Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Edel

bestes ABS Filament zum Aceton abdampfen?

Recommended Posts

Hallo, ich habe aktuell die größten Probleme in der Nachbearbeitung und im Finishing mit dem Pla.

Genau aus diesem Grund, wollte ich nun einmal das bedampfen mit Aceton und ABS ausprobieren.

Viel lieber würde ich natürlich das Pla glätten, aber es reagiert ja leider nicht so gut auf Aceton und Chloroform ist ja noch schlimmer. Und ebenfalls kaum zu bekommen.

Aus diesem Grund, bevor ich hier wieder teurer viel Käufe tätigen von ABS, welches ist das ABS, welches am besten auf das Aceton reagiert?

Ist es eventuell zum Beispiel das billige von Inofill, wo die Spule nur knappe 30 € kostet oder das extrem teure, gute beworbene als verzugsfrei Formfutura Tintan X?

Würde mich eure bei eurer Tipp sehr freuen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also soweit ich das als Nichtchemiker verstehe, ist es eben KEIN Aceton sondern Ethyl acetate...

Aceton reagiert wenn dann nur seehr minimal auf PLA (zumindest bei meinen bisherigen Versuchen).

Hatte es letztens mit ABS versucht und bin echt begeistert.. Man muss das Aceton nicht mal erhitzen, sondern einfach das gedruckte Objekt zusammen mit einem acetongetränkten Tuch in einen geschlossenen Behälter.. dauert dann halt ein paar Stunden aber man behält etwas kontrolle.

Man kann das Objekt auch etwas früher aus dem behälter nehmen (vorsicht: klebrig und weich ) da es noch etwas nachreagiert.

Hatte irgendein noname ABS verwendet. Ich denke das spielt keine grosse Rolle.

Als nächstes wollte ich es mit "Formfutura EasyFil HIPS" versuchen, da es hoffentlich etwas einfacher zu drucken ist und wohl auch mit Aceton reagiert...

Hoffe ich konnte helfen ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo @Edel,

kennst du dieses Thread "Aceton Finishing auf PLA" da wird das Colorfabb PLA/PHA mit Aceton behandelt.

Und das lässt sich bestimmt auch besser Drucken wie ABS

Gruß Gerd

 

Ich weiß gerd, aber ich wollte gern mal reines ABS nutzen....

Auch habe ich ja noch das Problem mein PLA Glatt zubekommen, ich habe ja soviele PLA Großdrucke die nun dran müßen und das geht ja mit Cholorform.... bekomme ich hier aber nicht :(

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also soweit ich das als Nichtchemiker verstehe, ist es eben KEIN Aceton sondern Ethyl acetate...

Aceton reagiert wenn dann nur seehr minimal auf PLA (zumindest bei meinen bisherigen Versuchen).

 

ich weiß nicht ob du im anderen thema von mir das verfolgt hast

https://ultimaker.com/en/resources/17897-vapor-treating

das wird von ulitmaker selbst für PLA empfolen aber eben nicht wie bei ABS mit Aceton sondern eben Cholorfrom...

wie ist deine Meinung dazu?

Problem ist ja das Cholorform ja nicht zu bekommen ist , also ich suche schon ne Woche hinterher...

Und das zweite Problem, auch wenn ich auf ABS wechseln will, ich habe unzählige PLA drucke, die veredelt werdne müssen, daher brauch ich was für PLA

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen

Dann mische ich mich mal als fast Chemiker ein ^^

Aceton sollte bei PLA nicht Funktionieren, denn es ist schlichtweg unlöslich in Aceton. PLA ist ein sehr Chemikalien resistenter Plastik. Die einzigen Lösungsmittel die mich bekannt sind, sind Dichlormethan, Trichlormethan (Chloroform) und Tetrahydrofuran (THF). Alle Lösungsmittel aus der Liste sind sehr gefährlich und für Privatpersone, meines Wissens nach, nicht erhältlich. Wobei ich gerade nachgeschaut habe und für Dichlormethan und THF gibt es bei Amazon einen Verkäufer.

!Trotzdem muss ich meine bedenken dazu aussprechen, diese Lösungsmittel sind sehr gefährlich!

Mit THF habe ich mal eine Düse gereinigt, also das hat das PLA sehr gut gelöst.

Dann noch zu dem Englischen Post, wo jemand mit Aceton arbeitet. Das sollte wie gesagt nicht gehen, aus diesem Grunde habe ich das mal ausprobiert mit PLA Silber von Innofil.

