Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
schlebi

Welche Wünsche an Extrudermaterial habt ihr ?

Recommended Posts

Hallo allerseits,

leider ist mein UM2 noch nicht angekommen :-(

Ich habe die Möglichkeit Filamente herzustellen in allen Möglichen Farben, Materialen und auch Eigenschaften (Leitfähigkeit, Selbstleuchtend etc.)

Da ich die Preise für die Filamente echt teuer finde - diese werden bald enorm sinken - wollte ich Euch mal fragen welche Eigenschaften wollt Ihr haben bzw. braucht Ihr. Natürlich muss ich ersteinmal intern prüfen ob die Materialeigenschaften zu verarbeiten sind.

Alex

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das wichtigste is wohl, wie gr5 schon gesagt hat, der Durchmesser. Ideal ist 2.85mm +- so wenig wie möglich (z.B. 0.05mm).

Dann kommt für mich als nächstes die Stabilität: Die Lagen müssen gut aneinander haften, man darf das Objekt nicht an den Lagen auseinanderreissen können. Ausserdem sollte das Material hart sein, und nicht die "getrockneter Kaugummi"-Konsistenz haben wie das Premium PLA90 von Orbi-tech. Das Zeug ist effektiv unbrauchbar für die meisten Nutzteile...

Dann wäre eine wichtige Eigenschaft, dass das Material bei "idealen" Druckbedingungen nicht bereits so weich wird, dass es in sich zusammen schmilzt, wenn man kleine Objekte druckt (z.B. Spitze einer Pyramide). Das Problem habe ich beispielsweise beim Faberdashery Filament.

Und dann sollte das Material bei ca. 50°C noch nicht weich werden. Evtl. 60°C, aber das dürfte bereits sehr schwer

unter einen Hut zu kriegen sein.

Ausserdem noch so ein paar Sachen:

Es sollte beim Drucken nicht stinken - die meisten Leute drucken in ihren Wohnungen, und Drucke können viele Stunden dauern.

Es darf natürlich keine giftigen Dämpfe verursachen, weil die wenigsten Leute mit sowas korrekt umgehen.

Es muss lagerfähig sein. Das Filament darf nicht auf der Spule wegbröckeln, wenn es einmal über längere Zeit etwas trockener gelagert wurde und wieder feuchter wird (oder umgekehrt)...

/edit:

Um alles zusammen zu fassen:

Ich würde ein Filament von dir kaufen, das vor allem gute mechanische Eigenschaften hat und sich als Nutzteil gebrauchen lässt. Sprich z.B. ein Hebel, ein Kugellager oder irgendwelche Türgriffe oder sonstwie belastbare Teile.

Farbe ist eher nebensächlich. Normalerweise braucht man buntes Filament für Kunstobjekte - dafür ist die Auswahl schon sehr gross.

Ideal wäre schwarz, weiss oder farblos.

Meine momentane Referenz (habe noch nicht allzu viele Materialien getestet) ist das "Raven Super Premium PLA" von qu-bd.com.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay ! Das hört sich ja schon mal sehr herausfordernd an. Ich habe diverse PLA Materialien vorrätig und werde diese zu einem Strang extrudieren. Die Massgenauigkeit, kann ich momentan nur bedingt einstellen, dies wird aber im Laufe des nächsten Quartals automatisiert werden.

Die Partikelgröße stellt auch kein Hindernis da. Dadurchfallen natürlich so manche Effektpigmente weg.

Ich dachte auch schon mal an ein UV stabilisiertes oder an ein Reinigungsmaterial um die vercrackten Materialien auszuspülen.

Ich lese hier eigentlich immer nur PLA und ABS ich bin mal auf Materialien wie PP, PE, SAN etc gespannt.

Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Alex

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Grundsätzlich dürfte es den UM reichlich wenig interessieren, was für ein Material er verarbeitet. So lange es sich halt verarbeiten lässt.

