Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
CheaT

Geeignetes Öl für X/Y-Achsen

Recommended Posts

Hallo Zusammen

Ich suche momentan ein geeignetes Öl um die vier Führungsstangen der X/Y-Achsen zu schmieren, da mein UM2+ nun seit 9 Monaten im Betrieb war.

Zur Auswahl habe ich folgende Schmierstoffe:

Mobil Vactra Oil No. 1

Shell Tellus 32

Mobil DTE 22

Ich persönlich tendiere zum Mobil Vactra Oil No. 1, welches gemäss Datenblatt zur Schmierung von Bettbahnsystemen in Werkzeugmaschinen verwendet wird.

Welches würdet ihr verwenden?

Für die Z-Spindel muss man "einfach" in regelmässigen Abständen das mitgelieferte Fett auftragen, richtig?

Danke für eure Antworten

Gruss CheaT

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo CheaT,

zur Ölung der Führungsstangen XY aber auch der beiden der Z-Achse verwende ich einfaches harzfreies Nähmaschinenöl. Bisher keine Probleme, alles läuft geschmeidig. Bettbahnöle besitzen meist auch eine Haftwirkung, damit sie z.B. in einer CNC-Maschine nicht durch den hohen Kühlflüssigkeitsdruck abgespült werden - ist bei einem 3D-Drucker eigentlich nicht nötig. Es kann sein, dass die hohe Adhäsion Probleme macht.

Das mitgelieferte Fett (grün) für die Trapezgewindestange ist sehr gut und ist sicher für einige Jahre ausreichend.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo mikar

Danke für die Infos über das grüne Fett :)

Wenn diese 0815-Tube angebrochen ist, kann ich die schon bedenkenlos in einem Plastikbeutel aufbewahren?

Ich habe zwischenzeitlich unsere Mechaniker bezüglich der Schmierung der Linearlager gefragt, die haben mir ein Fläschchen mit der Aufschrift "Sikamoll Schrauberöl" gegeben mit der Begründung das sei das dünnste welches wir haben und wird zur Schmierung der Schrauber verwendet was für meine Zwecke ideal sein sollte.

Leider finde ich davon nirgends ein Datenblatt, ich werds trotzdem mal ausprobieren :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

So weit ich weiss sind diese Führungen für die x/y Achsen wartungsfrei da sie eine eigene Schmierung mitbringen (ich weiss nicht genau wie es funktioniert aber ich hatte mal gelesen dass sie bei der Herstellung in Öl eingetaucht werden und durch kleine Poren mit der Zeit das abgeben - oder so ähnlich).

Share this post


Link to post
Share on other sites

So weit ich weiss sind diese Führungen für die x/y Achsen wartungsfrei da sie eine eigene Schmierung mitbringen (ich weiss nicht genau wie es funktioniert aber ich hatte mal gelesen dass sie bei der Herstellung in Öl eingetaucht werden und durch kleine Poren mit der Zeit das abgeben - oder so ähnlich).

 

Es gibt ja mehrere X/Y-Führungen, die im Extruder und die auf den Führungen im Gehäuse. Die im Extruder sind meines Wissens nach Linearlager, welche sehr verschleissarm und dadurch wartungsfrei sind, die auf den Führungen im Gehäuse sind Sinterlager, welche ab und an einen Tropfen Feinöl brauchen da sie einen höheren Verschleiss haben. Die Führungsachsen sind - was ich hier im Forum gelesen habe - anscheinend auch nicht aus rostfreiem Stahl, wodurch man sie ab und an einölen sollte.

Quelle: "Forumeintrag "Achsen fetten?"

