Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
SMHRambo

UM2 Druckbett ist schief

Recommended Posts

Hi, ich habe mir vor rund einem Monat einen gebrauchten UM2 zugelegt und mit einem Olssonblock ausgestattet.

Die ersten Drucke sind gelungen und ich habe es nun gewagt ein paar größere Drucke zu starten.

Leider musste ich feststellen das es am hinteren Rand des Druckbetts zu Feederproblemen kommt, der Wiederstand ist zu stark, so dass er kein weiteres Material fördern kann und für ein paar cm der Materialfluss aufhört.

Ich habe darauf hin das Druckbett neu justiert und hinten etwas mehr Platz gelassen.

Leider hat sich damit ein neues Problem aufgetan und zwar liegt nun das Druckbett hinten links zu tief, so das das Material nicht an der Glasplatte kleben bleibt.

Vorne ist alles ok.

Darauf hin habe ich einen Testdruck über die gesamte Glasplatte gemacht und musste feststellen, dass die Fläche die zwischen der hinteren Einstellschraube, der linken hinteren Ecke und der vorderen linken Ecke zu tief ist.

Ich habe auch schon das Heizbett ausgebaut und geguckt ob es verbogen ist, konnte aber auch hier nicht wirklich was feststellen.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass der Drucker in sich schief ist, ich habe aber keine Ahnung wie ich da ran zu gehen habe bzw. wie ich das feststellen kann.

Weiß jemand was ich da machen kann.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi und willkommen im Forum.

Teste erstmal ob die Glasplatte an sich schief ist (das hatte ich mal). Einfach auf einer flachen Oberfläche auflegen und mit dem Finger die Ecken abklopfen um zu sehen ob es kippelt.

Wenn der Drucker an sich schief ist und etwas kippelt, dann ist das eigentlich kein Problem und sollte die Druckqualität nicht beeinflussen. Wenn das Heizbett allerdings schief hängt, dann könnte das mehrere Ursachen haben:

 

  • die zwei dicken glatten Stangen sind verbogen (oder eine davon)
  • die lange z-schraube ist schief
  • das Gehäuse ist so stark verzogen so dass die glatten Stangen schief stehen

 

Mir fällt leider keine einfache Möglichkeit ein wie man das mit wenig Aufwand testen/beheben kann. Ich habe bei mir die Linearkugellager ausgetauscht und musste das Heizbett komplett ausbauen (Kabel habe ich dran gelassen). Als die glatten Stangen und der z-motor draussen waren, habe ich alle Schrauben am Gehäuse (seitlich, aussen) gelockert und mehr oder weniger leicht auf dem Gehäuse rumgedrückt. Danach die glatten Stangen eingebaut, die Linearkugellager justiert und den z-motor eingebaut. Danach hat das Gehäuse nicht mehr gekippelt.

Schau dir auf jeden Fall das Montagehandbuch vom UM2 an:

https://github.com/Ultimaker/Ultimaker2/blob/master/um2%20assembly%20manual%20V1.1%20_english.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe hinten auch eine leichte Abweichung.

Siehe Video

Bei mir liegt es daran das die hinter Welle (D8) nicht ganz gerade läuft(schlägt leicht)

Wie man das erkennen kann, Folgt ein Video das ich gerade nicht finde).

Ah war eine gif Animation von neotko

Wenn dein block so eine Bewegung macht

giphy.gif

Ist das ein Zeichen das die Welle leicht schlägt, oder mehr.

Dazu den Druckkopf in der Mitte einer Achse schieben, und in der anderen Achse richtung verschieben.

Gruß Gerd

Edited by Guest
Text ergänzt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erstmal danke für die vielen Vorschläge, ist eine echt schöne Community.

Also ich habe mich am Samstag mal an der Ultimaker gesetzt und ihn komplett auseinander genommen, nachdem ich die Glasplatte geprüft hatte.

Die Glasplatte ist eben, besser gehts nicht. Als Referenz diente eine geschliffene Granitarbeitsplatte und später noch mal die Führungsstangen aus dem Ultimaker selber.

Die Stangen sind alle soweit gerade, vielleicht einen kleinen Bogen.

Getestet auf der Arbeitsplatte mit eine Lampe hinter der Stange die ich dann auf der Arebitsplatte gerollt habe. Würde sagen das der Bogen nicht mal 1/10 mm war, das dürfte aber keinen Unterschied von 1 mm auf dem Druckbett ausmachen.

Was ich bestätigen kann ist das die Z-Spindel etwas eiert.

Ein ganz anderes Problem stellt das Gehäuse an sich dar, das Gerät muss wohl mal auf die forderen beiden Füße gefallen sein. Ich wusste beim Kauf das die Plexiglasplatte rechts unten leich gesplittert ist, aber nicht das gesamte Front dabei in mitleidenschaft gezogen wurde. Die Frontplatte war unten nach hinten verbogen. Ich habe soweit alle Platte wieder gerichtet, so gut es ging, es ist nicht mehr zu sehen. Beim zusammenbau haben alle Platten perfekt ineinander gepasst, so als würde sie so zusammen gehören. Das einzige was geblieben ist dass das Gerät kippelt.

