben? Dort werden 29€ für den Rollenhalter verlangt. Ich wette der Ausdruck hat weniger als 5€ (Filament + Strom) gekostet. Und Kuglerlager und Schraube sind auch nicht teuer. Es sieht zwar gut konstruiert aus, aber ich würde mal behaupten dass diejenigen die einen 3D Drucker besitzen, sicherlich auch so fachkundig sind um (nach Anleitung) eine Rollenhalterung selbst zu bauen.

Ich will den Shop nicht schlechtreden - es sieht schon vernünftig aus (zumal sie auch Bauteile anbieten wie z.B. Kugellager).

Wegen dem Kabel - bei mir hatte es keine Probleme gemacht so dass die Kabelführung nur einen optischen Zweck erfüllt hat.

 

Naja, die Teile ähneln sich ungefähr so, wie ein Ultimaker dem Makerbot. Wer es nach einer Woche hinbekommt Roberts Teile passgenau zu drucken, der braucht natürlich nix Fertiges :wink:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

ich weiß zwar nicht wo sich die Teile ähneln sollen, aber OK. Nachgebaut hatte ich zumindest nichts, denn die Teile wurden von mir in TurboCAD entworfen und das nach meinen Vorstellungen.

Der PKW von meinem Nachbarn ähnelt aber meinem Wagen auch sehr stark. Der hat doch frecher weise ebenfalls 4 Räder und ein Lenkrad. :-)

Jetzt mal Spaß beiseite.

Natürlich haben die Teile auch ihren Preis. Du vergisst in deiner Berechnung aber die Arbeitszeit und den Verschleiß an der Maschine. Wenn du umsonst arbeitest, dann mach das. Ich muss auf jeden Fall am Ende ein paar Taler übrig haben.

Selbstverständlich kann man sich die meisten Teile auch selbst ausdrucken, genau wie man sich einen 3D-Drucker selbst zusammenbauen kann. Es soll aber Leute geben, die kaufen sich lieber einen fertigen 3D-Drucker und auch fertige Teile dazu. Das kostet in der Herstellung auch viel weniger als ein Fertiggerät. Rechne mal zusammen, was der UM2 in der Herstellung kosten wird!

Und wer die Teile dann wirklich selbst ausdrucken möchte, der darf mich auch gerne nach der STL-Datei fragen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

ich weiß zwar nicht wo sich die Teile ähneln sollen, aber OK. Nachgebaut hatte ich zumindest nichts, denn die Teile wurden von mir in TurboCAD entworfen und das nach meinen Vorstellungen.

Der PKW von meinem Nachbarn ähnelt aber meinem Wagen auch sehr stark. Der hat doch frecher weise ebenfalls 4 Räder und ein Lenkrad. :smile:

Jetzt mal Spaß beiseite.

Natürlich haben die Teile auch ihren Preis. Du vergisst in deiner Berechnung aber die Arbeitszeit und den Verschleiß an der Maschine. Wenn du umsonst arbeitest, dann mach das. Ich muss auf jeden Fall am Ende ein paar Taler übrig haben.

 

Das war kein Angriff gegen deinen Shop - ich finde es ja gut dass du es anbietest. Mir ist erstmal die Ähnlichkeit zu den anderen Designs aufgefallen. Was ja nicht schlecht ist - denn ich benutze die Upgrades und sie sind super nützlich.

Mich wundert es nur dass 3D Drucker User es kaufen würden wenn sie es selbst machen können. Natürlich nicht so professionell - aber es ist die frage ob man es braucht.

Ich arbeite natürlich auch nicht kostenlos. Bin selstständier iOS-Entwickler.

 

Und wer die Teile dann wirklich selbst ausdrucken möchte, der darf mich auch gerne nach der STL-Datei fragen.

 

Genau da wollte ich dich darauf ansprechen. Wenn du das auf der Seite anbietest (und bei Thingiverse und YouMagine verlinkst), das würde auch eine gute Werbung für dich sein.