(Es ist meiner Meinung nach total sinnfrei, Führungsachsen aus "rostendem" Stahl bei einem 3D-Drucker zu verwenden)

An den vier Führungsachsen sind auch deutliche Verschleissspuren zu erkennen, zudem macht der Drucker komische Geräusche wenn er die Richtung wechselt :(

Share this post


Link to post
Share on other sites

OK, in welchen Abständen sollte an ölen?

ich hatte bis nun nur einmal ein wenig WD40 in einen Lappen gesprüht und dann drüber gewischt...

so das eben sehr wenig drangekommen ist, da ich mich hier noch ein Thema erinner, wo Z immer abgesackt ist, weil zuviel dran war!

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich hatte bis nun nur einmal ein wenig WD40 in einen Lappen gesprüht und dann drüber gewischt...

 

WD40 ist dafür das absolut falsches mittel. Zum Reinigen OK aber nicht zum dauerhaften Ölen.

Laut Wiki

das hauptsächlich als Kontaktspray, Korrosionsschutz, schwacher Schmierstoff und Reiniger verwendet wird.

Ich verwende einfaches Feinmechaniker-ÖL vom Baumarkt

Share this post


Link to post
Share on other sites

So weit ich weiss sind diese Führungen für die x/y Achsen wartungsfrei da sie eine eigene Schmierung mitbringen (ich weiss nicht genau wie es funktioniert aber ich hatte mal gelesen dass sie bei der Herstellung in Öl eingetaucht werden und durch kleine Poren mit der Zeit das abgeben - oder so ähnlich).

 

Das stimmt. Aber das ist nur die sogenannte "Notlaufeigenschaft" von Sinterlagern. Dieser Ölvorrat in den feinen Poren wird abgegeben, wenn die Stangen trocken sind. Allerdings muss dieser Vorrat von Zeit zu Zeit wieder aufgefüllt werden - sonst entsteht Verschleiss.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

(Es ist meiner Meinung nach total sinnfrei, Führungsachsen aus "rostendem" Stahl bei einem 3D-Drucker zu verwenden)

An den vier Führungsachsen sind auch deutliche Verschleissspuren zu erkennen, zudem macht der Drucker komische Geräusche wenn er die Richtung wechselt :(

 

Die Führungsstangen bestehen aus unlegiertem Edelstahl 1.1191 - Korrosion sollte hier nicht auftreten. Wenn Du starken Verschleiss hast, kann dies an der Ausrichtung der Stangen liegen. Hast Du mal die Parallelität überprüft. Wenn die Stangen nicht parallel laufen, entsteht hoher Verschleiss in den Lagern -> Geräusch.

Vielleicht kannst Du mal ein Foto von den "korrodierten" Stangen posten - eventuell ist es schon Abrieb von den Sinterlagern.

WD40 ist Gift für den Ultimaker. WD40 besteht aus Waschbenzin und Öl. Man kann es zum Lösen von festsitzenden Schrauben, bei quietschenden Türangeln und als Rostlöser verwenden - aber auch hier muss man nach dem Behandeln unbedingt fetten oder ölen. Die Schmierwirkung von WD40 ist vernachlässigbar klein - im Gegenteil, es kriecht zwischen Metall und Ölfilm, und löst das Öl aus den Sinterlagern.

Viele Grüße

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

ich benutze ein Nähmaschinenöl/Feinmechaniker Öl für die Linear Führungen von X/Y-Achsen aus den Baumarkt.

Ölen tue ich nach Bedarf, wenn ich kein Schmierfilm auf den Achsen mehr fühle.

Kontrollieren tue ich das nach ein paar Drucken.

Vorteil an dem Nähmaschinenöl/Feinmechaniker ist das es keine Harzende Rückstände hinterlässt wie zB. WD40.

Gruß

Marin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gibt doch bitte mal einen Link zu einem guten Öl an. Und wie oft sollte man dann das Z Spindel  ölen?

