Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Edel

Plötzlich keine Haftung mehr auf Glasplatte

Recommended Posts

Hallo,

ich hab mal wieder einen 3d Notfall, der Drucker ist super gelaufen, seit Tagen....

Doch heute Abend habe ich das Filament gegen eine neue Spule (alles gleich, pla, farbe, hersteller, nur eben eine neue spule) getauscht und ich hatte keine haftung an der glasplatte von diesem Filament.

Normal ist sowas ein fliegender Prozess und auch gar nicht fehleranfällig...

ich hatte gedacht, dass das Leveling irgendwie aus dem Lot sei, also neu gemacht, aber keine Besserung.

also habe ich das alte Filament dann wieder in den Drucker getan, ebenso hatte dies keine Haftung mehr...... komisch?!?! Alles gereiningt, Glasplatte usw...

Darauf habe ich alles mit dem alten Filament wieder lauffähig gemacht (Leveling, erste schicht gedruckt etc), so das es ging, aber trotzdem irgendwie doch nicht so 100% gehaftet hat wie sonst.

Jetzt habe ich das neue Filament wieder reingemacht , weil es ja eigentlich nach der logik nun auch gehen muss.... nichts, keine haftung bei dieser neuen Spule..

Ich habe genau nun eineinhalb stunden daran gearbeitet und meinen ganzen abend damit versaut und nun abgebrochen :(

was kann das sein?

nach 360h Druckstunden nun irgendwas kaputt?

Oder muss ich den Couper wechseln oder ist die Düse hin?

Nach wievor immer 210grad Drucktemp, 62 Bett, nur PLA Innofill in Silber oder Natural....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Edel,

das sind so die typischen Probleme, wo man sich die Haare raufen könnte, weil es eigentlich alles gehen müsste und trotzdem geht nichts. Meist sind die Ursachen simpel, die Fehlersuche aber nervig und oft zeitaufwendig.

Einfach mit Ruhe alle möglichen Fehlerquellen Schritt für Schritt checken. Ich würde mal auf eine heftige Unterextrusion tippen. Selbst wenn man den Extrusionsstrang am Anfang des Druckprozesses beobachtet - wer kann schon sagen ob da 100% oder 90% oder gar nur 80% austreten. Tritt zu wenig aus, wird natürlich die Haftung der ersten Schicht verschlechtert.

Wie ich sehe, hast Du einen UM2. Dann könnte es auch der Coupler sein. Hast Du allerdings einen Olssonblock eingebaut, glaube ich es eher nicht. Ich drucke (bis jetzt) nur PLA. Mein Coupler hat schon mehr als tausend Stunden hinter sich und macht keine Probleme. Die zwei Ersatz-Coupler die ich mir gekauft habe, werden wohl noch lange auf ihren Einsatz warten können. Wie ein verschlissener Coupler aussieht, ist im Forum schon öfters beschrieben worden, auch mit Abbildungen. Einfach mal prüfen.

Hast Du den Filamentdurchmesser gemessen? Hier kann es auch bem gleichen Hersteller Schwankungen geben.

Hast Du mal den Feeder gereinigt? Es ist unglaublich, was sich da alles ansammeln kann. Einfaches Ausblasen hilft dann meist nicht. Ich musste meinen auch schon abbauen und zerlegen.

Sitzt der Bowden bis zum Anschlag im Druckkopf? Ist der Bowden sauber? Mir ist es schon passiert, dass ein langer dünner Faden beim Auswurf des Filaments im Bowden verblieben ist. Den hat man beim flüchtigen Hinschauen gar nicht gesehen. Hat mich viel Zeit gekostet. Seitdem verwende ich die CHANGE-Funktion des Druckers nicht mehr und mache den Filamentwechsel nur noch manuell und beobachte dabei genau, was das Filament so hinter sich herzieht. Ist auch schonender fürs Filament und für den Coupler! Dazu verwende ich "The Wedge" von Nicolinux.

https://ultimaker.com/en/community/prints/3143-the-wedge

Gleichzeitig kannst Du damit noch einen "Atomic Pull" machen, ohne den Bowden abzubauen.

