Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
3Dimensionen

Überextrusion?

Recommended Posts

Servus Community,

wir brauchen Eure Hilfe.

Mit diesen bestimmten Druckteilen haben wir so unsere liebe Müh.

Sie wollen einfach nicht so richtig gelingen und ich habe keine Ideen mehr.

Unsere Drucker sind allesamt UM², jedoch umgebaut auf BondTech Extruder und Olsson Block.

Gedruckt werden die Bauteile mit PLA. Temp 200°C (Innofil). Auf Wunsch kann ich auch das .fff File zur Verfügung stellen. Slicersoftware ist Simplify3D.

Ziel soll sein, dass die Bauteile "perfekt" vom Drucker kommen, ohne große Nachbearbeitung - Massenproduktion.

Bisher und das zeigen die Bilder ganz deutlich, sind wir mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden. Der "untere" Teil sieht eher unschön aus. Die Layer liegen einfach nicht sauber übereinander.

Hat von Euch jemand einen "Trick" parat??

Ich bin für alle Vorschläge dankbar.

Danke schon mal im Voraus

Der Peter

H3850002.thumb.JPG.dffe455e45d787e791d20d446c4101ba.JPG

H3850003.thumb.JPG.005e29f28d513b86b6b49e51bdd9a5c5.JPG

H3850002.thumb.JPG.dffe455e45d787e791d20d446c4101ba.JPG

H3850003.thumb.JPG.005e29f28d513b86b6b49e51bdd9a5c5.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Gerd,

Danke für Deine Rückmeldung.

Ja, habe ich. Ich habe, so glaube ich wenigstens, alles mögliche versucht aber die und Du hast recht, leichten Überhänge sauber gedruckt zu bekommen - keine Chance.

Ich habe auch den Eindruck, dass das Filament nicht gleichmäßig extrudiert. Am Filament selber liegt es wohl nicht, denn ich habe verschiedene Herstellermarken getestet. Macht der Olsson Block die Probleme? Ich weiß nicht wirklich weiter. Wenn ich händisch extrudiere, dann kommt es mir so vor, als ob es mal "flutscht" und dann wieder nicht. Das Phänomen ist schwierig zu erklären. Also beim Startprocedere wird doch Filament extrudiert und erst fließt es sehr leicht und dann wird es immer dickflüssiger und dickflüssiger, obgleich die Temperatur sich, laut Anzeige, nicht ändert. +/- 1°C.

Die Düsen sind tip top sauber von innen, sogar hochglanzpoliert und ich habe Sie von Andreas Neufeld erworben. Die Qualität ist einwandfrei. Habe sogar das Hotend wieder rückgebaut, also die Feder wieder installiert, weil ich dachte, der Federersatz macht die Probleme, also dass zuviel Wärme in den Heatbreakbereich kommt - keine Änderung. Ob das Board einen Schaden hat? Bin mittlerweile leicht frustriert.

LG

Der Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Düsen sind tip top sauber von innen, sogar hochglanzpoliert und ich habe Sie von Andreas Neufeld erworben. Die Qualität ist einwandfrei. Habe sogar das Hotend wieder rückgebaut, also die Feder wieder installiert, weil ich dachte, der Federersatz macht die Probleme, also dass zuviel Wärme in den Heatbreakbereich kommt - keine Änderung. Ob das Board einen Schaden hat? Bin mittlerweile leicht frustriert.

Was sind das denn für Düsen? Die "normalen" von E3D oder irgendwas anderes?

Nicht jede Düsengeometrie ist gut geeignet für Überhänge...

Anderes Material hast Du ja schon ausprobiert. Hast Du auch noch andere Düsen da, dann wäre das noch einen Versuch wert. Auf jeden Fall würdest Du dann sehen, ob es einen Unterschied gibt (egal in welche Richtung... :))

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja Peter,

bei einer Ø0,6 Nozzle und 0,3mm Schichthöhe finde ich die Oberfläche gar nicht schlecht.

Was du aber mal versuchen könntest etwas wärmer zu Drucken, finde 200C bei den Materialdurchfluss ganz schön gering. (bzw. wie schnell druckst du?)

Wenn das Teil groß genug ist sollte ja höhere Temp. keine Probleme verursachen!

Gruß Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich kann mich Gerd nur anschließen, versuch mal bei 0,3 mm Schichthöhe die Temperatur auf 220°C zu erhöhen. Der Kunststoff der nach dem Extrudieren in das Hotend geschoben wird muss entsprechend schnell erwärmt werden.

Beste Grüße

Patrick

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!