DSC_0705.thumb.JPG.cdb8bb9f26f3b1ed2a7c72392b430bc1.JPG

Viel mehr als die Farbe aus dem Material zu lösen, hat das Aceton nicht gemacht (rechts Aceton und link Toluol.

Dann in einem anderen Video steht plötzlich Ethylacetat, dies ist ein anderer Name für Essigsäureethylester. Dies ist was ganz anderes als Aceton, wobei es ähnliche Eigenschaften hat. Essigsäureethylester wird als weniger gefährlich eingestuft als Aceton, deswegen wird es in Nagellackentfernern eingesetzt (in diesen war früher Aceton). Ob Essigsäureethylester einen anderen Effekt hat als Aceton kann ich so nicht sagen. Obwohl es natürlich mehr Sauerstoff Atome enthält und somit hat es einen Polarerenkern, welcher evt. PLA besser lösen kann.

Dies kann ich morgen mal ausprobieren.

Grüsse

zpm3atlantis

DSC_0705.thumb.JPG.cdb8bb9f26f3b1ed2a7c72392b430bc1.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

In den Englischen Post steht auch das nicht jedes PLA geht. Manche Hersteller mischen den PLA was bei das sich dann auflösen kann z.B. ist die Rede von Colorfabb PLA/PHA.

Bin auch kein Chemiker und musste es Übersetzen lassen, aber so verstehe ich das.

@Edel du musst aber in Hinterkopf behalten dass das Drucken mit ABS auch einige Nachteile mit sich bringt! (Betthaftung, Verzug, Gestank usw.)

Und was meinst du damit:

 

Auch habe ich ja noch das Problem mein PLA Glatt zubekommen, ich habe ja soviele PLA Großdrucke die nun dran müßen und das geht ja mit Cholorform.... bekomme ich hier aber nicht

Ich habe jetzt noch nie mit Aceton gearbeitet aber Unebenheiten (wie du bei deinen anderen Thread gepostet hast) beim Drucken werden damit glaube ich nicht "begradigt"! Das Aceton sollte ja überall gleichmäßig anlösen, vielleicht kann ja @zpm3atlantis weitere Info geben, da er Aceton zur Hand hat.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen

Dann mische ich mich mal als fast Chemiker ein ^^

Die einzigen Lösungsmittel die mich bekannt sind, sind Dichlormethan, Trichlormethan (Chloroform) und Tetrahydrofuran (THF). Alle Lösungsmittel aus der Liste sind sehr gefährlich

 

Hi

dann wäre ich dir mal sehr sehr dankbar wenn du mich mal mehr aufklären könntest :)

Ich werde, wenn ich es machen sollte kompletten Mundschutz tragen, Schutzbrille mit Drichtung und Chemiehandschuhe.

Das Zeug soll in einen alten Kochtopf, draussen an der Luft, erwärmt werden und eben nach Zeit X wird der Deckel abgenommen und die Wolke verfliegt.

So wie in den Link oben, der sogar noch von UM ist, halte ich das auch für übel, allein schon in dem Drucker das zu machen ...

Mein Kernproblem ist eigentlich, dass ich sehr verzweifelt bin. Ich wollte es ebenfalls nicht machen, doch mir bleibt keine Lösung. Ich habe so viele Teile gedruckt, die alle nicht sauber werden und alle nicht bei dem lackieren gut wir haben aufgrund der Struktur.

Aus diesem Grund wollte ich es probieren genau so, wie ich es beschrieben habe. Bei diesem Lieferanten gibt es alleine 24 verschiedene Arten mit zwei verschiedenen Stabilisatoren Amylin und Ethanol.

Welches würdest du nehmen für den Test?

http://www.sigmaaldrich.com/catalog/search?term=Chloroform&interface=Product%20Name&N=0+&mode=mode%20matchpartialmax&lang=de&region=DE&focus=productN=0%20220003048%20219853286%20219853101

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

In den Englischen Post steht auch das nicht jedes PLA geht. Manche Hersteller mischen den PLA was bei das sich dann auflösen kann z.B. ist die Rede von Colorfabb PLA/PHA.

Bin auch kein Chemiker und musste es Übersetzen lassen, aber so verstehe ich das.

@Edel du musst aber in Hinterkopf behalten dass das Drucken mit ABS auch einige Nachteile mit sich bringt! (Betthaftung, Verzug, Gestank usw.)

