Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

Polymaker PolyMAX PLA


Ueberflieger
 Share

Recommended Posts

Posted · Polymaker PolyMAX PLA

Hallo liebes Ultimaker- Forum!

Hat jemand Erfahrung im "Umgang" mit Polymaker Polymax PLA?

Mein Plan ist es ein Modellflugzeug zu drucken. Zudem soll der Teil noch gesmootht werden. Außerdem möchte ich die Duale Extrusion des Ultimaler 3 Extened nutzen und als Stützmaterial ECO PLA auf dem zweiten Extruder drucken.

Ich bin neu im Thema der Dualen Extrusion und erbitte mir hier Hilfe im Umgang mit zwei PLAs.

Hat jemand Erfahrung im "Umgang" mit Polymaker Polymax PLA und war beachten ich mit Dualer Extrusion?

Viele Grüße

Überflieger!

polymaker-polymax-pla-schwarz-175-mm-253487-de.png

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA

    Hi,

     

    was für ein Modellflugzeug? 3D Printlab etwa? Die sind nämlich eigentlich Supportlos konstruiert.

    Oder geht es da bei dem Dual um ein anderes Projekt? Das Hauptproblem, da der Ultimaker die 2.te Düse in der Höhe ändert, ist die saubere Offset-Setzung im Druckermenü/Slicer sowie das oozing. Es ist immer ein Core heiß, wird aber nicht genutzt. Da gibt es verschiedene Strategien wie Wischturm, Oozeshield und Inaktiven Core absenken. Das Problem dabei ist nur, das es nur begrenzt hilft. Die Temperatur verschwindet nicht schlagartig und je weiter runter du mit der Temperatur gehst, desto besser wird es bis zu einem gewissen Grad, aber eben nur bis zu einem gewissen Grad - aber entsprechend dauert es beim erneuten Aufheizen bis nach dem Core-Wechsel weiter gedruckt werden kann - eben die Temperaturdifferenz...

    Ein anders Problem ist unterschiedliche Materialien. Du willst Polymax und EcoPLA miteinander drucken. Sollte sich soweit vertragen, was das Material an geht. Allerdings weiß ich nicht, wie die Drucktemperaturen sind. Wenn diese Variieren, kommt es zu Problemen. Warum? Nun, dass heißer gedruckte Material verbindet sich mit dem kälter gedruckten Perfekt. Aber umgekehrt ist es, je größer die Differenz ist, umso mehr wie gebappt. Ich behelfe mir in so einem Fall gern so, dass ich beide auf der selben Temperatur im Slicer setze und den GCode entsprechend generiere. Danach nehme ich einen simplen ASCII-Editor - z.b. ED in Windows, und lade den Gcode und suche für den eigentlich kälteren Core alle Temperatur-Setzbefehle und füge ein paar Zeilen nach dem M104-Befehl noch den M109-Befehl mit der eigentlich gebrauchten Temperatur ein. Nun druckt er die ersten Bahnen zu heiß, geht dann aber während dem Drucken runter auf die richtige Temperatur. So bekomme ich im Übergang zu den anderen Layern eine gute Verbindung wieder hin. M104 setzt die Temperatur und wartet, bis diese auch anliegt. M109 setzt nur die Temperatur, aber arbeitet dann sofort weiter. Irgendwann liegt die Temperatur an und die Firmware regelt dann das halten der Temperatur, aber er druckt schon die ganze Zeit weiter.

    Aber eine weitere Sache ist die Verweildauer von Kunststoffen. Je heißer, desto kürzer sollte Sie in der Düse verweilen. Zum einen lagert Sie sich an der Düseninnenseite an und kann verkokeln, irgendwann löst sich der Russ-Brocken und dann kommt es darauf an, ob er klein genug ist, durch die Düse zu gehen, dann ist nur ein schwarzer Fleck im Teil. Geht es nicht durch, dann droht underextrusion und clogging...  Und Kunststoffe ändern recht schnell Ihre Eigenschaften, bezüglich Druckbarkeit. Also auch das muß im Auge behalten werden, wenn man Dual druckt. Je kühler, desto geringer die Gefahr, dass es Chemisch sich aufspaltet oder verkokelt, gleichzeitig steigt die Differenztemperatur beim wieder aufheizen und damit die Druckzeit... Ist also ein wenig abwägen und Erfahrung.

     

    Gruß, Digibike

     

    Edited by Digibike
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA

    Erstmal danke Digibike,

    Ich wollte mit 228°C beim ecoPLA drucken und 220°C beim PolyMAX. Das Druckbett wollte ich auf 60°C.

    Das Flugzeug ist von Thingiverse unter dem Namen "pylon racer" von Sulhan.

