Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

chris123

Dormant
  • Content Count

    82
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by chris123

  1. Hallo, ich hab jetzt mal den direkten Vergleich zwischen UM2 original fanmount und dem Labern Fan Design gemacht, da ich Überhänge gerne ohne Support drucke und das ab und zu nicht ganz so schön wurde... Meine fotografische Leistung ist wahrscheinlich nicht die Beste, aber Unterschied ist ziemlich heftig, vor allem wenn man die Teile vor sich liegen hat. links=Labern Fan Design rechts=original UM Es wurde 2x der gleiche G-Code gedruckt.
  2. Also Warping ist mit einer beheizten Platte, Glas mit Haarlack (um2) bei PLA überhaupt kein Problem, selbst bei großen Teilen. Hatte auch eine Alu PEI Platte, da haben mich aber die langen Aufheiz und Abkühlzeiten genervt. Auf meiner Glasplatte+Haarlack hält bis jetzt alles bombenfest, ohne Warping. Egal ob PLA-HT, ninjaflex oder normales PLA.
  3. Der Coupler sieht im Schnitt ungefähr so aus: Das Problem ist, dass durch das Schleifen des Filaments am Coupler eine Aushöhlung entsteht. Wenn diese Aushöhlung zu groß wird, entsteht an dieser Stelle ein Filamentknubbel, der mit der Kraft vom Extruder nicht mehr durch die Düse gepresst werden kann. Folglich kommt kein, oder nicht mehr genug Material aus der Düse. Durch häufige retraction, häufige Materialwechsel (mit scharfer Kante) und hohe Drucktemperaturen wird die Entstehung der Aushöhlung begünstigt. Mein erster Coupler war nach ca. 250 Std. fertig. Ich tausche den Coupler bei den
  4. Slicer Cura: - Layer hight: 0.06 (wegen der leichten Wölbung) - first Layer: 0.1 - infill: 25% - printspeed: 40mm/s - Platform adhesion: Brim - min. layertime: 15 - temp: 210, bett: 65 - Standard UM2 mit Robertfeeder und Umhausung Ich verwende Multec-Filament, bin damit bis jetzt sehr zufrieden.
  5. Hallo JB, womit genau hast Du Probleme? Ich hab mal schnell deine Scheiben gedruckt, gab eigtl. keine Probleme. Dafür brauchst Du sicher keine 0.25er Düse. Grüße Chris
  6. Hallo Harald, wie viele std. Hast Du mit deinem UM2 schon gedruckt? Ich hatte das gleiche Problem nach ca. 300 Druckstunden, allerdings mit PLA. Bei mir war es der PTFE kuppler zwischen Schlauch und Düse im Druckkopf. Nach dem Austausch des Kupplers hat der UM wieder gedruckt wie ein Neugerät. Edit: Ninjaflex drucke ich mit dem Robert feeder, da gibt es einen extra Einsatz für elastisches Filament. Für meine Bedürfnisse ist das ausreichend. Grüße Chris
  7. Hallo Stefan, ich würde folgendes versuchen: - Druckbett gut ausrichten (papierblattmethode) - erste Schicht auf 0.1 oder 0.2 - Fülldichte auf 100% - Schichtdicke auf 0.1 - Temp. für PLA auf 210 bis 215 (kommt aber stark aufs Filament an) - Filamentdurchmesser nachmessen und wenn nötig im Ultimakermenü anpassen - bei so kleinen Teilen mindestens 2 Stücke auf einmal drucken, damit die einzelnen Schichten genug Zeit zum abkühlen bekommen (Wichtig: in Cura unter Tools "print all at once" einstellen). - Falls Probleme mit der Haftung auf dem Glasbett auftreten, kann ich nur Haarlack emp
  8. Hallo Edel, vll. hilft Dir das weiter: http://support.3dverkstan.se/article/23-a-visual-ultimaker-troubleshooting-guide Schau Dir mal den Punkt "Stringing" an. Wahrscheinlich musst Du mehrere Parameter ändern, Drucktemp. , Travelspeed, Retraction, Materialflow.... Die Werte sind evtl. auch von Filament zu Filament unterschiedlich, falls der Fehler bei Dir erst seit kurzem auftritt. Grüße
  9. Hallo, Thema Verschraubungen: Für Verbindungen die eigtl. nicht mehr gelöst werden sollen, nehme ich normale Holzschrauben, hält sehr gut. Den Lochdruchmesser einfach etwas kleiner als den Schraubendurchmesser machen. Die Wandstärke von 0.8 mm (Standardeinstellung in Cura, glaube ich zumindest) ist ausreichend. Für eine richtige Verschraubung (Schraube in Gewinde) verwende ich Rampa-Muffen. Gibt es eigtl. in allen gängigen Größen und funktioniert sehr gut. Und dann gibt es noch die Möglichkeit ganz normale Muttern in den Druck einzubetten. Ich habe das immer über die "Pause at hight" Fu