Und was meinst du damit:

 

Auch habe ich ja noch das Problem mein PLA Glatt zubekommen, ich habe ja soviele PLA Großdrucke die nun dran müßen und das geht ja mit Cholorform.... bekomme ich hier aber nicht

Ich habe jetzt noch nie mit Aceton gearbeitet aber Unebenheiten (wie du bei deinen anderen Thread gepostet hast) beim Drucken werden damit glaube ich nicht "begradigt"! Das Aceton sollte ja überall gleichmäßig anlösen, vielleicht kann ja @zpm3atlantis weitere Info geben, da er Aceton zur Hand hat.

 

genau, daher läuft heute nacht bei mir auch Colorfabb PLA PHA (keine Ahnung was das ist) bei mir um Prototypen zu machen.

Dennoch ändert das alles nicht das Problem, das die PLA Teile und hier Sprechen wir allein von einem Bauteil was aus 20 Stücken besteht und genau 1 ganzen Monat gedruckt hat, aus 4 Rollen Inofill PLA, das es Glatt werden muss...

ICh kann das nicht neudrucken. und XTC, da sprichst du ja auf deren verursachten Probleme an :(

Ich habe die letzten Wochen, nach meiner Arbeit nichts anderes gemacht, als Bauteile mit XTC eingeschmiert und dann den nächsten Tag 1-2 Stunden geschliefen, 200-600-1200 Korn.... und was wird es? Mist, beim Lackieren nur Kratzer und Macken zu sehen...

Ich bin echt verzweifelt, und weiß nicht wie andere das so perfekt machen

ABS hat Nachteile, ja sogar große, trotzdem wollte ich es bei den neuen Sachen mal testen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Quote by zerspaner_gerd

In den Englischen Post steht auch das nicht jedes PLA geht. Manche Hersteller mischen den PLA was bei das sich dann auflösen kann z.B. ist die Rede von Colorfabb PLA/PHA.

Also soweit ich die Beschreibung auf ihrer Seite verstanden habe mischen sie dem PLA, PHA zu. PHA = Polyhydroxyalkanoate Dies ist eine Stoffgruppe von polymerisierten Fettsäuren, dementsprechend natürlichen Ursprunges und abbaubar wie PLA. Aber auch nur in den selben Lösungsmitteln löslich wie PLA. Aber wie du schon sagst, vielleicht setzten sie noch etwas ganz anderes zu, was in Aceton löslich ist. Ich habe den englischen Foreneintrag nur überflogen, aber da waren auch Leute die das mit dem selben Material ausprobiert haben und bei denen hat es nicht funktioniert. Ich habe das gefühlt, das da etwas mehr dahinter steckt. Man sieht bei ihm auch die selben weissen Spuren wie bei meinem Ultibot. Nach dem ich ihn im Aceton hatte war die Oberfläche sehr weich, wenn man dann Poliert oder mit dem Finger drüber streicht könnte die Oberfläche glatt werden, die geht dann aber nicht bei allen Objekten und die weissen Spuren sind wenn man es laktiert nicht schlimm.

 

Quote by Edel

dann wäre ich dir mal sehr sehr dankbar wenn du mich mal mehr aufklären könntest

Chloroform wirkt stark narkotisierend und ist krebserregend. Die Dämpfe sind im richtigen Gemisch mit Sauerstoff hoch explosiv. Mit dem Lösungsmittel darf man nur in einer Kapelle (Abzug) arbeiten. Ansonsten vergiftet man sich selber, bzw wird ohnmächtig. Das ist auch das zeug was in jedem schlechten Krimi auf ein Taschentuch getan wird um eine Person zu bebeuten.

Am besten nimm das Chloroform mit Deuterium ;)

Wirkt bestimmt am super ^^

Nein Scherz bei Seite, du als Privatperson sollte bei Sigma gar nicht bestellen können. Zudem sind das alles sehr reine Chloroform Produkte für Analysen und HPLC Anwendung, wofür jedoch das deuterierte Chloroform ist weiss ich auch nicht.

Du brauchtest ein technisches Chloroform (technisch ist ein begriff für die Reinheit). Du kannst natürlich auch ein HPLC Chloroform kaufen, dies ist einfach nur unnötig teurer. Als Stabilisator bevorzuge ich Ethanol.

Momentan mache ich einen versuch mit Essigsäureethylester.

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann deine Verzweiflung und Frustrationen gut nachvollziehen, vor allem was das schleifen angeht. Hatte anfangs Jahr begonnen einen Star Wars Helm zu drucken und machte meine ersten grösseren Tests mit einer 0.8mm Düse. Dachte mir, anschliessen kann ich ja alles „ein wenig“ schleifen. Nach langem schleifen ohne grossen Erfolg habe ich mir den Englischen Thread bezw. Aceton angeschaut und anschliessend auch ausprobiert. Obwohl ich ebenfalls mit Colorfabb PLA/PHA druckte hat es bei mir nicht richtig funktioniert.

