Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
aaren-san

Nozzle Verstopfung - was tun?

Recommended Posts

Hallo,

mir ist vor zwei Wochen ein kleines Misgeschick passiert. Die Nozzle war verstopft und die ganze Wiki von Ultimaker bezüglich verstopfter Nozzle haben leider nicht geholfen. ZB. Nozzle auf 250 Grad erhitzen usw...

nozzle01.jpg

Was macht Ihr immer, damit sowas nicht passiert?

Denn ehrlichgesagt, habe ich keine große Lust mehr die ganze Geschichte abzuschrauben usw... ;)

Danke schonmal für Eure Info.

Grüße

Aaren

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn man PLA druckt, dann hilft am ehesten die mechanische Reinigung mit Nadel, feiner Bohrspitze oder ähnlichen spitzen Gegenständen. Dieses "Rausbrennen" machts meist nur schlimmer. Aber da hat jeder ein anderes Geheimrezept.

 

Verstopfte Düsen können z. B. von schlechtem Filament kommen, das Fremdkörper enthält (würde ich sofort auf Kosten des Händlers umtauschen!) oder durch Staub, Dreck etc., welcher außen am Filament hängt. Letzteres ist oft etwas elektrostatisch und zieht Staub geradezu an. Ich umwickle deswegen das Filament direkt vor dem Feeder mit einem Stück Schwamm, dieser streift den Schmutz ab. Es gibt auf Thingiverse dazu auch entsprechende Vorrichtungen, z. B. sowas (müsste man für den UM adaptieren).

 

Düsen können auch durch abgebranntes Plastik verstopfen, wenn dieses zu lange in der heißen Düse "steht" und dann chemisch zerfällt. Diese abgebrannten Partikel verstopfen dann nach und nach die Düse. Deswegen die Düse nicht ungenutzt aufheizen lassen und vor allem nicht zu heiß drucken!

Ich habe meine Ultimaker-Düsen letztens aufgebohrt auf 0,5 mm und noch größere Durchmesser. Vor allem deswegen, weil ich schneller drucken möchte (eine 0,5er Düse lässt im Vergleich zu einer 0,4er Düse 33% mehr Material durch). Netter Nebeneffekt sind halt auch seltenere Verstopfungen. :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hört sich interessant an, mit dem Aufbohren, mit denen könnte man dann die Sachen tesen zu drucken, bei welchen die Wandung immer zu dünn wird.

Nur hätt ich ein Problem...... ich hab weder so einen kleinen Bohrer, noch das richtige Werkzeug dazu :oops:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es reicht schon ne einfache Standbohrmaschine. Mit nem Handbohrer ist die Präzesion aber zu schlecht, da würd ichs lassen. Mikrobohrer/Feinstbohrer gibts sehr günstig bei eBay, da tuns auch die billigen, weil die Düsen ja eh nur aus weichem Messing bestehen.

Wenn du willst, kannst du mir deine Düse zuschicken und auch passend Rückporto beilegst, dann bohr ich dir die Düse schnell auf (bis auf 0,6 mm), ist ne Sache von ner Minute. ;)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte dies schon mal vor einigen Wochen woanders hier gepostet.

1. Baumarkt oder Amazon -> Lötlampe kaufen

2. Nozzle abschrauben

3. Rohrzange nehmen und die Noozle damit festhalten

4. Lötlampe an und immer schön hinten drauf halten auf das Loch mit dem Gewinde

leicht schräg, damit der ganze schmand raustropfen kann also dünnes loch nach oben

5. Die Nozzle färbt sich leicht dunkel und dann rosa (kein glühen)

6. Nach 30-60sekunden (kleine Funken, Feuer kommt vorne raus) ist alles super und

einwandfrei audgebrannt ohne Rückstände nun druckt das ganze wieder wie neu.

Notfalls noch von vorne mit einer dünnen nadelspitze reinpieken und noch mal paar

Sekunden durchbrennen von hinten.

Die Nozzle ist mir beim Filamentwechsel von BilligAnbieter A B C schon des öfteren verstopft

und ich war genervt. Mit dieser Methode geht das ganze in ein paar Minuten. Am besten noch

eine zweite Düse besorgen, dann kann man ohne unterbrechungen weiterdrucken.