Das einzige was noch sein kann ist, das die Platte in sich vezogen ist, also nicht mehr rechtwinklig ist.

Da aber die Plexiglasspaltte oben und unten perfekt mit der Frontplatte abschliesst kann ich mir das nicht richtig vorstellen, da Plexiglass eigentlich nicht so zum verziehen neigt.

Ich habe auch alle Kugellager gestestet und die Stellen in denen sie drin sind.

Keines davon war ausgeschlagen.

Zumindest konnte ich feststellen, das sowohl die Aluplatte als auch das Druckbett etwas krum waren, dies habe ich auch berichtigt.

Ich weiss nicht wie es bei euch ist aber ich muss meine recht vordere Einstellschraube viel weiter rausdrehen als die Linke. Wenn ich mir das nämich so technisch durch den Kopf gehen lasse würde es das erklären, warum die hintere linke Ecke viel niedriger ist, da ich vorne so hoch stellen muss. Die Kipplinie würde dann genau zwischen der hinten und der vorderen linken Schraube verlaufen.  

Davon mal ganz abgesehn konnte ich nach dem zusammenbau zumindest feststellen können das der Abstand hinten links geringer geworden ist.

Leider musste ich aber feststellen, dass wenn ich im ausgeschaltetem Zustand den Druckkopf bewege ich einen kleine unwucht spüre, wenn der Drucker selber läuft man davon nichts sieht, hört oder spürt.

Das einziege was mir aktuell noch einfällt ist die Düse, ich habe von einem Kumpel eine GCode Datei bekommen die von Simplify3D erstellt würde, mit der ich ein paar teile mal drrucken wollte zum vergleich mit Cura.

Dabei ist es leider zu einer Collision genau in der hinteren linken Ecke gekommen.

Ich weiss nun leider nicht ob der Abstand schon vorher da war oder nicht aber es könnte sein das die Düse einen mitbekommen hat, da seitdem das Material an der Düse öfter mal hängen bleibt.

Edit:

AN Gert:

Ich habe mir das noch mal mit dem Schlitten und der Stange angeguckt.

Ich habe das Problem auf den beiden Seitlichen Stangen.

Weiss nun leider nicht ob das vorher auch schon so war oder erst durch meinen Auseinanderbauaktion.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Stangen sind alle soweit gerade, vielleicht einen kleinen Bogen.

Getestet auf der Arbeitsplatte mit eine Lampe hinter der Stange die ich dann auf der Arebitsplatte gerollt habe. Würde sagen das der Bogen nicht mal 1/10 mm war, das dürfte aber keinen Unterschied von 1 mm auf dem Druckbett ausmachen.

Bei mir schlagen die Stangen auch 1/10mm, gemessen mit Fühlhebelmessgerät. An der Plattform habe ich somit auch 0,1mm differents.

Dein Bett hat 1mm Schiefstellung:O, das ist ordentlich das kann glaube ich nicht von schlagenden Ø8 Wellen kommen.

 

Was ich bestätigen kann ist das die Z-Spindel etwas eiert.

Leichtes schlagen ist OK

 

Ich weiss nicht wie es bei euch ist aber ich muss meine recht vordere Einstellschraube viel weiter rausdrehen als die Linke. Wenn ich mir das nämich so technisch durch den Kopf gehen lasse würde es das erklären, warum die hintere linke Ecke viel niedriger ist, da ich vorne so hoch stellen muss. Die Kipplinie würde dann genau zwischen der hinten und der vorderen linken Schraube verlaufen.

Ich habe einen leichten unterschied von 1/10 max 2/10mm

 

Das einziege was mir aktuell noch einfällt ist die Düse, ich habe von einem Kumpel eine GCode Datei bekommen die von Simplify3D erstellt würde, mit der ich ein paar teile mal drrucken wollte zum vergleich mit Cura.

Dabei ist es leider zu einer Collision genau in der hinteren linken Ecke gekommen.

Ich weiss nun leider nicht ob der Abstand schon vorher da war oder nicht aber es könnte sein das die Düse einen mitbekommen hat, da seitdem das Material an der Düse öfter mal hängen bleibt.

Wenn die Plattform 1mm schief steht gehe ich erstmal davon aus das es daran liegt.

Weitere Hilfestellungen:

Bei der Plattform Ausrichtung musst du drauf achten da du dies nicht zu tief schraubst, weil hinten links die Klemmung für das Beheizte Bett ist.

Wenn deine Plattform auf Home Postposition steht siehst du da auch einen unterschied. Vorne links Rändelschraube Vorne rechts Rändelschraube zum Boden

Wie schauen die Ø6 Wellen aus, sitzen die die alle richtig in die Blöcke drin, sind die auch halbwegs gerade?