  10. Hallo Robert und Andreas, Diese Probleme habe ich auch, allerdings nur mit PLA-HT. Da Ihr anscheinend auf die Glasplatte druckt, könnt Ihr folgendes ausprobieren: -Düse etwas näher an die Platte -Betttemp. erhöhen -Platte ordentlich reinigen -Haarspray benutzen -Bluetape verwenden -Auf eine Dauerdruckplatte umrüsten Die besten Ergebnisse ohne Dauerdruckplatte hatte ich mit Haarspray. Danach kommt direkt Bluetape, wobei hier immer die Oberflächenstruktur des Tapes auf das Bauteil übertragen wird. Dauerdruckplatte bringt gute Ergebnisse, man muss aber, je nach modell, längere Wartez
  11. Hi Leute, ich würde gerne eine kleinen Camaro drucken. Ich habe im Internet auch ein kostenloses 3D Modell gefunden: https://matthias-leister.de/projekte/chevrolet-camaro-kostenloser-download/ Mein Problem ist, dass ich mich mit Blender nicht so toll auskenne. Ich habe zwar geschafft das Modell als .obj zu exportieren um es dann in Creo zu öffnen, aber ich schaffe es einfach nicht das Modell komplett zu füllen. Das Modell besteht nämlich teilweise aus Flächen, die zu dünn sind um sie zu drucken. Wenn ich das Auto aus der Blender .obj Drucke kommt das heraus, weil die Scheiben anschein
  12. So, bin endlich zum Testen der Rückseite gekommen... Das normale PLA hält, das PLA-HT nicht. Werde die Platte auf jeden Fall auch mal mit dem Nasschleifpapier bearbeiten. @3Dimensionen Mit welchen Temperaturen druckt Ihr das PLA-HT? Ich verwende nämlich auch das von Multec und erreiche damit eine gute Druckqualität, wenn nicht die Probleme der ersten Schicht auf der Aluplatte wären.
  13. Also die Platte wurde eigentlich immer nur mit einem Microfasertuch gereinigt und es hat alles wunderbar funktioniert. Nach dem die Probleme begonnen haben, habe ich die Platte mit Spiritus gereinigt (kalt), wie in der Anleitung beschrieben. Die Platte sieht optisch auch noch einwandfrei aus... Im Normalfall wurden die Teile von der kalten Platte entfernt, es gab aber sicherlich ein paar Drucke, wo die Platte beim Entfernen des Bauteils noch nicht komplett abgekühlt war. Da ich fast immer mittig drucke, hatte ich auch die Befürchtung, das dort evtl. die PEI-Schicht verschlissen ist, aber di
  14. Hallo, also am Anfang war ich von der Platte begeistert, habe aber nur PLA gedruckt. Jetzt, nach ca. 100 Druckstunden ist meine Platte aber anscheinend kaputt. Von einen Tag auf den anderen hat auf der platte nichts mehr richtig gehalten. Begann mit leichtem warping bis zur kompletten Ablösung des Bauteils wärend des Drucks. Nach zwei weiteren Druckenhabe ich gar nichts mehr auf der Plattezustande gebracht. Ich habe verschiede Filamente, Temperaturen, 1.-layerhöhen, druckgeschwindigkeiten und Druckpositionen getestet. Druckkopf komplett gereinigt ptfe getauscht und Platte gereinigt. Platt
  15. Hi Aljoscha, Falls das Problem immer noch besteht (konnte mich wochenlang nicht einloggen...) tippe ich auf den PTFE coupler vor der Düse, besonders weil Du schreibst, dass ihr schon länger mit dem UM druckt. Hat bei mir ähnlich angefangen, bis schließlich nichts mehr aus der Düse kam, trotz höheren Temps. Bei mir wars nach ca. 250 std so weit. Gruß Chris
  16. Hi, Ich bin zwar Grad im Urlaub;) und kann deswegen nicht nachschauen, aber hat die neue Firmware vom um2 nicht die Option bekommen das Filament bei “pause at z“ zu wechseln? Ich bilde mir ein etwas gelesen zu haben... Ansonsten klappt die Methode bei der man zu erst die Buchstaben druckt bei mir sehr gut. Wenn Du keine Dauerdruckplatte verwendest, hilft vll. Haarspray auf der Glasplatte. Grüsse Chris
  17. Hi, Ich bin zwar Grad im Urlaub;) und kann deswegen nicht nachschauen, aber hat die neue Firmware vom um2 nicht die Option bekommen das Filament bei “pause at z“ zu wechseln? Ich bilde mir ein etwas gelesen zu haben... Ansonsten klappt die Methode bei der man zu erst die Buchstaben druckt bei mir sehr gut. Wenn Du keine Dauerdruckplatte verwendest, hilft vll. Haarspray auf der Glasplatte. Grüsse Chris
  18. Hi turbo, soweit ich weiß gibt es softwareseitig noch keine Möglichkeit. Du bist aber nicht der Erste, der sich Gedanken zu diesem Thema gemacht hat ;-) : http://umforum.ultimaker.com/index.php?/topic/8868-automatisches-ausschalten-nach-druckende/ Gruß Chris