Wenn es ein Material gibt, was sich besser oder gleich gut verarbeiten lässt wie PLA / ABS, und in anderer Hinsicht (z.B. Preis) auch besser ist, dann immer her damit :)

/edit: Ach ja, man hört öfters von elektrisch leitfähigem Material. Das wäre natürlich super, allerdings lohnt es sich nur für wirklich niederohmiges Material, sprich ähnlich wie Metall. Dissipatives Material (einige Kiloohm pro cm) gibt es bereits, damit können aber die Wenigsten was anfangen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich lese hier eigentlich immer nur PLA und ABS ich bin mal auf Materialien wie PP, PE, SAN etc gespannt.

Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Alex

 

Wenn der Schritt von PLA zu ABS bei der Verarbeitung schwierig ist, dann wird es der von ABS zu PE/PP noch viel mehr sein. Während meiner Tätigkeit im Bereich Spritzguss hab ich nichts angetroffen was sich übler verzieht als PE, und PP ist nur wenig besser; ABS war im Vergleich easy. SAN ist "Polystyrol auf dem Weg zu ABS", spröder als ABS. Da sehe ich wenig Grund SAN zu nehmen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn der Schritt von PLA zu ABS bei der Verarbeitung schwierig ist, dann wird es der von ABS zu PE/PP noch viel mehr sein. Während meiner Tätigkeit im Bereich Spritzguss hab ich nichts angetroffen was sich übler verzieht als PE, und PP ist nur wenig besser; ABS war im Vergleich easy. SAN ist "Polystyrol auf dem Weg zu ABS", spröder als ABS. Da sehe ich wenig Grund SAN zu nehmen.

 

Da habe ich mich wohl ein wenig falsch ausgedrückt. Ich will einfach mal die verschiedenen Materialien testen um zu sehen wie diese sich verhalten. Auf PVC werde ich vorweg verzichten ;-) . Aber es gibt ja auch noch PET PETG usw. usw. Zu Schrumpfungen und Verzug kann es auch durch falsche Auswahl von Pigmeten kommen. Ich bin wirklich gespannt was da alles passiert.

Bleiben wir neugierig :-)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich fände niederohmig leitendes Material so ziemlich das interessanteste, das es gibt. Das wäre eine völlig neue Dimension für den 3D-Druck. Da würd' ich auch einiges dafür hinlegen (natürlich keinen Euro pro gramm, aber schon einiges mehr als für normales ABS/PLA).

Aber grundlegend wichtig sind mir zuerst Druckzuverlässigkeit (also möglichst kein Verzug) dann kommt mechanische Stabilität ("Selbsthaftung") und danach erst irgendwelche hübschen Farben und sowas.

Der Durchmesser von 2.85 mm ist für mich persönlich nicht so wichtig, da ich den Schlauch durch einen PTFE-Schlauch mit 4mm ID ersetzt habe.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich stimme denn Wünschen betreffs des Durchmesser zu!

ich besitze eine Rolle Taulman-Nylon.

Das Filament geht zwar saugend -schnaubend durch den Schlauch,

und bleibt im Hotend stecken - leider ohne aufzuschmelzen.

Fazit: Druckt nicht.

Meine Rückfrage beim Lieferanten von UM2 und Taulman:

Das Problem sei bekannt! (Warum verkaufen die Leute dann das Zeug?)

Im Frühjahr hat Ultimaker eine Lösung für Filamente mit Durchmesser > 3,00 mm geben.

Welches Frühjahr jetzt genau konnte ich nicht ermitteln.

Frage: Gibt es tatsächlich Abhilfe von Ultimaker?

Eine andere Sache, Schlauchinnendurchmesser 4mm.

Da kann es sein, das die Funktion "retraction" nicht so richtig funktioniert, weil das Filament im Schlauch zu viel Spiel hat.

Aber das Taulman passt gut durch! :mrgreen:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Our picks

    • Taking Advantage of DfAM
      This is a statement that’s often made about AM/3DP. I'll focus on the way DfAM can take advantage of some of the unique capabilities that AM and 3DP have to offer. I personally think that the use of AM/3DP for light-weighting is one of it’s most exciting possibilities and one that could play a key part in the sustainability of design and manufacturing in the future.
        • Like
      • 3 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!