Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
oceanblue72

UM2 rattert bei Vorwärtsbewegung

Recommended Posts

Hallo,

seit ein paar Tagen habe ich bei mir den UM2 stehen.

Viel gedruckt habe ich bisher damit noch nicht und habe mir nun einen Lüfterkanal ausgedruckt.

Dabei ist mir folgendes aufgefallen:

Wenn der Druckkopf sich nach vorner bewegt (ich weiß nicht welche Achse, X oder Y), rattert er. Das wirkt sich sogar auf das Druckbett aus, denn es vibriert bei Vorwärtsbewegung etwas.

Was kann ich dagegen tun, bzw. was könnte die Ursache sein?

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Marcus,

könntest du ein kurzes Video davon machen und bei Youtube (unlisted) hochladen? Dann könnten wir besser helfen.

Grundsätzlich sollte es nicht rattern - es könnte vielleicht etwas mit dem Zahnriemen zu tun haben. Kannst du den Druckkopf von hand leicht in allen Richtungen bewegen?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte jetzt noch mal was gedruckt und das Teil so gelegt, dass der Druckkopf die Vor-Zurück-Bewegungen weiter vorne am Druckbett machen muss.

Bisher scheint alles wieder ok zu sein.

Das Geräuch hörte sich so an, als würden sich die Gleitlager verkanten oder trocken laufen und dann dieses Rattern erzeugen, wenn sie über die Achse getrieben werden. Das Geräuch war schlecht exakt zu lokalisieren, also ich kann jetzt nicht genau sagen, ob es vom Druckkopf selbst kommt oser von den Geleitlagern an den Seiten.

Es läßt sich soweit alles gut bewegen, nix wirkt lose oder so.

Soll ich mal die Pulleys lösen und wieder fest zeihen und die Achsen schmieren?

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

....

Wenn der Druckkopf sich nach vorner bewegt (ich weiß nicht welche Achse, X oder Y), rattert er. Das wirkt sich sogar auf das Druckbett aus, denn es vibriert bei Vorwärtsbewegung etwas.

Was kann ich dagegen tun, bzw. was könnte die Ursache sein?

...

 

Hallo Marcus,

"rattert" es während der normalen Druckbewegungen, oder nur bei schnellen Bewegungen (travel moves)?

Falls letzteres zutrifft:

Je nach Geometrie und aktiviertem "combing" (expert settings) kann es schon mal "rappeln", wenn der Druckkopf schnell über das "Infill"-Muster bewegt wird.Vielleicht ist es ja nur das...?

Ich würde erstmal noch nicht dran schrauben, wenn der Drucker neu ist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann es schlecht beschreiben. Es scheint nur in bestimmten Situationen zu diesem Rattern zu kommen, also nicht bei jeder Bewegung nach vorne. Bei Bewegungen seitlich oder rückwärts rattert es nie.

Ich habe es endlich geschafft ein Video aufzunehmen, evtl. muss man den Ton etwas lauter stellen, Rattern bei Sekunde 4:

 

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

...

Ich habe es endlich geschafft ein Video aufzunehmen, evtl. muss man den Ton etwas lauter stellen, Rattern bei Sekunde 4:

...

 

Yep. Das ist ein "travel move" über die Füllung, das hört sich immer so an..... :wink:

Es ist also nix kaputt.

Du könntest in Cura mal versuchsweise das "combing" abschalten, dann wird es etwas besser.

retraction config

Vermutlich die bessere Lösung ist das Plugin RetractWhileCombing, dort kann man zusätzlich "Lift head during retract" auf einen Wert größer 0 setzen, dann sollte das Rattern weg sein. Ich hab mit dem Plugin noch keine Erfahrung, aber ein Wert zwischen 0.2 und 0.5 sollte reichen.

retract while combing

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Während des Druckvorgangs kann es in verschiedenen Bereichen zu unterschiedlich großen Materialverwerfungen kommen. Das Ganze ist extrem abhängig von: Material, Temperaturen, und allgemeiner Objektgeometrie (...Überhänge). Frisch abgelegtes Material kühlt sofort herunter und schrumpft dabei unterschiedlich stark. Es können nach oben ausgerichtete (minimale) Verzerrungen entstehen. Wenn dieses bereits stark heruntergekühlte Material später erneut sehr schnell überfahren wird, bleibt nicht genügend Zeit die Verwerfungen aufzuweichen. Der Druckkopf macht besonders in Randbereichen eines Objekts Bewegungen mit extrem schnellen Richtungsänderungen, dann kann es tatsächlich sehr laut ratternde Geräusche verursachen.