Die Düse wird in Ordnung sein. 360 Stunden PLA merkt die gar nicht. Allerdings kann sie verdreckt sein -> "Atomic Pull".

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du hast wirklich recht, gerade in der Hinsicht, dass ich unbedingt ein Teil fertig haben möchte und mich hierüber Ärger dass ich's nicht starten konnte wieder 12 Stunden verloren.

In meiner Not hatte ich ja gestern dieses Thema geschrieben.

Aber nur noch mal ein paar wichtige Fragen für mich, damit ich es verstehe.

Was ist ein typischer Fehler, wenn der coupler hinüber ist? Ich würde jetzt auf eine Verstopfung tippen oder?

Ist ein typischer Fehler wenn die Düse hin ist? Hier würde ich um gleichmäßigen Material Aussatz tippen.

Nein, ich habe eine 2+. Das mit dem Faden kenne ich auch und hatte immer bei meinem zwei auch alles verstopft.

Mein Drucker hatte letzte Woche schon einmal ein paar kleine Probleme gemacht, dann hatte ich aber alles wieder vernünftig zum laufen bekommen, kann ein Fehler sein, dass ich nun einmal eine Datei, die ein anderer in einem anderen Programm als Vita gesliced ja auch ein Problem intern auslösen? Ich werde nun als erstes erst mal ein Update machen. Und danach Schritt für Schritt versuchen alles zu lösen und ebenso eventuell auch eine neue Rolle aufmachen. Also eine dritte, nicht dass wirklich diese Rolle der Auslöser ist.

Versuche ja meistens meine ganzen Druck arbeiten strukturiert zeitlich durch zu planen und somit ist meistens immer abends um 20:00 Uhr ein neuer Job dran. Und oft halt auch ein Spulenwechsel, weil das Material nicht mehr für den Job reichen würde. Naja und nun halt zum ersten Mal ein Problem. Ein Schwulenwechsel ist wie schon sagte noch mal das einfachste der Welt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was ist ein typischer Fehler, wenn der  coupler  hinüber ist? Ich würde jetzt auf eine Verstopfung tippen oder?

 

Im linken Bild siehst eine Rille, in der sich Material sammelt und damit den Materialfluss stört. Dürfte aber beim UM2+ in dieser Art nicht mehr auftreten.

https://ultimaker.com/en/community/18326-groove-in-ptfe-coupler

Hast Du Dir mal die Düse angeschaut? Wenn sich im Innern dunkle Ablagerungen befinden, dann mal mit "Atomic Pull" reinigen. Die Düse kannst Du von der Fehlersuche auschließen, indem Du probeweise die nächstgrößere oder -kleinere probierst.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Edel,

ich konnte es einmal auf ein Kabelbruch an Beheiztesbett ausmachen. Der Drucker hat dauerhaft 83C angezeigt die Platte war aber nicht mal warm.

Die letzten male war ich aber genau so ratlos wie du.

Eine Vermutung von @Crema war das Öl irgendwie am Filament oder in Bowden Schlauch gekommen ist. Bei mir wurde das gedruckte Filament gleich wieder von der Düse aufgesammelt!

Gruß Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Gerd, vielleicht kannst du mir schnell helfen

Probleme über Probleme, wenn man eins lösen will stößt man auf immer weitere...

also in meiner Arbeit nun den Feeder des 2+ zu reinigen ist mir eine komische sache aufgefallen an der Feder, welche ja den Anpressdruck des Filament regelt....

Im internet sieht es ja so aus

http://d33v4339jhl8k0.cloudfront.net/docs/assets/53970867e4b0c76107b1091a/images/569e2746c6979143615604b7/file-mHiUE59G5R.jpg

bei mir hat aber immer schon die Schraube oben rausgeschaut und es war immer von der einstellung die mitte gewählt...

