Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
etchit

ABS Warping — BESIEGT !!

Recommended Posts

Hi,

Zum Thema ABS und Warping gibt es viele Topics — weiß ich. Hier also meine Lösung als neuen Topic, vielleicht kann jemand damit geholfen werden.

Ich habe gelegentlich mal mit ABS herum probiert, aber egal ob kleines Teil, großes Teil, viel oder wenig Auflagefläche: IMMER Warping; Teil weggeworfen, wieder PLA rein und sich mit Grummeln mit diesem Plastik zufrieden gegeben.

Letzthin habe ich grobe Siebe gedruckt, die in Bechergläser passen müssen. Dort wird dann mit Laugen und anderen Flüssigkeiten gepanscht...

PLA ist dafür völlig ungeeignet, wie sich gezeigt hat, da es weder gegen Laugen, noch Säuren, noch Wasser (!! bei zu langer 'Einweich'-dauer !!) resistent ist. Also wieder mal mit ABS zu drucken probiert, mit dem gleichen miserablen Ergebnis wie früher:  Ecken lösen sich, irgendwann wird das teilweise gedruckte Teil dann vom Druckbett abgetrennt und ist im Eimer.

Dann fiel Folgendes auf:

- Das Ablösen war immer zuerst links (von vorn durch die große Luke beim UM2 geblickt)

AHA.

Was ist links am Druckkopf? Die Düse ist nach links versetzt und der kleine Lüfter links bläst fröhlich auf den Druckkopf bzw. das frisch Gedruckte an dieser Stelle. Rechts ist der Luftstrom wesentlich weiter vom Gedruckten weg.

Also: Lüfter aus und gut isses! KEIN Warping mehr bei dem aktuell verwendeten ABS.

Technische Daten zum jetzt dauerhaft zuverlässigen Betrieb mit ABS bei mir:

- ABS rot von innofil, 2,85 mm

- Betttemperatur 90°

- Druckdüsentemperatur 250°

- Einstellungen in CURA wie 'Normal Print' aber mit 100% Fill

- Haftung lediglich mit dem mitgelieferten Klebestift erhöht und KEINE sonstigen Massnahmen, auch bei Teilen, die nur mit einer Wandstärke von 2-3 mm auf dem Druckbett stehen, siehe Bild (da werden gerade ein paar Adapter mit Wandstärke 2,5 mm und 34 mm Höhe gedruckt, oben und unten offen, also unten nicht allzuviel Haftfläche!). Halten wie eine Eins und lösen sich nach dem Abkühlen von selbst vom Glas. NICHT VORHER ABREISSEN!

Fazit: Bin absolut happy, denn endlich können auch wirklich haltbare Teile mit dem UM2 gedruckt werden.

Fragen/Kommentare gerne!

Wichtig:

FALLS DAS SCHON MAL JEMAND IRGENDWO GEPOSTET HAT; HABE ICH ES ÜBERSEHEN UND WILL MICHT NICHT MIT FREMDEN FEDERN SCHMÜCKEN.

Grüße,

Edgar von www.etchIT.de

pic_a.jpg

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Edgar.

Bei kleinen Teilen, wie bei dir auf den Bildern zu sehen hilft das vielleicht noch.

Sobald die Modelle größer werden hilft dir das leider nicht mehr. Ich hab auch einiges durch da ich hauptsächlich ABS Geschichten drucke.

Am besten bislang war eigentlich ABS Slurry, allerdings hast du da das Problem mit den Rückständen am Druck und die versaute Glasplatte. Entweder du gehst her und mixt dir immer passend zum jeweiligen Filament das Slurry oder aber du gehst nen komplett anderen Weg, so wie ich.

Ich hab mir eine geniale Druckplatte bestellt die bei hohen Temperaturen haftet wie Hölle und sobald der Druck abgeschlossen ist und Druckbett und Modell kalt sind sich mit dem Finger wegschnipsen lässt.