Aus lauter Frust klebte ich anschliessend alle Teile zusammen, spachtelte wo es Spachtel benötigte, schleifte nochmals und lackierte sie, das Ergebnis war miserabel. Naja, was kann man da machen --> erneutes schleifen war angesagt. Das Problem war nur, dass jetzt zuerst die Farbe weggeschliffen werden musste bevor ich zum PLA runter kam.

Danach wurde mir alles zu bunt da ich keine Erfolge nach sehr langem schleifen erzielen konnte und druckte mir einen neuen Helm mit 0.1 oder 0.2mm Layerhöhe. Mein Gedanke, das bisschen wegschleifen geht schneller. Muss sagen es ging auch wirklich schneller als beim ersten Helm bis eine feinere Oberfläche entstanden ist (fertig bin ich aber noch laaaage nicht), jedoch habe ich dann im heissen Sommer die Motivation verloren, Stundenlang bei der Hitze draussen zu schleifen. Ich möchte jetzt auch nicht mehr zu früh anfangen mit dem lackierte da ich ansonsten wieder ein Ergebnis wie beim ersten Helm habe.

Habe dann letztes Wochenende mal den ganzen Aceton Vapor Vorgang mit ABS getestet. Jedoch nicht im UM2 selbst, sondern draussen auf einem Elektrokocher und das Bauteil habe ich in eine Blechdose gestellt. Für den ersten Test war ich zufrieden, jedoch gibt es noch einiges was ich verbessern muss.

Hier ein paar Bilder damit du dir etwas vorstellen kannst.

IMG_20161009_Vn.thumb.jpg.5c1b8c293671c83287d256f4348d1ab8.jpg

IMG_20161009_Vv.thumb.jpg.311c1fefbedd503f13172e59a66938db.jpg

IMG_20161009_Hn.thumb.jpg.117673726f36af2e5f38847207e38949.jpg

IMG_20161009_Hv.thumb.jpg.69ad2c77fd3f64710e874f9cd8fad73c.jpg

IMG_20161009_On.jpg.6303cb93f6cf4b74aeefd9a39b211567.jpg

IMG_20161009_Ov.jpg.f263b8076e7c7704ed3ca7602848e99b.jpg

Zum Schluss habe ich noch eine Figur mit diesem Prinzip (Link unten) probiert und es kam besser heraus als der erste Versuch mit dem Elektrokocher, es ging einfach ca. 3h45min.

 

Nach dem ganzen Aceton Vorgängen habe ich die Figuren draussen stehen lassen (bis jetzt sind es 3 Tage) denn die stinken schon recht, aber jetzt geht es langsam.

Gruss

pixl2

PS:

Leider weiss ich nicht wie der Hersteller dieses ABS lautet, habe ein paar angebrauchte Rollen bekommen (ohne Verpackung, Aufkleber ect).

IMG_20161009_Vn.thumb.jpg.5c1b8c293671c83287d256f4348d1ab8.jpg

IMG_20161009_Vv.thumb.jpg.311c1fefbedd503f13172e59a66938db.jpg

IMG_20161009_Hn.thumb.jpg.117673726f36af2e5f38847207e38949.jpg

IMG_20161009_Hv.thumb.jpg.69ad2c77fd3f64710e874f9cd8fad73c.jpg

IMG_20161009_On.jpg.6303cb93f6cf4b74aeefd9a39b211567.jpg

IMG_20161009_Ov.jpg.f263b8076e7c7704ed3ca7602848e99b.jpg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bekomme leider keine Privat Nachricht zu dir durch wenn du kannst schreib mich doch bitte einmal an.

Das mit dem Ethanol, habe ich mir eben schon so gedacht, wegen dem Verdampfen

Aber welches von den zehn weiteren Möglichkeiten würdest du denn nun genau nehmen?

 

Ich kann dir auch keine Nachricht schreiben (Fehler 500). Wird wahrscheinlich an dem neuen Forum liegen.

Wenn du da wirklich bestellen willst!

Für dich reicht das billigste Chloroform (technisches). Grundsätzlich ist dort alles das selbe, es sind nur unterschiedliche Reinheitsgrade. Nur das mit Deuterium ist was anderes, bzw. es ich schon Chloroform einfach mit schweren Wasserstoffatomen und um einiges teurer. Ich kann dir leider nicht genau das richtige nennen, da ich mir die Seite nicht anschauen kann. Ich werde auf die Schweizer variante weitergeleitet und da sind evt. andere Produkte. Aber wie gesagt ich muss dich davor warnen.

