Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts
Sign in to follow this  
b.rauter

Colorfabb XT Probleme

Recommended Posts

Hallo,

nach dem das drucken mit ABS bei mir gründlich in die Hose ging versuche ich mich nun an Colorfabb XT mit meinen UM2

Auch hier habe ich einige Probleme:

1. Wrapping: Colorfabb XT löst sich bei mir immer ab

Versucht habe ich bereits folgendes, Alles ohne Erfolg:

Bettemperatur 70°, mit Glue Stick

Bettemperatur 70°C ohne Glue Stick,

Bettemperatur 75°C mit Glue Stick,

Bettemperatur 75°C ohne Glue Stick

2. Unterextrusion: Ich bekomme nach einigen mm Höhe immer Probleme mit unterextrusion, obwohl ich einen Staubfilter verwende.

Momentane Druckeinstellungen,

Temperatur 240°C

Bett Temperatur 70-75°C

Geschwindigkeit 45mm/s

Layerhöhe 0,2

Infill 100%

Retraction Speed 45mm/s

Am UM2 habe ich bereits folgendes verändert: Feeder von Robert, kugellgelagertem Spulenhalter, Kugelgelagertem Filament guide,

Vielleicht könnt Ihr mir ein wenig Feedback geben, was hier falsch läuft bzw welche Lösungsansätze ich noch versuchen könnte.

LG Boris

IMG 20141103 113200IMG 20141103 121011IMG 20141104 130731IMG 20141104 130805IMG 20141104 130829

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich mühe mich auch gerade mit Colorfabb XT ab und zwar mit der rot eingefärbten Version. Allerdings auf dem UMO, nicht auf dem UM2 (der meiner Erfahrung nach ziemlich ausschliesslich für PLA geeignet ist und mit anderen Materialien generell Mühe hat).

Folgendes hilft:

- Fan reduzieren oder ganz abstellen

- Deutlich heisser drucken (ich bin inzwischen bei 255°C)

- Langsamer drucken (ich bin bei 30mm/s)

- Dünnere Schichten (0.2mm ist wohl für XT einfach zu viel)

Bei Adhäsionsproblemen auf dem Heizbett gilt: Immer ganz sauber machen und nie zuletzt mit Alkohol reinigen. Mikrofasertücher sind zu empfehlen. Was auch gut funktioniert ist eine Reinigung mit Spülmittellauge.

Es scheint auch einen deutlichen Unterschied zwischen dem transparenten und dem eingefärbten XT zu geben. Beim eingefärbten XT ist die Schicht-Adhäsion recht schlecht...

Grundsätzlich drucke ich auf 70°C warmes Glas. Aber auf eine Glasscheibe, die deutlich mehr Adhäsion zeigt als die UM-Scheibe (IKEA-Spiegelkachel!).

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

auch wenns für das XT jetzt nicht hilft: zu den ABS Problemen beim UM2 kann ich empfehlen, das gesamte Druckbett mit einer Kapton Folie zu beschichten. Dann in den schon oben empfohlenen Temperaturbereichn drucken und es sollte klappen. Das Kapton ist auch bei PLA prima. Wenn sich der Kram wider Erwarten nicht von selber nach em abkühlen löst: für ne halbe Stunde in den Kühlschrank damit und dann fällts von selber ab.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

hey boris,

zum problem ABS hab ich für mich die ultimative lösung auch wenn ich keinen UM hab sondern einen eigenbau Mendel i2.

Glasplatte mit Kapton bezogen

headbed: 100°C in der mitte

vor aufheizen die fläche mit aceton abwischen (blaues Werkstattpapier, mit abs resten vom düse abwischen)

das teil löst sich erst bei unter 20°C nach druck ende von der platte.

das selbe mache ich auch bei PLA nur die temp ist bei 45°C in der mitte der platte.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

Ich habe diesmal den Fan die ersten 4 mm ausgeschaltet gelassen und die Betttemperatur auf 80°C erhöht, und mit 245°C gedruckt

Der Teil hat diesmal besser gehalten. Ein drucken war möglich, auch wenn sich eine kleine Stelle abgelöst hat (siehe Bilder)

IMG 20141103 113200IMG 20141103 121011IMG 20141104 130731IMG 20141104 130805IMG 20141104 130829

Was mir weiterhin nicht gefällt:

-die Ecken werden nicht besonders schön

-leichte Unterextrusion nach einigen Layern

@ teddy04: das Problem bezüglich wraping bei ABS Filament habe ich schon mit "ABS Slurry" gelöst, aber die Bindung zwischen den einzelnen Layern hab ich leider nicht in den griff bekommen, die Bauteile wurden zu Instabil.

Aber eigentlich habe ich nicht vor nochmal am ABS zu Drucken.

@ Dim3nsioneer: Du schreibst nie zuletzt mit Alkohol reinigen? Warum das? Ich verwende immer entweder Aceton oder Isopropanol.