  19. Jup, stimmt. Du warst zu schnell, oder ich hab zu langsam geändert...
  20. Hi dirk, Danke, das mit der Größe klingt logisch;-)
  21. Hallo, ich habe mittlerweile Cura 15.02.1. Jetzt ist mir heute zufällig aufgefallen, dass die Buildarea für den UM2 viel zu klein und seitlich verschoben ist: Die Größe konnte ich schnell anpassen, aber für das seitliche Ausrichten habe ich nichts gefunden. Hat jemand das gleiche Problem, bzw. weiß jemand wo man das richtig stellen kann? Gruß Chris
  22. Haarspray auf die Glasplatte (aber vorher ausbauen!). Hatte damit beste Haftung mit versch. PLA Sorten und Ninjaflex und perfekte Bauteiloberflächen. Heizbetttemp. Für die ersten 3 layer 70 grad, dann runter auf 50. Bluetape auf die Glasplatte kleben. Haftung genauso gut wie mit Haarspray, aber Oberfläche nicht ganz so gut. Bekleben und ablösen ist aufwändiger. Heizbetttemp. Für die ersten 3 layer 70 grad, dann runter auf 50. Alu Dauerdruckplatte mit PEI. Haftung und Oberfläche perfekt. Keine weiteren Druckvorbereitungen mehr nötig.Dafür etwas höherer Anschaffungspreis. Heizbetttemp. F
  23. Also ich verwende seit einiger Zeit diese Vakuumbeutel, die eigtl. zur längeren Aufbewahrung für Kleidung etc. gedacht sind. Da kann man das Vakuum einfach mit dem Staubsauger erzeugen. In einen großen Beutel bekommst du locker 8 bis 10 Rollen und zum öffnen haben die einen Zippverschluss. z.B. http://www.amazon.de/Songmics-Vakuumbeutel-kleidung-128x98-78x58cm/dp/B00JDARVDW/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1425380237&sr=8-3&keywords=vakuumbeutel Bis jetzt keine Probleme damit. Gruß Chris
  24. Hi Bogus, wenn alle Einstellungen passen, solltest Du vll. mal den Feeder checken. Vll. Ist die Vorspannung auf das Fillament zu gering = Unterextrusion. Ich habe mir "roberts" feeder ausgedruckt, den kann man wirklich gut und einfach einstellen. Ein verschlissenes coldend (teflon) kann auch zu Unterextrusion führen. Meines war nach 250 Druckstunden durch und wurde ersetzt. Hatte auch große Probleme mit unterextrusion und verstopfter Düse. Nach dem Austausch hat er wieder gedruckt wie neu;-) Gruß Chris
  25. Hallo zusammen, sind Eure Platten auch leicht wellig? Denke zwar das liegt in der Toleranz (0,08 mm) und wird auch das Druckergebnis nicht verschlechtern, wollte aber mal nachfragen da ja evtl. noch umtauschen kann Drucke mit first layer = 0,1 mm. Die Platten wurden übrigens Wasserstrahlgeschnitten, nicht gelasert. Daraus kann resultieren, dass am Rand etwas von der Beschichtung fehlt da die Schutzfolie beim Strahlschneiden etwas abgelöst werden kann. Info kam vom direkt vom Hersteller. Grüße Chris
×
×
  • Create New...