Ansonsten bestelle doch bei Amazon THF oder Dichlormethan, das wird wahrscheinlich wesentlich billiger als bei Sigma. (Aber beides ebenfalls sehr gefährlich)

Mein Test mit Essigsäureethylester lief wie vermutet negativ aus. Der Ultibot ist etwas weich geworden und ich habe dann mit Handschuhen die Kanten abgerieben, was aber auch keinen erfolg brachte.

Chloroform kann ich nicht ausprobieren, da ich in meinem Labor keins habe. Dies habe wir vor Jahren aus Sicherheitsgründen entsorgt und durch Dichlormethan ersetzt. Aber morgen werde ich mal THF ausprobieren.

Bis Dann

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für dich reicht das billigste Chloroform (technisches).

 

Ich muss ja da bestellen, weil das unser Händler ist, wo auch weitere Sachen gekauft werden. Und ich wie gesagt das Problem habe, dass ich in der Sackgasse sitze

Ich wollte das eigentlich mit dir privat klären, aber da die Funktion ja wie gesagt komplett im Eimer ist, eine Nachricht schicken zu können, müssen wir es halt eben öffentlich machen. Daher wäre ich dir wirklich sehr dankbar wenn du mir noch einmal exakt die Nummer nennen könntest von dem Produkt, welches du am aussichtsreichsten siehst das es PLA glättet.

Ich möchte nun auch nicht schon wieder ein Fehlkauf tätigen.

24 Sorten gibt es ja.

• C7559

• ≥99%, PCR Reagent, contains amylenes as stabilizer (Sigma)

• 372978

• anhydrous, contains amylenes as stabilizer, ≥99% (Sigma-Aldrich)

• 288306

• anhydrous, ≥99%, contains 0.5-1.0% ethanol as stabilizer (Sigma-Aldrich)

• 650498

• CHROMASOLV® Plus, for HPLC, ≥99.9%, contains amylenes as stabilizer (Riedel-de Haën)

• 650471

• CHROMASOLV® Plus, for HPLC, ≥99.9%, contains 0.5-1.0% ethanol as stabilizer (Riedel-de Haën)

• 439142

• for HPLC, ≥99.8%, contains 0.5-1.0% ethanol as stabilizer (Sigma-Aldrich)

• 366927

• CHROMASOLV®, for HPLC, ≥99.8%, contains 0.5-1.0% ethanol as stabilizer (Riedel-de Haën)

• 34854

• CHROMASOLV®, for HPLC, ≥99.8%, amylene stabilized (Riedel-de Haën)

• 496189

• BioSyn®, ≥99.8%, contains 0.5-1.0% ethanol as stabilizer (Burdick & Jackson)

• 366919

• ACS spectrophotometric grade, ≥99.8%, contains 0.5-1.0% ethanol as stabilizer (Riedel-de Haën)

• 472476

• contains amylenes as stabilizer, ACS reagent, ≥99.8% (Riedel-de Haën)

• 437581

• ACS reagent, ≥99.8%, contains 0.5-1.0% ethanol as stabilizer (Sigma-Aldrich)

• 319988

• contains ethanol as stabilizer, ACS reagent, ≥99.8% (Riedel-de Haën)

• 132950

• reagent grade, ≥99.8%, contains 0.5-1.0% ethanol as stabilizer (Honeywell)

• 480150

• ACS reagent, ≥99.8%, contains amylenes as stabilizer (Sigma-Aldrich)

• 25670

• contains ~0.5% ethanol as stabilizer, for IR spectroscopy, ≥99.5% (Riedel-de Haën)

• 25669

• CHROMASOLV®, contains ~1% ethanol as stabilizer, for residue analysis, ≥99.8% (Riedel-de Haën)

• 25690

• puriss. p.a., ACS reagent, ≥99.8% (chloroform + ethanol, GC) (Sigma-Aldrich)

• 02487

• analytical standard (Sigma-Aldrich)

• 32211

• puriss. p.a., reag. ISO, reag. Ph. Eur., 99.0-99.4% (GC) (Riedel-de Haën)

• 31029

• ACS reagent, for determinations with dithizone, 99.0-99.4% (Riedel-de Haën)

24216

• contains ethanol as stabilizer, meets analytical specification of DAB9, BP, 99-99.4% (GC) (Riedel-de Haën)

• 24263

• technical, amylene stabilized, ≥99% (GC) (Honeywell)

• 48520-U

• analytical standard (Supelco)

• PHR1552

• pharmaceutical secondary standard; traceable to USP (Sigma-Aldrich)

Noch einmal zur Gefährdung.