Und die schraube war oben am Gehäuse, man sieht es sogar an den Spuren.

also so

5a33212477786_Foto09_09.16120549.thumb.jpg.a405c09a107ceec01f2b07d2aa0f1b1c.jpg

Doch sie bekommt doch gar nicht so viel druck um so zu werden:

5a332124b55c0_Foto09_09.16120607.thumb.jpg.2f43b28ba8e3a81c0f025a0be6e21ac7.jpg

hier ist sie ja unter dem gehäuse, aber durch den druck, würde sie doch diese irgendwann kaputt drücken!?!? außerdem rutscht sie wegen dem runden kopf auch aus der postion

so, um das zu erreichen habe ich mal eine 2 mutter dazwischen getan und bin mit dem Druck nicht ganz auf die mitte gekommen, jedoch vom Fingergefühl um den Helbel hochzudrücken ist es die Kraft ca.

doch bei mir kommt nun keine klare extrusion aus der Düse, sondern naja, soetwas...

Ist das Unter oder Overextrusion?

5a33212534300_Foto09_09.16122557.thumb.jpg.0f17eee80a200f7ba6cef6b880c34831.jpg

5a33212477786_Foto09_09.16120549.thumb.jpg.a405c09a107ceec01f2b07d2aa0f1b1c.jpg

5a332124b55c0_Foto09_09.16120607.thumb.jpg.2f43b28ba8e3a81c0f025a0be6e21ac7.jpg

5a33212534300_Foto09_09.16122557.thumb.jpg.0f17eee80a200f7ba6cef6b880c34831.jpg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also für mich klingt das so, als wär das Filament irgendwie kontaminiert. Wenn es tatsächlich genau mit dem Spulenwechsel aufgetreten ist, und nach Reinigung die alte Spule zuerst etwas besser funktioniert als die neue klingt das für mich sehr eindeutig. Ich würde den Bowden und die Glasplatte herausnehmen und richtig gut reinigen. Die Glasplatte stelle ich z.B. ab und zu in den Geschirrspüler. Für den Bowden-Schlauch wäre vllt. ein Pfeiffenputzer und Spülmittel sinnvoll. Außerdem noch ein paar Atomic Pulls in der Hoffnung, damit eventuelle Schmierstoffe zu entfernen.

Danach würde ich es nochmal mit der alten Spule versuchen. Wenns dann wieder klappt, würde ich die neue Spule reklamieren

Share this post


Link to post
Share on other sites

so ich habs nun laufen, was ein akt, schraube habe ich nun nach innengepackt, so wie meine nie war....

altes filament reststück geht drucken, und auch haftung 1a... gut der brim ist doch nicht kanns ok, aber das ist nur ein ticken an den 3 schrauben noch drehen...

ich mache nun eine neue packung auf....

diese geht an digitalo zurück, keine ahnung was damit ist, aber sie hat probleme gemacht...

glassplatte hab ich mit isopropanol abgerieben und alles erdenktliche fett zu killen

Share this post


Link to post
Share on other sites

bei mir hat aber immer schon die Schraube oben rausgeschaut und es war immer von der einstellung die mitte gewählt...

Und die schraube war oben am Gehäuse, man sieht es sogar an den Spuren.

 

Hallo,

der Schraubenkopf gehört ins Gehäuse und wenn das Feedergehäuse geschlossen ist, verrutscht dieser auch nicht mehr, sondern wird über das Gehäuse zentriert. Die Muttern solltest Du entfernen.

Um den Zusammenbau des Feeders zu erleichern, die Druckfeder solange entspannen bis Du das Gehäuseoberteil aufsetzen kannst, ohne das die Schraube samt Feder herausspringt. Der kleine weiße Hebel zeigt nun natürlich eine falsche Position an. Nun das Feedergehäuse zusammenschrauben, dann ans Druckergehäuse anschrauben und dann den Federdruck mit der Schraube einstellen - der weiße Hebel sollte in Mittelposition stehen.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen

Also ich hatte auch mal solche Probleme, besser gesagt, wer hatte die nicht^^

Also bei mit lag es an zwei Dingen:

1: Das Problem tauchte auf, als das Wetter wärmer wurde und die Luftfeuchtigkeit stieg (Wohnung direkt am See). PLA hat die Eigenschaft viel Feuchtigkeit binden zu können, beim erhitzten wird diese wieder frei und bildet einen Film um das erhitzte Filament, dadurch haftet es nicht mehr auf der Oberfläche der Glasplatte. Zudem entstehen Blasen im Filament wodurch der druck auch unsauber wurde.