Du könntest dir ein gcode von Hand schreiben, das die Nozzle auf 0,3mm fährt und freibeweglich über die Plattform bewegst um den genauen fehl Toleranz zu sehen.

Falls du keine gcode Kenntnisse hast habe ich dir mal einen bereitgestellt.

gcode

Ablauf

 

  1. Datei starten

  2. Druckkopf fährt auf 0,3mm (natürlich vorher Plattform ausrichten und Z Position setzen)

  3. Pause Menü kommt jetzt. jetzt lässt sich der Druckkopf von Hand frei bewegen jetzt kannst du mal überall die Position überprüfen ob wirklich das Bett eine Schrägstellung hat

  4. wenn du fertig bist, Druckkopf mittig stehen lassen und dann einfach auf resume drücken

 

Gruß Gerd

Edit:

 

An Gerd:

Ich habe mir das noch mal mit dem Schlitten und der Stange angeguckt.

Ich habe das Problem auf den beiden Seitlichen Stangen.

Weiss nun leider nicht ob das vorher auch schon so war oder erst durch meinen Auseinanderbauaktion.

Wie oben schon erwähnt lässt sich mit 0,1mm schlag noch drucken. Vielleicht hast du ein Messmittel (Fühlhebelmessgerät, Messuhr) bei Hand um das genau zu messen.

Edited by Guest
siehe Edit

Share this post


Link to post
Share on other sites

So ich habe nun nochmal die 6mm Wellen und die Glasplatte geprüft.

Also die Glasplatte liegt plan auf der Arbeitsplatte auf aber wenn man die Welle drüberlaufen lässt sieht man eine fast immer gleichbleibende mulde in der Mitte.

Also ist die Glasplatte in der Mitte dünner.

Wenn ich die Glasplatte auf die andere Seite lege und die Welle wieder draufpacke liegt sie soweit stabil auf der glaspaltte aber an einer Seite kann ich sie doch leicht runterdrücken, so das sie auf der anderen seite sich von der Glasplatte hebt. Auf der Arabeitsplatte saugt sie sich aber förmlich fest und da kann ich auf alle Ecken drücken ohne das sie sich hebt.

Es scheint so das sie von machen Kanten hin zur Mitte dünner wird.

Das erklärt aber trotzdem nicht mein Problem mit der hinteren linken Ecke.

Übrigens danke für den Tipp mit den Schrauben, ich hatte ihn wirklich etwas zu fest angezogen war nicht mal 1mm Platz zwischen dem Schaubklemmen und der Aluplatte.

Ich werde morgen mal gucken ob alle Schrauben des Druckbetts plan sind und notfalls anpassen.

Leider habe ich keine Messuhr da nur einen Messschieber.

Muss mal meinen Nachbarn Fragen der hat ne Drehbank bei sich stehen.

Kannst du mir sonst einen Empfehlen, bzw. die Messgenauigkeit und den Messbereich.

Edit:

Danke für den gcode, mein letzter Kurs ist schon ein paar Jahre her.

Es sieht weiss got nicht mehr so schlimm aus wie vorher.

Gruß

Sascha

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

So ich habe nun nochmal die 6mm Wellen und die Glasplatte geprüft.

Also die Glasplatte liegt plan auf der Arbeitsplatte auf aber wenn man die Welle drüberlaufen lässt sieht man eine fast immer gleichbleibende mulde in der Mitte.

Also ist die Glasplatte in der Mitte dünner.

Wenn ich die Glasplatte auf die andere Seite lege und die Welle wieder draufpacke liegt sie soweit stabil auf der glaspaltte aber an einer Seite kann ich sie doch leicht runterdrücken, so das sie auf der anderen seite sich von der Glasplatte hebt. Auf der Arabeitsplatte saugt sie sich aber förmlich fest und da kann ich auf alle Ecken drücken ohne das sie sich hebt.

Es scheint so das sie von machen Kanten hin zur Mitte dünner wird.

Das erklärt aber trotzdem nicht mein Problem mit der hinteren linken Ecke.

Die Welle von Drucker? Kann ja auch die Welle sein (die gebogen ist).

Dass die Glasscheibe nicht hundertprozentig eben ist, da muss man mit Leben (liegt an Herstellung Prozess). Ich habe 2Glasscheiben (beide Original Ultimaker) haben einen different von 0,05mm wenn ich die mit der Messuhr abfahre,

 

Kannst du mir sonst einen Empfehlen, bzw. die Messgenauigkeit und den Messbereich.

Ich habe ein Fühlhebelmessgerät:

Genauigkeit: 0,01mm

Messbereich: 0,8mm

So eine wie diese

Falls du an der abfahr Methode Interesse hast die habe ich online gestellt hier.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

[[Template core/front/global/_customFooter does not exist. This theme may be out of date. Run the support tool in the AdminCP to restore the default theme.]]
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!