Ich bin äußerst kritisch was so etwas angeht und wollte es auch nicht machen. Daher hatte ich ja lange Zeit nach Alternativen gesucht aber alles ist gescheitert.

Den Versuch werde ich draußen an der frischen Luft machen. Mit Atemschutzmaske, Chemiehandschuhen und einer Schutzbrille.

Das Zeug wird, wie es gezeigt wird in Videos, in einen alten Kochtopf getan, und mit einer Elektroheizplatte auf 110° erhitzt, dann folgen bestimmte Versuchsreihen, mit 5 Minuten. 10 Minuten 15 Minuten und so weiter.

Die toxische Wirkung entsteht ja erst, wenn ich den Kochtopfdeckel hochheben.

Da dieses aber an der frischen Luft gemacht wird und ich gleichzeitig auch das Zeug nicht vorhabe einzuatmen und dann werde ich es erst einmal 1 Minute ablüften lassen. Wie ist nur deine Meinung?

Es wäre sehr schön, wenn wir uns ja weiterhin austauschen könnten was wir für Lösung haben einen Plattendruck zu bekommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann deine Verzweiflung und Frustrationen gut nachvollziehen, vor allem was das schleifen angeht. Hatte anfangs Jahr begonnen einen Star Wars Helm zu drucken und machte meine ersten grösseren Tests mit einer 0.8mm Düse.

 

Siehst du, wir haben die gleiche Lage und i genau das gleiche Problem, es ist keine Filmrequisiten würdiger Arbeit dann. Unsere Art des 3-D Drucks ist eben für sowas nicht zu gebrauchen SLS ehr als FDM und es ist sowas von deprimierend, wenn du so viel zeit und Arbeit investiert hast und beim lackieren dann alles mies wird.

Ich muss allerdings bei dir sagen, dass ich deine schichtdicke auch immer noch viel zu hoch finde. Die meisten Teile die ich drucke sind in 0,06 und viele Kleinteile 0,04 eben wegen der Präzision.

Würde an deiner Stelle die neuen Teile noch kleiner drucken aber das große Problem ist bei mir ja, ich habe mir ein großes Requisitengewehr gebaut, was exakt einen Monat gedruckt hat nonstop es wurden immer nur neue Teile gestartet und das kann ich nicht wegwerfen, weil es PLA ist und ich nicht glatt bekomme.

Ich muss hier eine Lösung finden um es glatt und lackierbar zu bekommen ich poste gleich mal eben ein Video von mir

Ja und hinzukommt dann wieder bei mir die Metallicfarbe, wo man alles sieht, jeder Kratzer wird noch versträkrt durch den Lack bei diesen Farben sieht man aufgrund der Reflektionen alles. Ein Lack der verdeckt wäre natürlich hundertmal besser, gibt es aber nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Würde an deiner Stelle die neuen Teile noch kleiner drucken aber das große Problem ist bei mir ja, ich habe mir ein großes Requisitengewehr gebaut, was exakt einen Monat gedruckt hat nonstop es wurden immer nur neue Teile gestartet und das kann ich nicht wegwerfen, weil es PLA ist und ich nicht glatt bekomme.

 

Hallo Edel,

ich habe vor einigen Wochen Versuche gemacht, verschiedene PLA-Sorten mit THF zu glätten und musste feststellen, dass die Teile nach der Behandlung mit THF schlechter aussahen als vorher. Ich weiß nicht, welches PLA Du verwendest hast, ich habe Testeile aus PLA in verschiedenen Farben von UM, Verbatim, REC und Multec verwendet.

Ich bin dabei nach den Methoden vorgegangen, wie sie im Buch "3D-Druck - Der perfekte Einstieg" von Stefan Nitz (Galileo Computing) beschrieben sind.

Weder das Bedampfen, noch das Einpinseln oder Baden der Teile in THF hat funktioniert. Von Glättung oder gar Glanz kann keine Rede sein, die Teile waren hinter all matt. Selbst die Flächen, die beim Druck auf der Glasplatte lagen, also schön glänzend waren, sahen nach der Behandlung aus, als wären sie mit sehr sehr feinem Sandpapier bearbeitet worden. Die Fläche war hinterher irgendwie samtartig rau, wie man es z.B. bei einigen Computermäusen findet. Das wäre ja nicht weiter schlimm, wenn nicht die Farbe wäre. Die Teile sahen nach Behandlung alle unregelmäßig fleckig aus - einfach hässlich.

