Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
micpic

Abstand zum Druckbett erhöhen ?

Recommended Posts

Moin liebes Forum,

 

ich muss mit dem IGUS TRIBOFILAMENT J260 auf dem Ultimaker 3 Ext. drucken. Eine Buildtak wird hier zwingend vorgesehen. Die Test habe es auch bestätigt. Ohne keine Chance auf Haftung.

Nun stoße ich an das Problem, das das Bauteil so gut haftet, dass es die Buildtak beim entfernen zerstört. Senke ich die Betttemperatur das es sich leichter löst, haftet das Bauteil nicht mehr.

Habe es in 5 Grad Schritten getestet. Von 105 Rückwärts. Bei circa 85 Grad ist Schluß, dann haftet es nicht mehr. Alles was darüber liegt ist das Bauteil nicht zu lösen.

 

Ich habe die Buildtak in einem Bereich die Oberfläche mit Schmirgelpapier 240er angeschliffen um die Haftung etwas zu verringern. Das Bauteil haftet dann bei 105 Grad und lässt sich "einigermaßen" lösen. Aber das ist für mich keine Lösung. !!

 

Gibt es in CURA > 3.4.1 eine Option den Abstand der Düse vom Druckbett per Befehl zu vergrößern ? 

 

Über einen Tipp wäre ich sehr dankbar.

 

Viele Grüße

 

Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du könntest versuchen zusätzlich noch eine Schicht UHU Stick aufzutragen um die Haftung zu verringern. Klappt ganz gut mit den Adhesion Sheets von UM wenn die zu viel Haftung haben. Vorteil, wenn es sich nicht lösen lässt, kannst du ein paar Tropfen Wasser rund um das Bauteil geben und es löst sich dann.

 

Es müsste ein Setting z-Offset geben, ob dir das dabei hilft kann ich nicht sagen, habe es noch nie getestet. Eventuell bei den Postprocessing Scripts im Menü schauen.

 

Weiters könntest du Initial Layer Height kleiner machen, dann wird die erste Schicht nicht so ins Druckbett gedrückt.

 

Ich würde aber eher an der Haftung arbeiten und testen, als mit den Cura Settings zu spielen. Warum zwingend BuildTak, welche anderen Methoden hast du schon versucht? Dimafix Spray oder 3DLac ergeben eine hervorragende Haftung für kompliziertere Materialien. Aber ich kenne dein Filament nicht, vielleicht geht es damit nicht, ich denke nur wenn es sich nicht lösen lässt, dann ist BuildTak zu viel des Guten.

 

Bzw. Noch eine Idee, schalte Active Leveling ab und kalibriere manuell. Die BuildTak wird beim Active Leveling ignoriert, d.h. dein Abstand ist um die Dicke der Folie kleiner als üblich. Falls das mit den Cura Settings bzgl. Düsenabstand nicht klappt, wäre das ein manueller Weg.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Smithy,

 

Ich habe Printafix versucht was ich sonst für alle MAterialien einsetzte einschließlich Carbon. Doch bei diesem Filament keine Haftung.

Ja ich habe manuell gelevelt. Activ Leveling ist ausgeschaltet.

 

Aber ich glaube dein Tipp Z-Offset ist der richtige Weg. Habe in den Einstellungen gesucht aber es warum auch immer nicht gefunden.

 

Ich lasse gerade einen Testdruck laufen um verschiedene Parameter während des Drucks einstellen zu können da das Filament dermaßen von außen an der Nozzle klebt, das ich wohl eine komplette Außenreinigung  und dann Teflonspray testen werden.

 

Ich brauche das Filament übrigens auf Grund seiner Abriebeigenschaften und Hitzebeständigkeit. Dagegen ist ABS ein Witz.

 

Viele Dank, ich werde berichten ob es mit dem Z-OFFSET funktioniert.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

kannst ja auch Nicolinux Tipp auch versuchen bezüglich lösen: Das Werkstück mit etwas flachem (z.b. Rasierklinge o.ä). am Rand

etwas anheben - braucht nichtmal flächig sein, und dann rings um das Werkstück am Rand ein paar Wassertropfen anbringen.

Durch die Kapilarwirkung unterwandert das Wasser das Werkstück und die Haftung läßt dramatisch nach...

 

Gruß, Digibike

Edited by Digibike

Share this post


Link to post
Share on other sites
5 minutes ago, Digibike said:

Hi,

 

kannst ja auch Nicolinux Tipp auch versuchen bezüglich lösen: Das Werkstück mit etwas flachem (z.b. Rasierklinge o.ä). am Rand

etwas anheben - braucht nichtmal flächig sein, und dann rings um das Werkstück am Rand ein paar Wassertropfen anbringen.

Durch die Kapilarwirkung unterwandert das Wasser das Werkstück und die Haftung läßt dramatisch nach...

 

Gruß, Digibike

Hi DIGIBIKE,

 

wenn das man ginge. Es ist unmöglich mit Rasierklinge, Spachtel, Schaber etc unter das Bauteil zu kommen. Nicht mal das Skirt hebst Du an. Es ist verschweisst. Ich habe gestern ein BAuteil etwas angehebelt um genau das was Du schreibst zu probieren. Da löst sich die Buildtak von der Glasplatte aber nicht das Bauteil. Auch das mit dem Wasser ist nur theoretisch. Die Kapilarwirkung hat auch seine Grenzen. Das heisst Du brauchst schon einen gewissen spalt. Ist der nicht gegeben "No Way". Hatte es aber trotz besserem Wissen probiert ? 