Klingt rabiat hilft aber

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es reicht schon ne einfache Standbohrmaschine. Mit nem Handbohrer ist die Präzesion aber zu schlecht, da würd ichs lassen. Mikrobohrer/Feinstbohrer gibts sehr günstig bei eBay, da tuns auch die billigen, weil die Düsen ja eh nur aus weichem Messing bestehen.

Wenn du willst, kannst du mir deine Düse zuschicken und auch passend Rückporto beilegst, dann bohr ich dir die Düse schnell auf (bis auf 0,6 mm), ist ne Sache von ner Minute. ;)

 

Hm..... Irgendwie komm ich zu garnichts :-|

Danke für dein Angebot, ich werd es aber mal selber noch inAngriff nehmen, hab fest gestellt das mein Paps noch einige kleine Bohrer vom Modellbauen Hat (er macht 1/1200 Schiffsmodelle und Buddelschiffe), da sind bestimmt noch passende dabei, dazu hat er noch eine kleine Proxi-Ständerbohrmaschine, damit könnt s klappen, wenn nicht, habich schon Ersatz :-P

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte dies schon mal vor einigen Wochen woanders hier gepostet.

1. Baumarkt oder Amazon -> Lötlampe kaufen

2. Nozzle abschrauben

3. Rohrzange nehmen und die Noozle damit festhalten

4. Lötlampe an und immer schön hinten drauf halten auf das Loch mit dem Gewinde

leicht schräg, damit der ganze schmand raustropfen kann also dünnes loch nach oben

5. Die Nozzle färbt sich leicht dunkel und dann rosa (kein glühen)

6. Nach 30-60sekunden (kleine Funken, Feuer kommt vorne raus) ist alles super und

einwandfrei audgebrannt ohne Rückstände nun druckt das ganze wieder wie neu.

Notfalls noch von vorne mit einer dünnen nadelspitze reinpieken und noch mal paar

Sekunden durchbrennen von hinten.

Die Nozzle ist mir beim Filamentwechsel von BilligAnbieter A B C schon des öfteren verstopft

und ich war genervt. Mit dieser Methode geht das ganze in ein paar Minuten. Am besten noch

eine zweite Düse besorgen, dann kann man ohne unterbrechungen weiterdrucken.

Klingt rabiat hilft aber

 

O.K. das ist wirklich die Rabiate methode, aber wenns den Zweck erfüllt und die Spitze nacher noch Passt, warum nicht.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für mich funktioniert am besten:

1) Das HotEnd auf 240-250*C erhitzen

2) mit einer langer Micro-Drill (0,35mm) (erhältlich beim Schlüsseldiensten) von unten mehrmals durchstochern.

3) Manuel-Extrudieren

diese 3 einfachen Schritte helfen mir immer.

Grüße,

Maker

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte dies schon mal vor einigen Wochen woanders hier gepostet.

1. Baumarkt oder Amazon -> Lötlampe kaufen

2. Nozzle abschrauben

3. Rohrzange nehmen und die Noozle damit festhalten

4. Lötlampe an und immer schön hinten drauf halten auf das Loch mit dem Gewinde

leicht schräg, damit der ganze schmand raustropfen kann also dünnes loch nach oben

5. Die Nozzle färbt sich leicht dunkel und dann rosa (kein glühen)

6. Nach 30-60sekunden (kleine Funken, Feuer kommt vorne raus) ist alles super und

einwandfrei audgebrannt ohne Rückstände nun druckt das ganze wieder wie neu.

Notfalls noch von vorne mit einer dünnen nadelspitze reinpieken und noch mal paar

Sekunden durchbrennen von hinten.

Die Nozzle ist mir beim Filamentwechsel von BilligAnbieter A B C schon des öfteren verstopft

und ich war genervt. Mit dieser Methode geht das ganze in ein paar Minuten. Am besten noch

eine zweite Düse besorgen, dann kann man ohne unterbrechungen weiterdrucken.

Klingt rabiat hilft aber

Danke! Nach 2 neuen Printcores (in reserve). Ist das wirklich eine rabiate aber sehr effektive Methode. Auch wenn ich erst etwas misstrausch gelsen und geschaut habe als die Funken flogen ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!