Am schlimmsten die dunklen PLA-Sorten (schwarz und dunkelblau). Die hatten teilweise weiße Flecken, die sich auch nicht durch Einpinseln mit THF wieder entfernen ließen.

Bei Teilen, die ich mit höherer Schichtstärke gedruckt hatte (0,2 mm), waren die Schichten nach der Behandlung deutlicher zu sehen, als vorher.

Fazit: der komplette Reinfall.

Noch ein paar zu den in den Postings genannten Chemiehandschuhen. DEN Chemiehandschuh, also einen der gegen alle Chemikalien resistent ist, gibt es eigentlich nicht. Für TFH kann man kurzzeitig Neoprenhandschuhe verwenden (habe ich gemacht), aber eigentlich benötigt man Viton-Handschuhe. Wenn man nach diesen Handschuhen im Internet sucht und die unseriösen Angebot außer Acht lässt, merkt man schnell dass brauchbare Handschuhe weit über 100 € kosten!

Noch etwas zum Kauf von THF. Wenn man THF als Lösungsmittel kaufen will, bekommt man es nicht, den es ist giftig, wahrscheinlich krebserregend usw...

Kauft man es aber als Klebemittel für PVC-Folien (z.B. Teichfolien), bekommt man technisches THF literweise ohne Nachweis, z.B. bei bei "teichundgarten24.de". Irgendwie verrückt oder?

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, hier nun die besagten Videos.

http://youtu.be/jAKOXY0B-4g

Dieses Teil ist in 0,06 gedruckt worden mit  Xtc  ein gestrichen worden um die Rillen zu überdecken und dann mit  200,600, 1200   Schleifpapier geschliffen worden.

Wenn ich mit meiner Fingerkuppe darüber streichen ist es glatt wie ein Babypopo.

Und dann wurde es anschließend lackiert und ihr seht beim lackieren, welche Fehler und Kratzer herausgekommen sind.

Dieses Teil ist wirklich noch eins von den leichteren Teilen, die gut zu schleifen sind. Es ist das transparente  Inofill pla

So, und nun noch mal zum Thema, dass alle immer Colorfabb pla so toll finden,  ich hatte damals schon mich gegen diese Firma entschieden, weil die Qualität nicht o. k. war, mit dem transparenten von Inofill  bekomme ich eine weit bessere Qualität hin. Doch nun wegen dem Test mit dem aceton, habe ich ja eben auch dieses  erneut gekauft und ihr seht im Vergleich zu dem anderen doch signifikante Unterschiede und schlechtere Ergebnisse in diesem Video.

Besonders auf der Unterseite, wo eben der Support ist oder war

http://youtu.be/6l5YmRiTYIU

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und @Edel hat das mit Aceton und Colorfabb pla/pha geklappt. Ich glaub nicht das man nach einen Druck sagen kann das dass Filament nichts taugt, da man erst die richtige Einstellungen (Temp. usw.) finden muss. In welcher Ausrichtung hast du den das Teil gedruckt?

Bin gerade über folgendes gestolpert:

 

hier noch weiteres zum lesen

Gruß Gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo mikar,

  Oh je, du machst mir schon wieder Sorgen mit diesem Beitrag.

Mein Test wird nur mit dem Colarfabb Silver PLA PHA sein und dan Inofill PLA was mein Standart ist sein. Transpartent Schwarz und Weiß, Silber....

ich werde berichten....

THF ist nochmal genau wie einzustufen?

Zu den Handschuhen, ich habe diese

UVEX

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Edel

Es wiederstrebt mir zwar, aber naja. Dies ist die Bestellnummer:

C2432-1L-D

Wenn du dies als Suchbegriff eingibst bekommst du es, die Nummer ist für das 1l Gebinde. Wenn du ein anderes möchtest, einfach anklicken und es kommen alle anderen Gebindegrössen von der Sorte.

Dies hat zwar Amylen als Stabilisator, aber das wird dich nicht stören. Die Konzentration liegt im ppm bereich und der mit Ethanol kostet gleich 20€ mehr.

Ich übernehme keine Haftung für evt. Schäden oder Unfälle!

 

Das Zeug wird, wie es gezeigt wird in Videos, in einen alten Kochtopf getan, und mit einer Elektroheizplatte auf 110° erhitzt, dann folgen bestimmte Versuchsreihen, mit 5 Minuten. 10 Minuten 15 Minuten und so weiter.

