Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Masterdark

UM2+ und Cura Durchmesser von Bohrungen beim Druck zu klein

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

habe zum Test der Genauigkeit des UM2+ einen Würfel mit einer senkrechten Bohrung gedruckt.
Düse 0,4mm, Slice Einstellung in Cura (Version 3.51) fein, Filament UM PLA.

 

Der Würfel hat ein Sollmaß von 20x20mm und war real etwa 20,05mm was ich für sehr gut halte.
Der Druck des gesamten Würfels sieht sehr gut aus.

 

Die senkrechte Bohrung mit einem Solldurchmesser von 8mm hatte aber leider nur einen Durchmesser
von ca. 7,85mm.

 

Gibt es in Cura eine Einstellung mit der man den Durchmesser von Bohrungen beim Druck anpassen kann ?

 

Grüße,
Dirk

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kurz gesagt nein, senkrechte Bohrungen sind im 3D Druck immer zu klein und das lässt sich nur auf 2 Arten beheben. Entweder gleich im CAD Programm größer machen oder dann Aufbohren.

 

Der Grund dafür ist, dass wenn die Bohrung gedruckt wird, das Filament etwas nach "innen" rutscht, vergleichbar mit einem Gummiring der sich dann etwas zusammenzieht beim abkühlen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
2 hours ago, danielfrei said:

Mit der horizontalen Erweiterung kannst das kompensieren. Ich hab da bei mir einen Wert von -0,15 eingestellt und bekomm nun maßhaltige Bohrungen.

 

Diese Einstellung verändert aber nicht nur die Bohrung, sondern alle Maße in x/y, d.h. wenn du -0.15 einstellst, dann mag zwar deine Bohrung stimmen, aber die Außenmaße des Objekts sind dann auch um 0.15 kleiner.

 

Daher ist das meiner Meinung nach keine gute Lösung, ausser die Außenmaße sind egal.

Edited by Smithy

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich zeichne die Löcher bis 15 mm immer um den Düsendurchmesser, den ich verwenden werde, größer.

15 mm deshalb, weil der Effekt mit größeren Durchmessern nachläßt. Will ich z.b. ein 4 mm Loch, so zeichne

ich bei 0,4er Düse ein 4,4 mm großes Loch. Damit wird es "Saugend". Aber wenn du mit dem Bohrer Nachbohrst,

sind die Löcher absolut Rund und entsprechend Maßhaltig.

Du hast halt keine Druckgussform, sondern trägst "Freihand" flüssiges Material auf. Das verläuft noch einen Moment,

bis es "erstarrt". Bei Wellen kann es nicht nach Innen und bei Bohrungen nicht nach außen, entsprechend läuft es

dann in den "Freien" Raum. Dazu kommt dann noch die Materialberechnung: Stell dir eine Line von 20 mm vor.

Der Slicer kann exakt die benötigte Menge berechnen, da die Strecke gerade ist. Bei einem Kreis ist das aber ein

wenig anders.Hier kann der Slicer zwar die Menge mittels PI berechnen, aber es gibt eine Diskrepanz zwischen dem

Mittleren Kreisumfang und dem Inneren sowie äußeren Kreisumfang - einfach mal einen Kreis mit CAD oder Zirkel zeichnen

und dann entsprechend noch eine halbe Düsenbreite außenherum einen Kreis und einen kreis eine halbe Düsenbreite nach innen.

Man sieht sofort die Unterschiedlichen Längen. Das Schrumpfen beim abkühlen tut dann noch sein übriges dazu...

 

Gruß, Digibike

Share this post


Link to post
Share on other sites

5a3323c27c090_HorizontaleErweiterung1.thumb.jpg.431a4167871e4a4a8c5df5319893eb66.jpg

einfach gesagt "horizontalen Erweiterung" in negativ Richtung verringert die Wandung (in beiden Richtungen)

 

23 hours ago, Smithy said:

Diese Einstellung verändert aber nicht nur die Bohrung, sondern alle Maße in x/y, d.h. wenn du -0.15 einstellst, dann mag zwar deine Bohrung stimmen, aber die Außenmaße des Objekts sind dann auch um 0.15 kleiner.

Das ist richtig!

 

Man kann aber mit der Model Skalierung wieder gegen wirken!

Meine Einstellungen sind:

horizontalen Erweiterung = -0,05

Modell Skalierung auf 100.19% (bei PLA)

Ich Zeichne genau, also keine Bohrungen größer gezeichnet (evtl. nur sehr kleine Bohrungen um den Ø3 zeichne ich 0,1-0,2 größer)

 

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 10/27/2018 at 2:06 PM, zerspaner_gerd said:

5a3323c27c090_HorizontaleErweiterung1.thumb.jpg.431a4167871e4a4a8c5df5319893eb66.jpg

einfach gesagt "horizontalen Erweiterung" in negativ Richtung verringert die Wandung (in beiden Richtungen)

 

Das ist richtig!

 

Man kann aber mit der Model Skalierung wieder gegen wirken!

Meine Einstellungen sind:

horizontalen Erweiterung = -0,05

Modell Skalierung auf 100.19% (bei PLA)

Ich Zeichne genau, also keine Bohrungen größer gezeichnet (evtl. nur sehr kleine Bohrungen um den Ø3 zeichne ich 0,1-0,2 größer)

 

Gruß

 

Habe einen Quader 30x30x15 mm mit senkrechten Bohrungen von 3mm bis 10mm erstellt und diesen mit den genannten Einstellungen gedruckt. Düse 0,4mm, Filament PLA.

 

Das Ergebnis ist perfekt. Abmessungen stimmen auf  2/100 mm und die Schäfte der Bohrer passen saugend in die Bohrungen.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • Introducing Ultimaker Cura 3.6 | Beta
      Ultimaker Cura 3.6 | Beta is available. It comes with new features, bug fixes, and UX improvements. We would really like to have your feedback on it to make our stable release as good as it can be. As always, you can download the beta for free from our website, for Windows, MacOS, and Linux.
        • Like
      • 92 replies
    • Print Core CC | Red for Ruby
      Q: For some users, abrasive materials may be a new subject matter. Can you explain what it is that makes a material abrasive when you are not sure which print core to use?
      A: Materials which are hard in a solid piece (like metals, ceramics and carbon fibers) will generally also wear down the nozzle. In general one should assume...
        • Like
      • 30 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!