 

Gerade hat mich bei einem zweiten Versuch die Wut gepackt und ich habe die Buildtak runter gerissen. Nächste Woche kommt neue. Werde aber vorher den einfachen Weg mit Bluetape oder noch einmal Printafix probieren. 

 

Danke für Deine Hilfe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Printafix habe ich auch versucht, bin davon aber nicht überzeugt. Mein Favorit ist derzeit Dimafix, das Spray hält ab einer gewissen Temperatur bombenfest und wenn das Bett abkühlt hat es keine Wirkung mehr und das Bauteil fällt dir fast entgegen. Nachteil, du musst vor jeden neuen Druck nachsprühen, da die Schicht wo der Bauteil aufliegt mit ab geht.

 

Wenn due Bluetape verwendest kannst du die Haftung erhöhen indem du das Tape dann noch ordentlich mit Alkohol abreibst, da ist eine Art Wachsschicht oben die dann weg geht.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Smithy ich bin mit Printafix sehr zufrieden. Wir drucken circa 18 Stunden am Tag. Das heisst, das der Drucker schon gut genutzt wird. Wir sprühen circa 1 x die Woche die Glasplatte neu ein. Drucken auch mehrmals auf die selbe Position mit PETG, TPU oder Carbon. Immer  perfekter halt. bei allen Temp. nur leider mit diesem IGUS J260 Filament nicht. 

 

Ih werde sehen, was hilft. Am besten werde ich mit deinem ersten Tip fortfahren und dann nach und nach durchtesten.

 

VG

Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Smithy, ich habe auch damit etwas testen müssen. Folgender Workflow:

 

Platte mit Aceton und Isopropyl  gereinigt

Printafix Flasche min. 2-3 Minuten schütteln.

Printafix ruhig etwas mehr aufsprühen

Warten bis es etwas  milchig abtrocknet

Platte einsetzten und circa 3 Minuten auf 60-70 Grad aufheizen. Printafix haftet dann Super auf der Glasplatte.

 

??

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke, da war ich sicher zu ungeduldig, habe zwar geschüttelt, aber nicht so lange. Ich hab mir die Flasche damals für meinen kleinen UM2GO gekauft, als er noch kein Heizbett hatte, da hat es geklappt. Am UM3 mit CPE war ich chancenlos, aber wahrscheinlich habe ich zu wenig geschüttelt und auch aufgesprüht.

 

Dimafix ist toll, aber jedes mal neu sprühen nervt auch ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

BuildTak ist an sich eine gute Sache, viele User wissen nur nicht das sich das Objekt u.U. nur ablösen lässt, wenn man die Druckplatte nach dem Druck aufheizt, also das Objekt nach dem Abkühlen bei aufgeheizter Druckplatte abnimmt.
Ich heize meine Platte nach dem Druck immer auf ca. 90 Grad hoch und so lässt sich alles relativ leicht abnehmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
35 minutes ago, schnixx said:

BuildTak ist an sich eine gute Sache, viele User wissen nur nicht das sich das Objekt u.U. nur ablösen lässt, wenn man die Druckplatte nach dem Druck aufheizt, also das Objekt nach dem Abkühlen bei aufgeheizter Druckplatte abnimmt.
Ich heize meine Platte nach dem Druck immer auf ca. 90 Grad hoch und so lässt sich alles relativ leicht abnehmen.

Klingt aber unlogisch für mich, denn man möchte ja normalerweise, bei beheiztem Bett, dass es gut haftet und wenn es abgekühlt ist, soll sich das Teil lösen. Aber ich habe keine BuildTak Platte und glaub dir schon,dass das so ist, aber wie gesagt klingt es für mich nicht schlüssig und hätte ich wahrscheinlich so nie versucht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nur im ersten Moment... Material und DDP sind unterschiedlich, folglich auch die Wärmeausdehnung. Das Material setzt sich in die Oberfläche und "verankert" sich. Beim Abkühlen und wieder aufheizen - heizt ja nicht bis zum verflüssigen auf - sprengt es die "Verankerungen" aufgrund der entstehenden Spannungen wegen ungleicher Ausdehnungen teilweise wieder auf. 

Die Wassertropfen machen das ja auch, aber beschleunigt, was den Effekt verstärkt Dank Kapillarwirkung. Was hier aufgrund fehlendem Spalt ja leider wohl nicht klappt...

 

Gruß Christian

Edited by Digibike

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 11/11/2018 at 11:10 AM, micpic said:

Aber ich glaube dein Tipp Z-Offset ist der richtige Weg. Habe in den Einstellungen gesucht aber es warum auch immer nicht gefunden.

 

Also ist gibt ein Plugin namens "Z Offset Setting" Siehe Marketplace, vielleicht ist das damit gemeint bzw. hilft. Keine Ahnung ob das beim UM3 funktioniert.

 

Gibt es jetzt nicht die Buildtak Flex die sich einfach entnehmen lässt (magnetisch) und durch biegen lässt sich dann das Teil leichter ablösen, meine habe davon nur besseres gehört, mit der alten klebe Folie hatte ich die gleichen Probleme wie du entweder es ist Bombenfest oder es löst sich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!