Ich hab ein Modell das hat ne Grundfläche von 200x180 und das haftet auf der Platte wirklich wie Hölle. Ich glaub das Ding hat eine spezielle Beschichtung die das ermöglicht. Einziges Problem daran ist die unglaubliche Hohe Bett Temperatur für die ersten Layer.

Da braucht der UM2 irgendwie ewig bis er 110° erreicht hat. Mein FlashForge Creator Pro hat das Problem nicht, der heizt die kleinere Platte halt einfach schneller auf.

Ich muss nach dem Druck dann nur warten bis alles kalt geworden ist und kann die Teile einfach mit dem Finger runterschnippen. Ohne die Platte zu beschädigen oder das Modell zu verbiegen.

Beim Slurry hatte ich je nach Mixtur manchmal das Problem das es einfach zu gut haftete.

Ich nenne hier mit Absicht keinen Namen, will keine Werbung machen. Wer wissen will welche Platte das ist kann sich gerne per PM bei mir melden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo foobiwan,

danke für deine Anmerkungen --- auch wenn diese mit hoher Wahrscheinlichkeit eher theoretischer Natur sind, denn deinem Post ist zu entnehmen, dass du eine Super-Spezial-Hochleistungs-Haftplatte montiert hast. Ich gehe mal davon aus, dass du nicht zurück auf die Glasplatte abgespeckt hast, nur um meine Lösung nachzuprobieren...

Also hier nochmal für alle, die keine Super-Haftplatte mit mysteriöser Beschichtung und mythischen Hafteigenschaften montieren wollen, sondern saubere ABS-Ergebnisse einfach mit der Standard-Glasplatte erzielen möchten:

1. Druckergehäuse:

Haube drauf, wie abgebildet. Die beiden gelben Bereiche sind OFFEN !! Denn wer seinen Druckraum völlig kapselt, läuft bei den hohen Temperaturen beim Druck von ABS sehr schnell Gefahr, dass seine Mechanik streikt.

um2-deckel.jpg

2. Größe der gedruckten Objekte:

Völlig wurscht, wie man bei uns in Unterfranken sagt. Ob klein oder groß, wie das rechts liegende Sieb --- Kein Ablösen während des Drucks und kein Warping:

abs-parts.jpg

3. Abnehmen von der Glasplatte:

Nach dem Druck den UM2 ausschalten und warten, bis die Glasplatte Raumtemperatur hat. Dann kann man die Gegenstände ohne jegliche Gewaltanwendung abnehmen. NICHT vorher abreißen!

4. Einstellungen:

So schaut der entsprechende Abschnitt in der Datei MATERIAL.TXT aus:

.

.

.

[material]

name=ABS-NOFAN

temperature=255

bed_temperature=90

fan_speed=0

flow=107

diameter=2.85

.

.

.

Ob man den mitgelieferten Klebestift einsetzt und eine dünne Schicht auf die Glasplatte streicht oder nicht, hängt vermutlich vom verwendeten Typ des Materials und Hersteller ab. Das rote, das ich wie gezeigt verwende, ist von Innofil und da braucht es bei mir keinen Kleber.

So, vielleicht konnte ich allen Nicht-Superhaftplatten-Besitzern weiterhelfen - einfach mal ausprobieren.

Viele Grüße,

Edgar

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieber Edgar.

Ich weiss, die Forensuche ist schwer zu finden hier im neuen Forum. Die anderen 2000 Threads zum Thema ABS und Warping sind daher nur schwer zu sehen .....

Keiner von uns allen kam jemals auf die Idee den Lüfter abzuschalten *facepalm*.

Was denkst du denn wie und warum das Thema ABS Slurry überhaupt aufkam. Ja, den Lüfter abzuschalten ist keine neue Erfindung von dir. Das kannst du in allen anderen Threads zu dem Thema nachlesen.

Das einzig neue von dir ist die Information dass anscheinend Innofill ABS das Warping Problem nicht hat, und das Innofill ABS anscheinend auch an Glasplatten hält die nicht behandelt sind.