Während der Druckkopf über erhabenes Material fährt, wird das gewollt federnde Druckbett etwas nach unten gedrückt und in nicht erhabenen Bereichen löst sich die aufgebaute Spannung sofort wieder. Das Druckbett beginnt also zu schwingen und besonders in Bereichen fern von der Druckbett-Aufhängung, also in Richtung des Betrachters schwingt es freilich am extremsten. Wäre das Druckbett starr, dann könnte die X-/ Y-Führung inklusive Druckkopf langfristig ernsten Schaden nehmen und die Positionierungsgenauigkeit wäre wohl sehr schnell dahin. Das Messing-HotEnd mit integrierter Düse überstünde solch eine andauernde mechanische Extrem-Belastung vermutlich auch nicht sehr lange, es würde folglich zuerst die Düsenspitze heruntergeschliffen werden.

Möglichkeiten:

- Verwende Schwingungsdämpfende Geräte-Füße

- Drucke etwas langsamer und oder mit höherer Düsentemperatur.

- Positioniere Objekte möglichst mittig auf der Bauplattform und mit eventuellen Auslegern nicht zu weit nach vorne ausgerichtet.

- Für einen Test erzeuge eine einfache Kreisform mit vielleicht 1 Cm Höhe, welche den gesamten UM2-Druckbereich nutzt. Die Wandung sollte dem Düsendurchmesser entsprechen. Lasse Deinen Drucker ein paar Bahnen kreisen und lausche der Geräuschkulisse.

Markus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke Euch für die Hinweise und Erklärungen!

Das Plugin habe ich installiert und die Einstellungen entsprechend vorgenommen. Das scheint ganz zu funktionieren.

Ich bin ja sowieso noch am testen, ausprobieren und optimieren.

Gerätefüße sind auch schon bestellt.

Ich habe mal angefangen die Schrauben nachzuziehen. Einige waren weniger fest angezogen (z.B. an den Schrittmotoren) und die eine oder andere Schraube muss auch ersetzt werden, da der Innensechskant schon ausgeleiert war. Aber das ist ja kein Aufwand.

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jetzt rattert es auch bei seitlichen Bewegungen :(

Habe noch mal ein Video gemacht. Da fährt ab Sekunde 6 der Druck von rechts nach links über einen materialfreien Bereich und rattert dabei übelst.

 

Mich macht das noch ganz kirre - was kann das denn sein? Unebenes Filament fällt hier weg.

Sind vielleicht doch die Lager an den Spurstangen verkantet?

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh, da ist es schon sehr viel deutlicher...

Teste mal bei ausgeschaltetem Gerät folgendes:

Druckkopf von unten anfassen und ein paar links/rechts Bewegungen machen. Beobachte dabei die Enden der Linearwellen (Gehäuseseitenwände aussen). Wenn die Wellen sich sichtbar verschieben >0.5mm, dann müssen die entsprechenden Pulleys näher an die Distanzhülsen heran gesetzt werden. Auf jeden Fall erzeugen verschiebbare Wellen ähnlich klingende Geräusche.

Bei der Gelegenheit schadet es nicht den Test mit Vor- und Zurück-Bewegungen (Wellen an der Geräte-Rückwand beobachten) zu wiederholen.

EDIT: Aber bei einer linearen Bewegung in nur einer Richtung sollte es eigentlich nicht so in Erscheinung treten. Vielleicht ist doch irgendwo etwas nicht direkt sichtbar im Fahrweg, oder ein Pulley schleift irgendwo dran. Prüfe mal, ob der Druckkopf sich überhaupt nahezu spielfrei in alle Richtungen bewegen lässt. Uund wie stark ist der Widerstand, wenn Du den Druckkopf bei ausgeschaltetem Drucker in alle vier Richtungen bewegst?