@ nudelmannrichter: Danke für den Tipp, ABS hält mithilfe von "ABS Slurry" eh ganz gut. Hatte andere Schwierigkeiten mit dem Material.

@ rigs: Du schreibst Betttemperatur 60-80°C. Beginnst du mit 80 und gehst dann zurück? Bei 60°C hält Colorfabb XT bei mir gar nicht.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

mit einer schönen Schicht Prittstift und Bett bei 70 Grad hab ich keine Probleme mit der Haftung.

Ich hab ein ganz anders Problem mit dem XT und zwar bei Überhängen auch mit Support gibt es nur eine ganz unregelmäßige Oberfläche in den ersten Schichten.

Parameter sind: Temp:. 240 Nozzle) / 70 (Bett). Fan 50%, Schichtdickt 0,1 Geschwindigkeit: 40

Sonst bin ich total vom dem Filament begeistert, wenn nur dieses Problem nicht wäre...

Kann mir da jemand weiterhelfen?????

LG, Conny

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Dim3nsioneer: Aceton und Isopropanol sind beide "hochrein" (wird bei uns sonst in der Reinraumtechnik verwendet)

 

sehr gut. Ich bezog mich auf auf die im generellen Handel erhältliche Qualität. Aber mit technischem Reinheitsgrad sollten eigentlich keine Reste auf der Oberfläche zurück bleiben (es sei denn, es wird ungenügend gereinigt).

Ich würde die Spülmittellauge trotzdem mal ausprobieren. Einfach mit dem Wasser und der Stromversorgung des Heizbetts aufpassen... ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn alle Stricke reissen: Ich drucke XT auf eine PEI Platte bei 62°C (plus minus 5°C, ist nicht kalibriert...) ohne irgendwelche Kleber, Lösungsmittel oder Tapes.

Funktioniert bestens - klebt auf der heissen PEI Platte, löst sich praktisch von selbst, wenn die Platte komplett abgekühlt ist.

Bei XT ist mir aufgefallen, dass die erste Schicht enorm wichtig ist:

- Wenn die Düse zuviel Abstand zur Plattform hat, dann haftet das XT nicht, weil es nicht genug stark auf die Platte gedrückt wird.

- Umgekehrt haftet es auch nicht, wenn die Düse zu nah an der Plattform liegt, und das Material zur Seite weggedrückt wird. In dem Fall lösen sich gerne ganze Teile der ersten Schicht ab.

Fazit: Plattform sehr genau ausrichten. Nicht nur das levelling, sondern auch die Distanz zur Düse.

Ich drucke ausserdem immer mit 0.3mm Schichtdicke für die erste Lage. Das vergrössert die Fehlertoleranz.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo allerseits,

ich bin soweit mit dem XT Material sehr zufrieden. Allerdings habe ich auch Probleme, dass sich drucke

ablösen. Aktuell fast jeder zweite Druck. Ich habe auch schon mit den Temperaturen rumexperimentiert und

bin bei 70° mit am besten gefahren.

Kriege aber mit dem schwarzen XT Material "haarige Ausdrucke" sobald ich die Temperatur über 250° regle

(anderes Problem ;-)) ...schreibe ich demnächst einen eigenen Eintrag.

Was habt ihr denn für Klebestifte? Das mitgelieferte von Staples war besser wie mein aktueller Tesa-Klebestift.

@JonnyBischof: Wo hast du die PEI Platte gekauft? Was ist der Vorteil zur UM2 Glasplatte?

Vielen Dank im Voraus.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die PEI Platte habe ich von www.mtplus.de.

PEI hat offenbar die Eigenschaft, dass PLA (und auch XT) darauf haftet, wenn es warm ist. Sobald das PEI aber abgekühlt ist, lässt die Haftwirkung nach - ohne Klebstoff, Tape oder sonst was.

Bei XT ist die Haftung nicht ganz so optimal wie bei PLA (PLA und PEI = rundum sorglos. Ich drucke nicht einmal mehr mit Brim). XT haftet schon fast so gut, dass man aufpassen muss, die PEI Platte nicht zu zerstören. Unbedingt VOLLSTÄNDIG auskühlen lassen!

Wenns etwas schneller gehen muss: WENIG Kältespray auf die PLA Teile sprühen. (Kontakt Chemie Kälte 75, oder ähnlich). Damit fliegen die Teile nur so davon...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da du ja Simplify3D benutzt kann ich dir ja gerne mal mein XT Profil zukommen lassen. Ich habe die Plattform schon immer auf 80°C gestellt und die Teile haften so gut dass ich fast immer warten musste bis die Platte 20°C hatte. Seit kurzem habe ich aber die Wärmeleitfähigkeit meiner Platte erhöht, kann sein dass bei mir jetzt 70°C reichen. Ich habe ein paar mal mit Klebestift gedruckt und ihn dann weggeschmissen weil ich die Teile nicht mehr abbekommen habe ohne sie zu zerstören und dann mit einem Spachtel mir die Platte zu zerkratzen. Alle 10-20 Drucke habe ich die Platte mit Spüli abgewaschen.