    Zudem sind die Stls nur der Vollkörper d.h., dass man sich die Wandstärke selber durch den Slicer festgeleget. Nicht optimal aber hilft ja nichts. Ich nutze zudem die zweite Düse ,weil das PolyMAX so teuer ist. Meistens wird das Stützmaterial nur im unteren Bereich des Bauteils genutzt. Würde ein Wischturm gegen verkokeln/ verstopfen der 2. Düse helfen? Und noch eine Frage zu Cura. Kann es sein, dass mit dem Update 4.9.1 man nicht mehr über ein Netzwerkkabel an die Ultimaker- Drucker drucken kann?

    Viele Grüße

    Überflieger!

    Pylon Racer.JPG

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA
    20 minutes ago, Ueberflieger said:

    Kann es sein, dass mit dem Update 4.9.1 man nicht mehr über ein Netzwerkkabel an die Ultimaker- Drucker drucken kann?

     

    Nein, das geht natürlich weiterhin.

     

    Bzgl. Polymax PLA; Ich drucke das sehr gerne, bis dato aber nur Single. Ich drucke auch nicht mit speziellen Settings, die Default PLA Settings sind für meine Zwecke perfekt.

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA

    Hi,

     

    da bin ich mal gespannt. Das Teil besteht nur aus einer Hülle, der man die Wandstärke vorgibt? Wirklich nicht Perfekt. Was für eine Wandstärke/Gewicht ist den da angestrebt? Schließlich wird die ganze Stabilität dann über die Oberfläche geholt. Hast du dir mal die Modelle bei 3DPrintLab angeschaut? Da ist die Oberfläche "Hauchdünn" und die Innere Struktur gibt die Stabilität. Leichter und stabiler. Was die "Sparkombi" an geht, du  schaffst da zusätzliche "Nahtstellen" beim Übergang vom einen Material zum anderen - oder geht es dir um den Support für die Teile? Wenn ja, gebe ich dir mal einen Tipp: Zum einen geht durch den Wechsel dramatisch die Druckzeit hoch. Beschrieb ich ja schon. Kannst von 1/3 mehr als reiner Singledruck ausgehen. Aber zum anderen würde ich das Eco-PLA nicht dafür verwenden. Nutze PETG Farblos. PETG geht mit nichts, außer sich selber, eine wirkliche Verbindung ein. Tust dich leichter nachher und der Struktur auch etwas gutes, weil weniger Stress beim entfernen. Das aber nur als Überlegung bezüglich einfacher und günstiger Stützstrukturen... Ich habe so z.b. einem Arbeitskollegen für seinen Oldtimer, ist ein AUDI 100 C3, eine neue Klimablende gedruckt. Leider hatte ich da nur PETG Weiß - aber bedampfe und nachbearbeite ich eh noch. War die Kombi ASA + PETG. Der "Monitor-Ausschnitt" ist 0,5 mm zurück versetzt. Mit Support wäre das der "Hit" gewesen - zumal das mit Trennschichten schon eine Herausforderung für den Slicer wäre. Im Prinzip habe ich einen Sockel mit einer 0,5 mm Erhebung auf dem Druckbett gedruckt und direkt darauf das ASA-Teil. Nachher abgezogen und gut. Haftung Perfekt. Oberfläche wäre mit 1000-Support-Pickel wohl auch nicht besser... Nur halt die Farbe im PETG ist halt Kontraproduktiv für solche Sachen. Perfekt ist, wenn die Kontaktfläche auch das ASA bzw. das eigentliche Material "so kalt" wie möglich gedruckt wird. Je kälter, desto weniger verschmelzt die Fläche ineinander und ist damit leichter zu trennen. Aber das nur als Tipp zu dem Thema.

     

    Gruß, Digibike

     

    Klima_A100_C3_1.jpg

    Klima_A100_C3_2.jpg

    Edited by Digibike
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA

    Hallo Überflieger,

     

    On 5/20/2021 at 9:24 AM, Ueberflieger said:

    Zudem soll der Teil noch gesmootht werden.

     

    Dafür ist nach meinen Wissen aber nur das PolySmooth vorgesehen. Andere PLA Sorten lassen sich nur sehr sehr schwer bedampfen und nur mit harten Chemikalien. Für normale Leute nur sehr schwer zu bekommen bzw. ich will gar nicht solches zeug haben

    https://eu.polymaker.com/product/polysmooth/

     

    On 5/20/2021 at 9:24 AM, Ueberflieger said:

    Stützmaterial ECO PLA

     

    Warum verwendest du dafür normales PLA und kein "break away support" Filament?

    https://eu.polymaker.com/product/polysupport/

    Man braucht ja nicht viel und somit hält die rolle ewig, ich weis jetzt gar nicht wie alt meine ist

     

     

    Ich hatte jetzt von Polymaker PLA nur das PolyPlus im Einsatz und das war recht empfindlich bei vielen Retracts

     

     

    Kleine Korrektur:

     

    On 5/20/2021 at 10:05 PM, Digibike said:

    M104 setzt die Temperatur und wartet, bis diese auch anliegt. M109 setzt nur die Temperatur, aber arbeitet dann sofort weiter.