Markus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe jetzt diesen Test gemacht. Die Enden der Linearwellen bewegen sich nicht. Die Pulleys sitzen ohne Spiel an den Distanzhülsen. Im Fahrweg habe ich nichts gesehen, was irgendwie behindern könnte. Wenn ich den Druckkopf von Hand bewege, geht alles ohne Geräusche.

Der Widerstand ist enorm, aber ohne Hakeln oder ähnliches. Ich denke der Widerstand kommt von den Schrittmotoren und dürfte normal sein oder?

Allerdings schleifen die Kabel der LED Leisten vorne an den Achsen (nicht richtig angeklebt) und das Kabel des Tasters hinten links am Riemen. Das erzeugt zwar nicht dieses Rattern, will ich aber korrigieren.

Kurz und gut: ich finde nicht den Grund für dieses Geräusch. Sind vielleicht irgendwelche Lager kaputt?

Ich kenne das von dem Radial Lüfter meiner GTX 780. Der hatte plötzlich bei niedrigen Umdrehungszahlen (~ 1100 rpm) ein Rattern erzeugt. Da die Kugellager eingeklebt und somit nicht ohne weiteres auswechselbar waren, habe ich Silikonfett reingepresst. Seitdem ist Ruhe eingekehrt.

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Z Achse macht zwar Geräusche, wenn sie hoch und runter fährt, aber das ist dann nur für einen ganz kurzen Moment. Das kann man auch gut beobachten. Bei diesem Rattern, wenn sich der Druckkopf vor oder zurück bewegt, sehe ich keine Bewegung auf der Z Achse. Von daher hatte ich die Z Achse als Verursacher erstmal ausgeschlossen.

Dieses Rattern hört sich so an, als würde was verkanten oder in Schwingung versetzt und dann irgendwo anschlagen.

Auf die Druckergebnisse scheint das keinen Einfluß zu haben. Mit 80% Geeschwindigkeit und Brim bin ich echt begeistert. Bloß zieht es noch manchmal Fäden, wenn er absetzt, zur nächten Position fährt und weiterdruckt. An einigen Stellen scheint das mit dem Zurückziehen des Filament nicht so gut zu klappen.

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Sache mit der Z-Achse sollte auf jeden Fall ebenfalls ins Auge gefasst werden. Fährt der Drucktisch ohne lautes Knarzen und augenscheinlich unterbrechungsfrei wiederholt rauf und herunter? Für einen kleinen Test einfach mal den Ulti-Robot drucken.

Das ein Lager defekt ist, kann selbstredend auch nicht gänzlich ausgeschlossen werden, sollte bei einer neuen Maschine aber nicht vorkommen dürfen...

Gefahrlos überprüfen kannst Du die Achsen, wenn Du beide Madenschrauben der Motoren-Pulleys für X/Y komplett herausdrehst, dann sollte sich der Druckkopf wirklich relativ leicht bewegen lassen. Aber zuvor prüfe doch mal die Spannung der beiden kurzen Riemen, Die Riemenspannung sollte gerade so stramm gewählt sein, dass nichts über die Zahnung rutschen kann. Dabei dürfen die Riemen aber selbstredend auch nicht durchhängen. Einstellen kannst Du die Riemenspannung nur mittels der jeweils vier Motoren-Befestigungsschrauben. Alle langen Riemen haben übrigens eine Spannfeder, diese sollten also annähernd korrekt gespannt sein.

Hm, ich denke der Widerstand lässt sich genauso schwer beschreiben wie Schmerzen. :lol:

Aber ich kann Dir folgendes sagen:

Ist der Widerstand im Zustand des ausgeschalteten Geräts gefühlt extrem hoch, dann ist es nicht in Ordnung und es können sehr schnell Schrittverluste und laute Geräusche entstehen.

Die Motoren haben natürlich nicht grenzenlos Kraft, es sind vielleicht maximal 4000 Gramm pro Achse (...eher deutlich weniger), und da sollte eine gut ausbalancierte Mechanik sehr sehr weit drunter liegen. Denn es müssen ja auch noch Reserven für eine gute Beschleunigung vorhanden sein.