Auch die Idee den Drucker zuzumachen (Hint: closed Heat chamber ) ist nicht neu. Bringt in deiner Form nur leider nix. Auch die Idee das die Komponenten kaputt gehen wenn man den Drucker komplett zumacht ist nicht richtig. :)

Wenn wir schon dabei sind, was auch nix bringt ist dein Beispiel einer runden Schale.

In den anderen 2000 Threads zu dem Thema ABS und Warping gab es auch schon Hinweise und Ideen an den Ecken von Objekten runde Auswüchse anzusetzen weil eine Rundung mehr Haftung bietet und so besser hält.

Im übrigen ist diese geheime Dauerdruckplatte so geheim dass wenn man diesen Begriff in Google eingibt man locker bei 10 - 15 Herstellern und Verkäufern landet. Jede hat eine unterschiedliche Beschichtung. Mach dich also ruhig weiter lächerlich darüber.

Ich jedenfalls freue mich für dich dass du mit deiner Lösung so gute Ergebnisse erzielst und werde mir selbst ne Rolle Innofill ABS bestellen und damit experimentieren.

Viel Spaß weiterhin mit dem Thema.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

mal danke für die Tipps testen wir, wir sind neu (3te Woche) mit UM3 und laufen diese Woche Inno ABS schwarz mit sehr schlechten Ergebnissen. (Flache Geometrie viel Auflagefläche), grob Fläche 5,5 x 6 cm und warpen extrem ab einen Punkt... druckt man bis zuende hat man etwas wie kleine Banane.

Mit raft löst sich das ABS vom Stützmterial ab.

Heute war Verbatim ABS dran.. aber selbe schlechte Ergebnisse.

Enervierende Woche..

Erste ABS von Colorfab liefen ganz gut, aber ständiger Bruch Material in der Führung

und keine guten mechanischen Eigenschaften

PLA lief gut, kann ich nur nicht brauchen :-)

 

Bin jetzt noch auf PA gespannt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe meinen UM2 Extended + auch "eingehaust", oben eine selbst gefräste Haube, vorn eine Tür aus Polycarbonat. Der Bauplan liegt unter https://www.youmagine.com/designs/perfect-fitting-ultimaker-2-cover

Ich habe die Temperaturen da bei 90° Bettheizung mal gemessen, sie liegt konstant bei 48-52°C, also genau da wo ich sie haben möchte. Nur ganz oben am Dach sind es 60°, klar, da sammelt sich die warme Luft.

Das ist also auch geschlossen unproblematisch für die Mechanik, die kann das locker ab.

Mein erster Print mit ABS gelang out-of-the box, kein Warping, perfekte Oberfläche, Rillen nur noch mit Fingernagel spürbar. Perfekt würde ich sagen, bin sehr begeistert. Dabei fahre ich die Lüfter mit 50%, die Frage ist ob das bei 50° noch etwas ausmacht.

Auf jeden Fall kann man das komplett einhausen, muss keine großen Luftöffnungen lassen, so steht die Luft mit 50°. Und man riecht: Nichts. Leiser ist es auch, insgesamt sehr lohnenswert. Gesamte Materialkosten lagen bei 60 Euro.

Oh, und ich habe auch so eine supergeheime Druckplatte, haftet schon fast zu gut, nach Abkühlen schnappt es so runter.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Introducing Ultimaker Cura 3.6 | Beta
      Ultimaker Cura 3.6 | Beta is available. It comes with new features, bug fixes, and UX improvements. We would really like to have your feedback on it to make our stable release as good as it can be. As always, you can download the beta for free from our website, for Windows, MacOS, and Linux.
        • Like
      • 95 replies
    • Print Core CC | Red for Ruby
      Q: For some users, abrasive materials may be a new subject matter. Can you explain what it is that makes a material abrasive when you are not sure which print core to use?
      A: Materials which are hard in a solid piece (like metals, ceramics and carbon fibers) will generally also wear down the nozzle. In general one should assume...
        • Like
      • 30 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!