Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Masterdark

UM2+ Cura 3.6 Retract wird nicht immer ausgeführt

Recommended Posts

Zum Test der Retraction habe ich das Stringing Test Objekt von thingiverse.com gedruckt.

 

Das Objekt wurde mit verschiedenen Retract Einstellungen (3,5, 4,5 und 5,5mm) gedruckt.
Die Ergebnisse sahen aber alle sehr ähnlich aus.

 

Beim Drucken ist mir aufgefallen, dass anfangs an beiden "Säulen" ein Retract erfolgt, ab einer
gewissen Objekthöhe dann nur noch an einer "Säule" ein Retract stattfindet und im letzten Drittel
der Druckkopf zwischen den "Säulen" hin und her wechselt und nur noch gelegentlich ein Retract
erfolgt.

 

Die gcode Datei wurde mit Cura 3.6 erstellt. Gibt es dort ggf. Einstellungen die unter gewissen
Umständen ein Retract verhindern ?

 

Anbei zwei Bilder mit 4,5 und 5,5mm Retract.

 

Gruß,

Dirk

ret45.jpg

ret35.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kannst du mal dein Curaproject Teilen?

Es sollten doch nur pro Turm ein Retract vorhanden sein (pro Layer) somit kann ich mir nicht vorstellen das da schon irgendeine Begrenzung greift.

(Bei mir steht bei der genanten Einstellung 90 UM2+)

 

Ich kenne diese Stress Tests, aber viel halte ich davon nicht.

Du wirst nicht nur Merkmale die den Retract betreffend sehen sondern auch Temperatur und Verformungs Einflüsse.

Cura wird auch die Geschwindigkeit (minimal Layer Time) runter regeln, somit verändert sich auch das Verhältnis von Geschwindigkeit vs. Temp, vielleicht ist das auch dein Grund warum du ab der hälfte Stringing erhälst weil die Temperatur zu hoch ist

 

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du hast recht und es fehlen Retract´s

Und Smithy hat auch recht und es hängt mit den Retract Einstellungen zusammen.

Aber nach ein kurzen gcode betrachten reicht es nicht aus nur die "maximale anzahl von Einzügen" zu ändern sondern, ich habe auch mit "Fenster minimaler Extrusionsabstand" und "Mindestbewegung für Einzug" herum gespielt um wirklich beim jeden wechsel einen Retract zu haben

Blödsinnige Einstellungen, Wenn jetzt in einen bereich eines Model kurze filigrane Konturen gibt findet hier kein Retract statt.

 

12 hours ago, zerspaner_gerd said:

Es sollten doch nur pro Turm ein Retract vorhanden sein (pro Layer) somit kann ich mir nicht vorstellen das da schon irgendeine Begrenzung greift.

(Bei mir steht bei der genanten Einstellung 90 UM2+)

 

Die 90 Einzüge beziehen sich auf 6,5mm Extrusionsabstand, nicht pro Layer

 

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier mal die Beschreibung zu den einzelnen Retract-Parametern:

https://ultimaker.com/en/resources/52667-material

 

Wenn ich es richtig verstehe, ist die Kombination aus "Maximum retraction count" und 
"Minimum extrusion distance window" für das Testobjekt entscheident. 

 

Der Wert für "Retraction minimum travel" sollte für das Testobjekt passen, denn
andernfalls würde gar kein Retract erfolgen.


Gibt es eigentlich so eine Art "g-code" Viewer der die einzelnen Befehle leicht
lesbar und übersichtlich anzeigt ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
2 hours ago, Masterdark said:

Gibt es eigentlich so eine Art "g-code" Viewer der die einzelnen Befehle leicht
lesbar und übersichtlich anzeigt ?

 

Den in Cura kennst du, oder? "Layer view" Man erkennt nur ob ein Retract ausgeführt wird an der Farbe der Travel Bewegungen

267562191_RetractDarstellung.thumb.JPG.12d4b8434cb5fd3114c30ce7fa220960.JPG

Dunkelblau keine Retracts, Hellblau Retract vorhanden. (Habe ich auch erst heute erkannt)

 

Weitere gcode Viewer gibt es online, S3D und CraftWare haben gute, die meisten können aber (S3D/CraftWare/die meisten Online glaube ich) den Retract von gcode Flavor "Ultimaker 2" nicht anzeigen

 

Gruß

Edited by zerspaner_gerd

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe "Minimum extrusion distance window" auf 0,5mm reduziert. Danach konnte man schon im Cura
Vorschaufenster sehen, dass jeder Travel mit Retract ausgeführt wird. Nochmals danke für den
Tipp mit den unterschiedlichen Travel Farben.

 

Mit der geänderten Einstellung habe ich dann Testdrucke mit 4,5mm und 5,5mm Retract gemacht.

Deutliche Unterschiede, was das Stringing angeht, zeigen die Drucke nicht. Bei dem Druck mit
4,5mm Retract sieht die rechte Säule im oberen Bereich etwas besser aus.

 

Ich frage mich nun, ob man mit weiteren Parameteränderungen noch etwas verbessern kann oder
ob sich solch ein Objekt grundsätzlich nicht besser drucken lässt ?

ret-45.jpg

ret-55.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, Masterdark said:

Ich frage mich nun, ob man mit weiteren Parameteränderungen noch etwas verbessern kann oder
ob sich solch ein Objekt grundsätzlich nicht besser drucken lässt ?