Meine Kiste ist jetzt bereits über 1 Jahr lang in Betrieb, also ganz sicher gut eingelaufen, von daher vielleicht keine direkte Vergleichsmöglichkeit. Aber immer schön regelmäßig Nähmaschinenöl auf den Wellen verteilen, nicht aber auf der Z-Achse. ;)

Weitere Maßnahmen:

- Löse nacheinander jeden der insgesamt acht Pulleys für einen kurzen Moment und schraube ihn wieder fest bevor Du den Nächsten löst.

- Überprüfe, ob die dünnen Linearwellen des Druckkopfs parallel zu den Antriebswellen verlaufen, da darf nichts verwinkelt sein.

- Überprüfe die beiden sich kreuzenden Linearlager im Druckkopf auf absolut korrekten Sitz in der ABS-Hülle. Manchmal sind die vier langen Schrauben mit gerändeltem Hals am Druckkopf extrem fest, das kann ebenfalls Probleme verursachen.

:ph34r:- Schick die Kiste zurück... :blink:

Markus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nochmals Danke für die Tipps!

Wennich den Tisch über das Menü rauf und runter fahren lasse, geht das butterweich.

Wenn er während des Drucks minimal runter fährt für den nächsten Layer ist das Geräusch lauter, eher ein Knarzen. Klingt für mich aber normal?

Ich denke ich muss die Riemen der Schrittmotoren etwas lockern, denn der Druckkopf geht wirklich recht schwer.

Rein gefühlsmäßig etwas zu schwer, die links rechts Achse schwerer, als die vor zurück Achse. Das müsste dann der Schrittmotor hinten rechts sein.

Das kann ich aber erst machen, wenn die neuen Schrauben da sind, da bei zwei der Innensechskant abgenudelt ist - aber nicht von mir :wink:

Das mit den restlichen Pulleys mache ich auch mal. Ich muss eh noch mal ran, um die LED Strips oben neu ranzukleben, denn die schleifen an den Pulleys.

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@dirkdirk:

Ich glaube Du hattest Recht!

Da ich gestern den neuen Fan Duct montiert hatte, habe ich noch mal die Pulleys und Schrittmotoren geprüft.

Die Pulleys für die links-rechts Bewegung hatte ich minimalst nach innen versetzt und damit läuft der Druckkopf in allen Richtungen nun gleich schwer / leicht. Am Zahnriemen vom Schrittmotor lag es nicht.

Aber:

Er produzierte wieder / immer noch dieses Geräusch bei der seitwärts Bewegung (nicht bei jeder). Ich habe dann mal meinen Finger an die Z Achse gehalten und ja: genau bei diesem Geräusch bewegt sich die Z Achse!

Es sieht so aus, als würde die Z Achse bei bestimmten seitwärts Bewegungen schrittweise und über die gesamte seitwärts Bewegung entlang nach unten fahren und dabei dieses Geräusch verursachen. Das sind also dann eher minimale Bewegungen über einen "längeren" Zeitraum / Strecke.

Ist das dann normal oder ist was mit der Z Achse nicht in Ordnung? Geschmiert ist sie.

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Immer dann, wenn der Druckkopf eine Leerfahrt macht, dann wird das Filament ein Stück weit zurückgezogen (Retract). Dies soll dem unbeabsichtigten Fadenziehen entgegenwirken. Die erwünschte Wirkung ist aber extrem abhängig von: Materialqualität, Temperaturen, und der eigentlichen Leerfahrtgeschwindigkeit.

Vermehrte Geräusche können durch zusätzliche Aktivitäten der Z-Achse Entstehen:

Das: "RetractWhileCombing" PlugIn bietet die optionale Möglichkeit: "Lift Head during Retract (mm)", welche während eines Rückzugs als zusätzliche Maßnahme auch noch die Bauplattform um den eingestellten Wert in (mm) herabsenkt. In der gerade aktuellen Cura-Version 14.12 gibt es in den Experteneinstellungen eine Funktion: "Z anheben vor Rückzug (mm)", welche offensichtlich genau dasselbe bewirkt.