Die Fäden hatte ich auch oft bis ich bemerkt habe dass der Lüfter daran schuld sein könnte. Den hatte ich bei den letzten zwei Drucken auf 30% reduziert und ein deutlich besseres Ergebnis, allerdings anders eingefärbtes Filament, keine Ahnung ob das etwas damit zu tun hatte.

Ich nutze auch seit einigen Tagen eine Druckplatte und bin bisher von den Ergebnissen begeistert, kann ich wärmstens empfehlen wenn man sehr schlecht haftendes Material drucken möchte.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich nutze eine Dauerdruckplatte von 3Dprinterstore24 die glaube ich 225x250 mm ist und die wird mit Clips auf der Glasplatte gehalten. Die Beschreibung dabei war gut und ausführlich genug. Drucke gerade einen 50 Stunden Druck der sich vorher immer leicht gelöst hatte. Aceton-ABS Gemisch und Kapton Band finde ich nicht so toll.

Das Profil schicke ich dir, ich habe allerdings gestern meine Heizpatrone im Hotend mit Wärmeleitpaste versehen da ich auch mit Cura under-extrusion hatte, war also ein Hardwareproblem. Jetzt muss ich extrusion multiplier und width evtl. anpassen. Von den anfänglichen 1,4 bin ich in einem Profil wieder auf 1,0 runter, also so wie es sein soll.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ApolloTT

Ich habe auch eine Dauerdruckplatte von www.3Dprinterstore24.de. Mein ColorfabXT habe ich darauf noch nicht getestet, habe aber wie im Thread 'Voreinstellung der Temperaturen' beschrieben darauf Haftungsprobleme mit ABS. Ich will hier nicht Offtopic werden, aber vielleicht könntest Du Deine Erfahrungen mit ABS auf dieser Dauerdruckplatte trotzdem kurz schildern, ggf. auch im anderen Thread. Danke.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@JonnyBischof: Danke für den Tipp und den Link.

Das ist die 23x23cm Platte richtig? Kann ich da einfach nur die Glasplatte austauschen und gut ist?

Oder muss man da noch was anderes beachten?

...

 

Ich kenne mich mit dem UM2 nicht wirklich aus - aber so weit ich weiss, ist dessen Druckbett nicht quadratisch. Am besten fragst du beim Händler nach - ich wurde bei MTplus sehr kompetent beraten. Natürlich gibt es auch andere Quellen für gute Dauerdruckplatten. www.printinz.com hat beispielsweise eine Platte extra für den UM2. Habe eine Platte gekauft (nicht gerade billig und kommt aus den USA - dickes Porto & Steuern dazu), aber noch nicht getestet.

/edit:

Ich verwende meine PEI Platte anstelle der Glasplatte, sprich, habe sie direkt auf das PCB-Heizbett geklemmt. Dass die Platte eben ist, stelle ich mit einem Metallrahmen unter dem Ganzen sicher.

Man kann auch die Glasplatte zwischen Heizbett und Druckplatte lassen - dadurch bleibt die Platte auch flach. Beim UM2 könnte es allerdings knapp werden mit den Klemmen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe inzwischen Colorfab XT auf der Dauerdruckplatte von www.3Dprinterstore24.de auf dem Ultimaker 2 testen können. Mit den folgenden Einstellungen habe ich gute Erfahrungen gemacht:

 

  • Betttemperatur: 70°C
  • Layerhöhe erster Layer: 0,2 mm
  • Line width erster Layer: 150 %

Nach dem Abkühlen auf Zimmertemperatur lässt sich auch ein großflächiges Werstück mit leichtem Druck von der Dauerdruckplatte lösen.

Ein gutes Jahr 2015,

Marc

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Our picks

    • How to 3D print with reinforced engineering materials
      Ultimaker is hosting a webinar where we explain how you can achieve and maintain a high print success rate using these new reinforced engineering materials. Learn from Ultimaker's Product Manager of Materials and top chemical engineer Bart van As how you can take your 3D printing to that next level.
      • 0 replies
    • "Back To The Future" using Generative Design & Investment Casting
      Designing for light-weight parts is becoming more important, and I’m a firm believer in the need to produce lighter weight, less over-engineered parts for the future. This is for sustainability reasons because we need to be using less raw materials and, in things like transportation, it impacts the energy usage of the product during it’s service life.
        • Like
      • 12 replies
×

Important Information

Welcome to the Ultimaker Community of 3D printing experts. Visit the following links to read more about our Terms of Use or our Privacy Policy. Thank you!