 

Ich denke das Objekt ist auch nicht sonderlich geeignet, für Stringing Tests ja, aber dadurch die beiden Spitzen so klein sind, kann der Layer nicht ordentlich abkühlen und du wirst nie eine schöne gerade Spitze bekommen. Zum groben Testen geht es, aber Retractions und dessen Settings hängen auch immer vom zu druckenden Objekt ab. Du wirst also nicht unbedingt eine optimale Einstellung mit diesem Objekt bekommen, einen Anhaltspunkt und bei Bedarf musst du dann noch nachjustieren.

 

Ich handhabe das generell etwas anders, ich habe meine Retraction Settings eigentlich noch nie wirklich geändert. Minimales Stringing ist nach dem Drucken schneller entfernt als wenn ich mich vorab mit etlichen Testdrucken auf die optimalen Settings hinarbeite. Bin auch auch ein eher fauler Hund 🙂 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Stringing nur mit Retract lösen zu wollen, ist unter Umständen "gefährlich"... Ab einem gewissen Punkt wirst du keine

Verbesserung mehr in sachen Stringing/oozen sehen, aber irgendwann ´nen Verstopften Core einhandeln!

Der zieht dir dann nämlich das Heiße Material in die Coolzone - und da gibt's logischerweise keine Heizung, ergo

bildet sich ein schöner unüberwindlicher "Stopfen"...

Stringing ist auch Material- und Temperaturabhängig. Wenn du 5 Grad runter gehst, wirst vermutlich mehr

Effekt haben...

 

Gruß, Digibike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich dachte mir, wenn dieses "kleine filigrane" Objekt sehr sauber gedruckt wird, dann sollten auch alle anderen
Objekte perfekt gedruckt werden (gleiches Filament vorausgesetzt). Dem scheint wohl leider nicht so zu sein.

 

Werde aus reinem Interesse nochmal mit dem Retract runter gehen und auch mit reduzierter Temperatur drucken.

 

Grundsätzlich hätte ich auch erwartet, dass sich bei einem Retract von 4,5mm oder 5,5mm ein größerer Unterschied
zeigt.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Retract ist so eine Sache... Wenn er einsetzt, soll ja aufgehört werden, zu drucken.

Soweit so gut. Nur ist in der Düse ja noch ein gewisser Restdruck vorhanden, dazu

die Schwerkraft und das Loch im Boden (Düse...). Also nur mit Retract kommst da

an grenzen, bei denen sich nicht mehr viel ändert, aber im Core recht schnell "ungemach"

herauf ziehen kann... Daher gibt's auch die Möglichkeit, dem Slicer zu sagen, er solle

so und soviele mm, zehntel oder Hundertstel vor dem eigentlichen Retract die

Förderung einstellen. Damit wird der letzte Rest der Strecke bis zum Retract sozusagen

mit dem verbleibenden Restdruck gearbeitet, so dass die Düse dann beim Retract

theoretisch annähernd druckfrei sein sollte und somit beim Retract einen leichten

Unterdruck in der Kammer aufbaut und somit das verflüssigte Material mit hoch zieht.

Dies darf aber, wie gesagt, nur bis zur Übergangszone kommen, andernfalls verfestigt

es sich in der Coldzone und dort gibt es keine Heizmöglichkeit um es wieder zu

verflüssigen...

Aber dann mußt du nach dem Retract wieder etwas mehr Material fördern, um dieses

"leerfahren" wieder zu kompensieren. Hierbei ist allerdings zu beachten: Du fährst x,xx mm

mit heißem Material, während du nach dem Retract kaltes Material wieder zu führst. 

Stichwort Wärmeausdehnung... 2 mm heißes Material sind nicht gleich 2 mm kaltem

Material... 😉

Aber bei manchen Materialien mußt du auch mit etwas Stringing leben - das geht dann 

einfach nicht weg ohne andere Probleme zu verursachen - aber da hilft ein kleines

Gasflämmchen wahre wunder (diese Fäden haben kein Volumen - brennen also sofort

weg...).

 

Gruß, Digibike

Share this post


Link to post
Share on other sites
2 hours ago, Digibike said:

Daher gibt's auch die Möglichkeit, dem Slicer zu sagen, er solle

so und soviele mm, zehntel oder Hundertstel vor dem eigentlichen Retract die

Förderung einstellen.

Dieses Setting gibt es meines Wissens nach nur in S3D und nicht in Cura. Hört sich aber vielversprechend an.

Share this post


Link to post
Share on other sites
20 hours ago, Masterdark said:

Ich dachte mir, wenn dieses "kleine filigrane" Objekt sehr sauber gedruckt wird, dann sollten auch alle anderen
Objekte perfekt gedruckt werden (gleiches Filament vorausgesetzt)

 

So ein Objekt ist für mich nicht richtig zum Drucken.

Vor allem man erkennt da nicht weil da so und so alles zusammen geschmolzen.

Sucht dir doch mal ein anderes z.B. Rich Rap 20mm Calibration Cube Set Part4 ohne es genauer angeschaut zu haben schaut das besser für mich aus.

 

@Masterdark hast du eigentlich auch mit der Retract Geschwindigkeit "gespielt"? Ich bin bei 40mm/s gelandet mit 5mm Retract weg (mit Bondtech QR)

 

13 hours ago, Smithy said:

Dieses Setting gibt es meines Wissens nach nur in S3D und nicht in Cura. Hört sich aber vielversprechend an.

 

Costing gibt es in Cura auch! Siehe unter Experimental

 

In der RepRap Firmware (Duet) da gibt es eine Funktion die bei jeder 90° Ecke bzw. wo komplett abgebremst wird, die Feder gegengesetzt laufen lässt um den Druck zu mindern Set or report extruder pressure advance

Suche noch ein geeignetes Test Objekt wo man am besten einen Unterschied erkennen kann

https://www.youtube.com/watch?v=lnYYNfVoxmQ&t=

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!