Ich würde gerne folgende Upgrades selbst drucken und würde mich über die .stl freuen.

 

Übrigens, bei den Standfüssen könnte es passieren dass der UM2 hin und her rutscht. Ich habe die Unterseite nicht gesehen, aber wenn diese ausgefüllt wäre, dann könnte man noch etwas weiches und rutschfestes darauf kleben.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich muss das Ganze hier noch einmal aufgreifen...

Ich habe einen Ultimaker² (6-9 Monate jung), anfangs war es bei mir auch nur ein "Ticken", mittlerweile führt es zum grinden und zu under extrusion...

UM²_Under_Extrusion

Ich habe sowohl einen Filament Guide auf der Hinterseite des Gerätes (am Anschlusskabel)...

UM²_Filament_Guide

...und einen BowdenClip mit Guide über de Hotend angebracht...

UM²_Bowden_Clip_and_Guide

...Problem bleibt weiterhin bestehen.

Wenn ich das Filament wechseln möchte, fängt der Feeder an das selbige zu grinden, sobald man dann versucht das Filament aus dem Feeder zu ziehen, hört man wie der Motor durchdreht, allerdings bleibt der Feeder !?Stift!? (wie auch immer man es nennt) stehen...

Das entfernte Stück muss dann jedes mal abgeschnitten werden.

Mittlerweile bekomme ich keinen Druck mehr schön aus dem Gerät, Bitte um Vorschläge...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

auf Anhieb fällt mir nur die Einstellung am feeder ein worüber man den Druck auf das Filament einstellen kann. Hier ist ein Beispielbild:

 

Oben rechts müsste die weisse Plastikmarkierung entweder ganz oben oder höchstens beim obersten oder 2 Strich positioniert sein (du kannst das über die Schraube an der Kopfseite des Feeders einstellen).

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe den Feeder schon mehrfach verstellt, das bringt mich leider auch nicht zum gewünschten Erfolg.

Über Nacht habe ich mal den Filament Guide an der Rückseite entfernt, da dieser doch sehr geschliffen hat.

Momentan sieht das Ganzen wie folgt aus:

 

UM²_Spool_HolderUM²_Spool_Holder

Die Linien sind sehr grob, vor einigen Wochen hatte ich das Erste Teil dieser Konstruktion bereits gedruckt und hier sieht man einen deutlichen Unterschied in der Qualität...

UM²_Spool_Holder

Scheinbar zieht er das Filament wieder besser ohne das so genannte "Upgrade" doch jetzt kommen die nächsten Probleme:

Das Stringing ist relativ (Retraction ist ausgeschaltet), aber die groben Linien und der versetzte Druck bei einem der Teile sind nicht gerade wünschenswert...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey zusammen, das mit dem Klicken aus dem Feeder ist mir bestens bekannt. Das habe ich schon seit Kauf.

@ Joel dein Foto mit der Grundplatte kommt mir sehr bekannt vor. Meine sah gestern auch so "hingekackt" aus. Der UM2 entwickelt sich langsam zum Schrottmaker. Ich kann ja kaum noch was richtig drucken. Auch wenn der Support des Shops wo ich ihn gekauft habe sehr freundlich ist und der UM2 auch schon wegen diesem Problem eingeschickt wurde, ändert das nichts an dem eigentlichen Problemen. Für das Geld hätte man sich so ein 500 Euro teil kaufen können. Die drucken auch scheiße, aber vielleicht sogar besser... Und Sinn der Sache einen unausgereiften Drucker zu kaufen und damit nur ärger zu haben ist es ja auch nicht. Nun ja. Wir versuchen uns ja zu helfen.

Zum Problem: Beobachte mal die Transportraupe auf der Nabe am Feeder. Beobachte genau ob es beim Klicken durchrutscht oder zurück schnappt. Ich hab ein Video auf Youtube hochgeladen wo man das gut sehen kann. Ich dachte erst das wär ein Sicherheitsmechanismus der verhindert das zuviel Druck auf den Nozzle gegeben wird. Aber dem ist nicht so.

