Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
DanielSun

UM2 + ext Nachbau geschlossenes Gehäuse

Recommended Posts

Hallo zusammen,

möchte mich kurz vorstellen.

Ich bin Daniel 36 und habe schon einige Projekte (CNC / Controller Programierung / Arcade usw) hinter mir.

Aktuell habe ich meine Werkstatt um einen Nachbau des Ultimaker 2 + extended erweitert.

Nähere Infos gibts hier SeoGeo.de

Will aber gar nicht groß auf den Nachbau eingehen.

Jetzt zum eigentlichen Post.

Da ich den Drucker in der Bastelwerkstatt stehen habe und dort auch mach geschliffen und gefräst wird, plane ich jetzt den Bau eines neuen geschlossen Gehäuses und wollte mal fragen was ihr davon haltet.

Hier mal ein Bild.

Plan.jpg

Ich hoffe man kann es erkennen.

Der Gedanke ist es links und rechts in geschlossenen Räumen das Filament anzubringen und ggf Dual Extrusion zu benutzen. Der Bauraum erhält natürlich auch eine Klappe und oben kommt ein Deckel drauf.

Wenn die Pläne soweit sind, gibt es diese natürlich online.

Für Anregungen bin ich immer gern zu haben.

Gruß

Daniel

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Gerd,

danke für den Tipp darüber bin ich auch schon gestolpert beim Googeln, will ja das Rad nicht neu erfinden. Da ich nicht so viel Platz in meiner Werkstatt habe, brauche einen Drucker der auf den Schreibtisch passt. Also kommt vom Nachbau das Gehäuse weg und ein neues "geschlossenes" Gehäuse bauen. Die Front hab schon mal gezeichnet, hier ein Foto davon. Links und rechts vom Drucker können Rollen im Drucker verstaut werden. Aber das wird man noch sehen, mit den nächsten Zeichnungen.

Die Skizzen auf beiden Seiten vom Extruder und dem Hotend sind als Verzierung gedacht, für irgendwas muss ja ne eigene Fräse gut sein :D

Gruß

Daniel

Front.jpg

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Daniel,

Deine Frontzeichnung sieht gut aus.

Wollte auch anfangs was kleineres bauen, meine Pläne haben sich dann aber noch geändert.

Am Anfang wollte ich einen Netzwerkschrank benutzen.

Mit einer eigenen Fräse hat man natürlich noch viel mehr Möglichkeiten ;)

Willst du den Schrank dann richtig abdichten so wie bei meinem?

Als Tipp kann ich dir Empfehlen das Dach oder die Rückseite so zu gestalten dass es leicht zu entfernen oder zu öffnen ist.

Wenn man doch nochmal irgendwo zur Wartung ran muss oder den Drucker herausnehmen will.

Bei mir ist die Rückseite vom Schrank als Tür ausgeführt.

Den Innenraum kann man zur Schall und Temperatur Isolation noch mit Heizkörper Reflektionsfolie auskleiden. Funktioniert ganz gut, auch wenn ich den Luftfilter noch nicht eingebaut habe.

Gruß Alex

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Alex,

dein Schrank gefällt mir gut, habe aber leider den Platz nicht dafür.

Ich plane deshalb keinen Schrank um den Drucker reinzustellen, sondern der Drucker bekommt ein neues Gehäuse.

Mir geht es in erster Linie um Staubschutz da im Keller auch geschliffen, gefräst, usw wird. Geräuschdämmung wäre mir egal, Isolierung erfolgt vielleicht noch.

Hinten wird es am Drucker nichts geben, dort werde ich alle Löcher weglassen. Extruder und Rollen kommen links und rechts neben den Drucker. Plane auch die Elektronik links an den Drucker zu bauen anstelle von unten.

In der Skizze (wenn man das eine Skizze nennen kann) war es geplant oben komplett geschlossen zu sein. Habe mich aber dagegen entschieden und werde genau aus dem Grund "Wartung" einen Deckel machen.

Gruß Daniel

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo

Ich möchte mich erst mal kurz Vorstellen.

Ich heiße Helmut

bin 60 Jahre alt.

Und wohne in Köln.

Nun habe ich einige Fragen Nachbau des Ultimaker 2 + extended erweitert.

Das ist ja ein Clone, hat der überhaupt eine Chance durch den Zoll zu kommen.

Oder bekomme ich Probleme, wenn ich mir dort einen Ultimaker Clone kaufe.

Wurde mich über Antworten freuen.

Gruß Helmut

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Gerd,

genau genommen bin ich aktuell Strohwitwer und hab dadurch gerade ein wenig mehr Zeit abends. Wenn aber das Gehäuse mal steht geschieht der Einbau der Teile in 3-4 Stunden. Ich musste ein paar Kabel verlängern und das 2. Hotend ist noch nicht angeschlossen aber sonst ist alles verbaut und läuft.

Das Gehäuse ist komplett aus HPL gemacht, ich mag dieses Material und arbeite gern damit. Irgendwann hatte ich mal gelesen (finde es aber nicht mehr) das der Kunstoffkern bei geschlossenen Druckern (mit Deckel und Tür) gern mal weich werden ist, an sich aber eigentlich egal, da ist ja jetzt nicht so die Kraft auf dem Gehäuse wie bei einer Fräse z.B.

Der Hauptgrund für HPL statt Dibond ist schlicht die Verfügbarkeit, der Preis und für mich die Verarbeitbarkeit.

Aktuell drucke ich Spulenhalter und die Teile für ein MARK 2 Update.

Kurze Frage an die Profis da draußen.

Ist die Mark 2 Software mit Octoprint kompatibel?

Habe bis jetzt keine Antwort dazu gefunden ohne jetzt bei Fo

Gruß

Daniel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Introducing Ultimaker Cura 3.6 | Beta
      Ultimaker Cura 3.6 | Beta is available. It comes with new features, bug fixes, and UX improvements. We would really like to have your feedback on it to make our stable release as good as it can be. As always, you can download the beta for free from our website, for Windows, MacOS, and Linux.
        • Like
      • 82 replies
    • Print Core CC | Red for Ruby
      Q: For some users, abrasive materials may be a new subject matter. Can you explain what it is that makes a material abrasive when you are not sure which print core to use?
      A: Materials which are hard in a solid piece (like metals, ceramics and carbon fibers) will generally also wear down the nozzle. In general one should assume...
        • Like
      • 30 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!