2: Statische Aufladung: Als ich den Lappen mit dem ich die Glasplatte reinige gewechselt hatte, bekam ich plötzlich ein extrem starkes Warping an Rändern und mitten in Flächen die Kontakt zur Glasplatte haben. Dies kam daher, das ich mit dem neuen Lappen die Glasplatte statisch aufgeladen hat, wodurch sie das Material einfach abgestossen hat.  

Ich würde vielleicht mal über das erstere nachdenken.

LG

zpm3atlantis

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, danke für die viele Hilfe, bei mir läuft nun wieder alles beziehungsweise relativ gut.

Ich weiß nicht was es für ein Problem war

aber es hat mich lange gekostet es nun zu beheben

Mein brim sieht auch wieder gut aus und  auch sehr gut verbunden.

image.thumb.jpeg.eaedc1cf3ee02ebb01bc855b64b3db6d.jpeg

So wie das linke muss es aussehen, dann bin ich glücklich

Noch mal zu der Schraube. Ich kann dir  schwören, dass diese nicht so bei mir angebracht war werkseitig. Aber egal ich habe sie nun so nach Innen geführt

Denke nach wie vor, dass das Material einen Weg hatte. Aber ich hab es sowas noch nie erlebt.

image.thumb.jpeg.eaedc1cf3ee02ebb01bc855b64b3db6d.jpeg

Share this post


Link to post
Share on other sites

So war es bei mir auch nach stunden von Fluchen hat es plötzlich wieder gehalten8)!

Komischer weise war der Fehler auch auf zwei verschiedene Glasplatten. Ich habe eine Glasplatte + Haarspray und eine mit BUILDTAK und bei beiden hatte ich plötzlich Probleme.

 

naja geht, bei mir ist immer noch das problem, das auch eine neue silver innofill filament, nicht als glatte schnur aus der düese kommt sondern es wieder so aussieht...

was ist das deiner meinung nach?

image.thumb.jpeg.2566e8153aebc3553e43905c732cbb93.jpeg

haben die irgendwas an der zussammensetzung geändert, das ich kläter drucken muss?

image.thumb.jpeg.2566e8153aebc3553e43905c732cbb93.jpeg

Share this post


Link to post
Share on other sites

das kommt raus, wenn ich change material mache und man ja dann noch warten soll, bis material kommt....

wenn ich zb, move material mache, mit mehr druck, wirds auch wieder eine glatter faden....

dennoch hat nun der 18h druck, obowhl der faden so mies aussieht, geklappt......

ich denke einfach das inofill, das silver verändert hat

ok ich mach den test morgen mal ;)

aber wie gesagt ich kenne diese ganzen probleme nicht.... alles monate ohne das alles gelaufen, weswegen ich ja an die verschleißteile wie coupler und co gedacht habe, was immer noch die ersten sind...

Share this post


Link to post
Share on other sites

das kommt raus, wenn ich change material mache und man ja dann noch warten soll, bis material kommt....

wenn ich zb, move material mache, mit mehr druck, wirds auch wieder eine glatter faden....

 

Hallo,

das ist eigentlich völlig normal. Die ersten Zentimeter die extrudiert werden nach der Change-Funktion oder vor dem Druck, ist Material, das schon einmal erhitzt worden und wieder erkaltet ist und besitzt eine andere (eine schlechtere!) Konsistenz als frisches Filament.