Überhaupt gibt es in den neueren Cura-Versionen standardmäßige Extra-Funktionen, welche zumindest Teilbereiche eines meist veralteten PlugIn´s dann obsolet machen.

Markus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, ich möchte fast behaupten, die Z-Achse verursacht im Normalzustand die lautesten Mechanik-Geräusche am Ultimaker 2. Ein Wert, deutlich größer als die voreingestellte Layer-Dicke macht übrigens kaum Sinn.

Folglich, für Layer von 0.1mm sollte es ausreichen, wenn der Tisch während einer Leerfahrt exakt oder maximal um diesen Wert herabgesenkt wird, denke ich.

Markus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

D.h., wenn diese Einstellungen so vorgenommen sind, dann ist das Geräusch der Z Achse normal, richtig?

 

Schau mal ob du in den Expert Einstellungen unter z hop was stehen hast. Falls ja setzte mal den wert auf 0.

Wenn du lust hast druckst du jetzt mal mit 4 kleinen Zylinder in der "Print all at once" Methode. Die Zylinder richtest du als Quadrat auf der Plattform mit etwas platz dazwischen aus, damit du genug Zeit hast den Eilgang zu hören.

Beim drucken fährt der Kopf nun in alle Richtungen im Eilgang. Dabei dürftest du keine Geräusche hören außer wenn die Z-achse zustellt. Dieses passiert immer auf dem letzten der 4 Zylinder. Also er druckt 1>2>3>4>4>3>2>1>1 usw.

Am besten hältst du den Finger an die Spindel, so merkst du genau ob das Geräusch mit der Zustellung simultan ist.

Gruß Dirk

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht kannst Du die genaue Herkunft des Geräuschs auch dadurch herausfinden, indem Du beim Aufnehmen des Videos Deine Kamera extrem nahe an verschiedene mechanische Bauteile hältst. Bei dem Bauteil, das das Geräusch verursacht, müsste es dann natürlich am lautesten zu hören sein.

Wenn wirklich die Z-Achse während der Neupositionierung des Druckkopfes abgesenkt wird, dann könnte das Geräusch auch an einer Selbsthemmung liegen, die an den beiden senkrechten Stangen links und rechts neben der Z-Spindel durch die dortigen Schlitten entstehen. Bei schnellen Auf- und Abbewegungen ist das vielleicht noch eine Idee. Ich hatte das auch mal in einem anderen Zusammenhang, aber auszuschließen ist das sicherlich nicht. Bei mir war die Abhilfe, die beiden Stangen zu fetten - mit dem beiliegenden grünen Magnalube-G (kleinste Mengen reichen). Am besten fettest Du die Stangen eh, bevor Du druckst und relativ weit unten, sodass das Fett beim Hochfahren des Druckbetts das Fett vor sich herschieben kann und dadurch eine gleichmäßige Fettung entsteht.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

zur Zeit ist mein Drucker out of order und ich warte auf einen neuen Temp Sensor, von daher kann ich erstmal nicht weiter testen.

Z hop hatte ich mal eingestellt, da sonst beim Drucken z.B. von dicht nebeneinander stehenden horizontalen Stegen diese umgebogen wurden, wenn etwas Material nach oben überstand und der Druckkopf einfach drübergebügelt ist.

Soweit ich aber Bewegung und Geräusch zuordnen konnte, entsteht das Geräusch, wenn die Z Achse das Druckbett bei einer einer längeren druckfreien x/y Bewegung "in mehreren Schritten" absenkt. Zumindest fühle ich das an der Gewindestange der z Achse. Also statt in einem Rutsch ruckartig abzusenken, macht er das während der x/y Bewegung. Es hört sich so an, als würde gegen einen Widerstand gearbeitet werden.

Ich kanns leider nicht besser beschreiben.

Das Geräusch entsteht überhaupt nicht, wenn das Druckbett (schnell) rauf und runter fährt oder ich es von Hand bewege. Da geht auch alles recht leichtgängig.

Die Stangen sind ausreichend mit Feinmechanik Öl gefettet und auf der Gewindestange ist das Magnalube gleichmäßig verteilt. Schlechte Schmierung würde ich mal ausschließen.

Grüße

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×

Important Information

Terms of Use Privacy Policy