Könntest du mir vielleicht mal den Link zum Video geben?

110°C ist ziemlich viel, wenn man bedenkt, dass der Siedepunkt bei 61°C und somit die Flüssigkeit nicht höher erhitzt werden kann. Dabei entsteht dann sehr viel Dampf, dementsprechend alle Zündquellen beseitigen und eine einfache Atemschutzmaske (Stoffmaske) reicht da nicht. Da brauch man eine Professionelle mit einem vermutlich Aktivkohle Filter, ansonsten knocken du dich aus mit den Dämpfen. Aber da kenne ich mich nicht aus. Als ich noch damit gearbeitet habe, habe ich dies nur in einer Kapelle getan, mit Schutzbrille und Handschuhen. Bei den Handschuhen muss man auch acht geben Chloroform ist in der Lage viele Materialien zu durch dringen und/oder aufzulösen. Aber die welche du da verlinkt hast sollten eine weile stand halten. Es ist schon mal sehr gut, dass du die Arbeiten mit Chloroform draussen Erledigst und nicht wie im Ultimaker Eintrag im Haus im Drucker oO.

Aber das du das über diene Arbeit dort bestelle kannst, hättest du auch gleich sagen können.

@zerspaner_gerd

Das was du da gepostet hast, ist sehr interessant, das werde ich mir mal genauer anschauen. Wobei ich das nur selten brauchen würde, ich bearbeite meine Sachen nicht gross nach, nur die kanten abschleifen und fertig. Ich drucke immer so dass es mir gefällt und ich muss sagen die Oberflächenstruktur gefällt mir zum Teil sehr gut.

@mikar

Also bei meinem Teichhändler (naturagart.de) bekomme ich nur THF freien Kleber, ich sehe das mal als Qualitätsmerkmal an :)

Und ja, THF ist ein böses zeug. Es löst viele Handschuh Arten im nu auf.

@alle

Momentan läuft bei mir der versuch mit THF und Dichlormethan.

Bis Dann

Share this post


Link to post
Share on other sites

THF ist nochmal genau wie einzustufen?

 

Hallo Edel,

eine gute Frage. Manche stellen es verharmlosend mit Aceton in eine Reihe, andere sagen: Finger weg davon, das Zeug ist giftig und wahrscheinlich krebserregend. Ich bin lieber vorsichtig.

Sehr gute Informationen findet man hier:

http://www.gifte.de/Chemikalien/tetrahydrofuran.htm

Interessant ist u.a. diese Aussage:

Da das Gas schwerer als die Luft ist kann es sich am Boden ausbreiten. Somit ist auch eine Fernzündung möglich. Der Stoff kann explosible Peroxide bilden.

Das Zeug bildet sozusagen beim Verdampfen eine unsichtbare Zündschnur!

Eigentlich wollte ich meine Versuche in der Werkstatt machen. Als ich dann das gelesen habe, habe ich es vorgezogen alles sicherheitshalber im Freien zu erledigen.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gerd dein Teil ist gut!

Aber schon wieder ein andere Filament und die BOX ist auch zu klein....

Es behebt das PLA Problem grad nicht, aber ich werde es mal bestellen!

Leichter gehts wirklich nicht mehr!!!!

Mikar ich bin bin auch ängstlich und vorsichtig!

Lust durch das basteln krank zu werden habe ich nicht!

daher lasst und nun mal über sicherheit reden....

Was war mit meinen Handschuhen?

Ich habe diese 2 Schutzmasken:

http://www.uvex-safety.com/de/produkte/atemschutzmasken/produkt-highlights-atemschutz/model/48/modelName/uvex-silv-Air-e-7330-FFP3-High-Performance/

und diese

http://solutions.3mdeutschland.de/wps/portal/3M/de_DE/arbeitsschutz/psa/produkte/~/3M-Halbmaskenk%C3%B6rper-6200M?N=5548558+3294471696+3294857489&rt=rud

mit dem Filter

http://solutions.3mdeutschland.de/wps/portal/3M/de_DE/arbeitsschutz/psa/produkte/~/3M-Partikelfilter-mit-Aktivkohle-2128?N=5549793+3294471732+3294857489&rt=rud

und diese enge Schutzbrille habe ich

http://www.uvex-safety.com/de/produkte/schutzbrillen/schutzbrillen-schweisserbrille-laborbrille-arbeitsschutzbrille/model/438/modelName/uvex-u-sonic/

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

Terms of Use Privacy Policy