Es liegt daran das diese scheiß Transportraupe, oder wie man das gezackte Teil das auf der Nabe am Feeder sitzt auch nennen mag, bei gewissem Druck trotz Sicherung durchrutscht. Und wenn du pech hast weil das nur mit einer 3mm Madenschraube gesichert ist, bekommst du die auch kaum wieder ab oder drehst sie schnell kaputt.

Denn zuerst hatte ich Transportprobleme weil diese Transportraupe nicht optimal auf der Nabe saß und die hat dann das Material nicht richtig transportiert, ist abgerutscht, hat sich ins Filament reingefressen und ist letztendlich von der Nabe gefallen. Dann musste ich alles abschrauben und gucken und hab dann erst gesehen wie das befestigt und aufgebaut ist.

Erst dann ist mir aufgefallen das dieses besagte zurückschnappen kein Sicherheitsmechanismus sein kann, sondern das die Transportraupe um etwa eine Umdrehung durchdreht. Und das ist dieses Klacken. Dadurch kommt es zu den fehlenden Linien im Objekt. Passt aber auf wenn ich die Madenschraube 3mm fester ziehen wollt die dreht ihr euch sau schnell kaputt (meine war sogar ab Werk kaputt angezogen) und wenn das passiert müsst Ihr Glück haben Sie irgendwie mit einer Zange wieder zu lösen weil sie schon echt super fest sitzt.

Tja wie kann man das Problem beheben? Mir fällt da nur eines ein, hört sich blöd an und keine Ahnung ob das funktioniert aber wär eine Option. Man muss die Nabe des Schrittmotors an der optimalen Stelle mit einer Standbohrmaschine an oder durchbohren und ein 3mm Gewinde schneiden. Dann die Transportraupe auf die Nabe durchschrauben, dass sie nicht mehr durchrutschen kann. Damit sollte das Problem dauerhaft und für immer gelöst sein. Aber bedenkt: Wenn Ihr noch Garantie habt die erlischt dann. Andernfalls wird aber auch nach Reklamation das Problem bleiben. Es sei denn die Transportraupe wäre fehlerhaft konstruiert.

Hier noch der YouTube Link (Leider etwas unscharf aber zu erkennen)

 

Was sagt ihr dazu?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hast Du schon überprüft ob Deine Nozzle wirklich nicht teilweise verstopft ist?

Ansonsten kam das bei mir nur vor, wenn ich den ersten Layer zu dünn drucken wollte bzw. das bed levelling so knapp eingestellt war, dass er Layer zu gering ist. Dann schafft es der Motor offenbar nicht mehr durch die kleine Lücke das Material durchzudrücken. Und bei Dir scheinen die Linien stark durch was auf einen sehr geringen Abstand hindeutet..

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Nozzle ist noch relativ neu ich bin sicher er ist nicht verstopft. Nehmen wir mal an es ist so wie du sagst, dann ist es dennoch sehr schlecht gelöst, denn wenn das nur einmal passiert dann ist die Transportraupe direkt auf der Nabe verschoben und nicht mehr richtig fest. Da ist die Frage was man lieber hat. Ich hatte auch sehr oft einfach zu hoch konfiguriert und beim Druck von Vollmaterial blieben auch löcher und es ist dann trotzdem sowas wie ein Raster zu erkennen.

OK um das was du jetzt sagst auszuschließen starte ich nachher nochmal einen Druck und konfiguriere das Bett nochmal so das nur ein Blatt papier zwischen passt und anschnörkelt.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich korrigiere nochmal. Liegt doch nicht daran. Der nächste Druck wurde wieder so schlecht und ich habe das Druckbett nicht verändert. Es tritt also sporadisch auf. Und ich habe das Gefühl je nachdem wie die Druckeinstellung ist wird das mal besser mal schlechter. Ich hab gestern einfach noch eine Bodenplatte gedruckt. Aus Vollmateriel. Die ist wie ein Sieb, die kann man gegens licht halten sieht man die kleinen Löcher durch.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!