 

Hallo,

einen Link kann ich Dir leider nicht geben - ich hole das Öl bei uns im toom-Baumarkt. Die Flasche kostet 1,50€ (Feinmechaniköl harzfrei für Nähmaschinen, Schlösser usw.). Am besten kein Spray verwenden. Ich drucke zur Zeit recht viel und öle einmal die Woche. Ein Paar Tropfen auf ein Stück Küchenpapier und dann die Stangen leicht einreiben - weniger ist mehr! Der richtige Zeitpunkt ist sicher schwer zu finden. Wenn die Wagen so stark ruckeln, dass Du Wellen an senkrechten Wänden siehst, bist Du schon weit über die Zeit.

Eigenartigerweise höre ich bei mir wenn es Zeit ist, dann rasselt oder schnarrt (das Geräusch lässt sich schwer beschreiben) auf langen, geraden Fahrten der Bowden in den Klemmen am Gewebeschlauch. Ein wenig Öl an die Führungsstangen und das Geräusch ist weg.

Die Z-Achse (Gewindespindel) würde ich ein bis zweimal im Jahr einfetten (kein Öl). Wenn Du allerdings bei Retractions den Tisch mit bewegst (Z-Anheben vor Rückzug) wirst Du öfters fetten müssen.

Wenn Du ABS druckst oder einen geschlossenen Bauraum hast, wirst Du aufgrund der höheren Innentemperatur ebenfalls kürze Intervalle haben.

Mit etwas Gefühl merkt man auch beim manuellen Bewegen des Druckkopfes, ob die Führungen schwergängiger sind als sonst und etwas Öl vertragen könnten.

Viele Grüße

Edited by Guest
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe dieses Feinmechanik-Öl

Ich Öle zurzeit nur noch die 4 X, Y Achswellen. Die Linearlager von Z und Druckkopf Achswellen öle ich nicht mehr, weil ich hier in Forum gelesen habe das die Wellen trocken sein müssen damit die Kugeln ordentlich drehen können.

Leider liest man überall was anderst:O

Leider ist es auch von Ultimaker nicht 100% klar was geölt werden muss (außer das Schmiermittel, da wird auch ausdrücklich drauf hingewiesen das kein WD40 verwendet werden soll). siehe hier Lubricating the axles

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider liest man überall was anders

 

Stimmt. Und wenn es dann noch Übersetzungsfehler gibt, wie in der PDF, die ich mir vor einiger Zeit bei iGo3D heruntergeladen habe, wird das Chaos perfekt. Hier wird mal eben das Schmier-Intervall von einem halbe Jahr auf eine halbe Stunde verkürzt.

Schmierung_1.thumb.jpg.1e121b129365fe865adcc32e1a833b15.jpg

Ein Einsteiger, der das liest und sich noch nie über Lager und Führungen informiert hat, hat richtig was zu tun beim Drucken;).

Schmierung_2.thumb.jpg.b8c999da49f6f45216c7d6bd8fa64b79.jpg

Ich denke mal, wenn man es nicht übertreibt, kann man beim Ölen der Achsen nicht viel falsch machen.

Und wenn das grüne Wunderfett aus USA einmal aufgebraucht ist, muss man es auch nicht nachkaufen. Im Internet findet man meist nur komplett überteuerte Angebote. Gewöhnliches Schmierfett z.B. Kugellagerfett tut es mindestens genauso gut.

Viele Grüße

Schmierung_1.thumb.jpg.1e121b129365fe865adcc32e1a833b15.jpg

Schmierung_2.thumb.jpg.b8c999da49f6f45216c7d6bd8fa64b79.jpg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verwende BALLISTOL Universalöl für alle Achsen.

 

Hallo oobdoo,

Ballistol, auch Waffenöl genannt, ist eher ein Reinigungsmittel. Ähnlich wie WD40 besteht es aus einer Mischung, nur hier nicht Öl mit Waschbenzin sondern Öl mit Alkohol.

Es besitzt kaum eine schmierende Wirkung und es greift Teile aus Kupfer und Messing (Nozzle!) an.

Zu Reinigung der Führungsstangen OK, danach aber unbedingt wieder abwischen und ein schmierendes Öl auftragen. Eigentlich ungeeignet.

Viele Grüße

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!