Aus diesem Grund extrudiert der Drucker ja auch vor jedem Druck eine paar Zentimeter, bevor er mit dem eigentlichen Druck beginnt. Ich lasse vor jedem Druck zusätzlich ein paar Bahnen Skirt drucken, um sicher zu gehen, dass auch wirklich alles alte Material aus der Düse raus ist. Ebensogut kann man in der *.ini-Datei diese "Startextrusion" einstellen:

.

.

G1 F200 E3 ;extrude 3mm of feed stock

.

.

Sollte das Material Luftfeuchtigkeit gezogen haben, weil es schlecht gelagert wurde oder der Vakuumbeutel beschädigt wurde, dann hörst Du beim Extrudieren ein leichtes Knistern der platzenden Dampfblasen und hast auch große Probleme, eine saubere Oberfläche zu bekommen.

Hast Du mal beobachtet, wie der Strang aus der Düse austritt? Tritt er senkrecht aus oder wandert zur Seite weg oder kringelt er sich stark? Könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Düsenöffnung nicht mehr kreisrund ist (Ablagerungen!).

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

das ist eigentlich völlig normal. Die ersten Zentimeter die extrudiert werden nach der Change-Funktion oder vor dem Druck, ist Material, das schon einmal erhitzt worden und wieder erkaltet ist und besitzt eine andere (eine schlechtere!) Konsistenz als frisches Filament.

 

Hallo mikar,

also ich drucke Dual und da bleibt manchmal die unbenutzte Düse bei 170C über mehrere Minuten, Stunden stehen, und da habe ich noch nie so eine Optik von einen Filament erhalten. Manchmal sind die ersten mm etwas flüssiger, aber das war es auch schon.

Gruß Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok

Ich danke dir dann für die info

Finde ich allerdings ein wenig komisch, ich hätte es vorher echt nicht, jedoch ist das druckergebniss voll und ganz ok nun!!!

Ich habe auch deine Tests gemacht, ehrlich kann ich da nichts feststellen, weder bei 190 195 200 210 sieht alles für mich gleich aus

Was wären den normale Vorkommnisse ? Unsauber, zu verschmiert

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist das dann nur bei ein bestimmten Material @Mikar,

oder hast du das bei jeden Material.

Gruß Gerd

 

Hallo Gerd,

das ist eigentlich unabhängig von der Filamentsorte. Der Effekt tritt immer dann auf, wenn Material wieder erhitzt wird, das in der Düse erkaltet und fest geworden ist. Umso mehr, je älter das Filament ist und je länger die Druckpausen sind.

Der Extrusionsstrang auf den Fotos stammt noch von dem UM-Filament, das dem Drucker original beilag. Ist also schon ein dreiviertel Jahr aus der Vakuumverpackung raus. Da noch ein paar Meter auf der Spule sind, verwende ich es manchmal für Kleinteile, auf die es nicht so ankommt. Bei neuem Filament und nach kurzen Druckpausen tritt der Effekt kaum oder gar nicht auf. Natürlich hat man hier das Problem, daß man eigentlich gar nicht weiß, wie neu das Filament ist oder ob es schon lange Zeit beim Händler gelagert wurde.

Das der Effekt bei Dir nicht auftritt liegt wahrscheinlich daran, das Dein Material auf Temperatur gehalten wird und sich in den Druck- bzw. bei Dir, in den Extrusionspausen nicht verfestigt.

Kunststoff lässt sich im Gegensatz zu Metall nicht beliebig oft einschmelzen, da sich seine Eigenschaften bei jedem Zyklus Erhitzen/Abkühlen/Erstarren verschlechtern. In unserer Firma haben wir eine Abmusterungsabteilung, wo Prototypen und Vorserienteile für die Kfz-Industrie abgemustert werden. Teile, die durch die Prüfung fallen, werden geshreddert und wieder der Extrusion zugeführt. Dabei gibt es aber exakte Vorgaben, wieviel Prozent Recyklat zugeführt werden darf. Bei manchen Teilen ist Recyklat komplett verboten, da sich wichtige Eigenschaften ändern (verschlechtern) wie Dehnfähigkeit, Vibrationsverhalten usw. bis hin zur Akustik.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!