     

    Ist genau anders herum wie geschrieben

     

    5 hours ago, Ueberflieger said:

    Würde ein Wischturm gegen verkokeln/ verstopfen der 2. Düse helfen?

     

    Also ich drucke immer mit Wischturm

    Da Cura die sogenannte (glaub) Temp Magic besitzt hat man da keine Probleme da Cura immer die Inaktiven Extruder absenkt und vor den Einsatz Sekunden genau wieder aufheizt.

    (Ich drucke nur an einen umgebauten UM2 Dual, aber das sollte ja beim UM3 genau so sein bzw. ich habe die Aufheizgeschwindigkeit etwas hochgesetzt so fängt Cura etwas später an zu heizen und die Wahrscheinlichkeit das was raustropft ist geringer und besser ein paar grad unter soll Temp als ein paar Grad drüber den das warten bis sich die Temp wieder senkt dauert länger als wenn er noch ein zwei Grad heizen muss -  aber wie das bei den ganzen Temperatur Werte beim UM3 ist weis ich nicht ich habe die anderen Werte inaktiv gesetzt)

     

    Eine Anmerkung noch Digibike druckt meines wissen ausschließlich nur mit S3D, da ist einiges anders in der Handhabung wie zu Cura z.B. die erwähnte Temperatur Steuerung

     

    Gruß

    Edited by zerspaner_gerd
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA

    Ups... Danke für die Korrektur, Gerd! Wo war ich da mit meinem Kopf bei dem dreher.... Exakt. Ziel ist, wie gesagt, ein "einblenden" der eigentlichen Druckgtemperatur des "kälteren" Materials bis zum Ende des Layers. Je länger er auf der zu heißen Temperatur druckt, desto flächiger die Layerhaftung des "kälteren" Materials auf dem heißeren. Allerdings hat es ja auch Gründe, warum die Temperatur too much für das Material ist. Am besten sammelt man erstmal etwas Erfahrung mit dem Mix, bevor man sowas bei 16 h drucken usw. anwendet...

    Ja, ich arbeite vorangig mit Simplify und Prusa-Slicer. Da ist es ein wenig anders. Das mit der Temperatur-Regelung mache ich, wie gesagt, manuell und vermisse ich in Simplify (mitunter). Ob von Simplify nochmal eine neue Version raus kommen wird, bleibt abzuwarten. Leider bekommt man seit 2 Jahren ja nur noch vollmundige Versprechen und Ankündigungen. Wenn ich die Ideamaker-Entwicklungen anschaue, könnte man den Eindruck gewinnen, die haben den Programmierer verloren... Aber von außen kann man nur mutmaßen, was da los ist, dass ein Versionssprung über 2 Jahre dauert und in der Zeit noch nicht mal kleinere Updates zum Bugfix o.ä. raus kommen. Aber ich muß mich in nächster Zeit ja beruflich näher mit Cura auseinander setzen. Vielleicht werden wir ja doch noch "warm" miteinander. 2014 war ich defakto nicht dafür zu begeistern und es wanderte schnell wieder von der Festplatte.

     

    Gruß, Digibike

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA

    @zerspaner_gerd, das mit dem smoothen war ein Denkfehler von mir und ich wollte eigentlich kein break away support- Filament nutzen ,da dieses doch recht kostspielig ist. 

    @Digibike, das mit dem PETG ist eine gute, allerdings ist dann die Frage ob Düse vom 1. Extruder zu heiß wird da man ja PETG mit bis zu 260°C druckt. Wenn ein Extruder mit 230°C läuft, dann hab ich die Erfahrung gemacht, dass der andere bei 175°C liegt, also eine Temperaturdifferenz von 45°C. Im Umkehrschluss heißt das, dass wenn PETG mit 255°C gedruckt wird der andere Extruder bei ca. 210°C und durch diese doch recht hohe Temperatur schneller verstopft als wenn er PLA mit 230°C oder weniger druckt.

    Das sich PETG mit anderen Materialen nicht so gut bis gar nicht bindet wäre allerdings ein großer Vorteil. 

    Ma schauen wie sich das regeln lässt.

    Danke an alle die sich beteiligt haben!

    Viele Grüße 

    Überflieger!

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA

    Na, ja! Auch das ist wieder so eine Halbwahrheit... Klar kann man für Perfekte Layerhaftung, PETG mit bis zu 260 Grad drucken. Mal eine Frage: Interessiert dich die Layerhaftung bei deinem Support? Wenn nein, PETG kannst du, wenn die Geschwindigkeit paßt, bis runter auf 200 Grad drucken - Ups, dein PLA hat ein eine Drucktemperatur von 210 Grad und je kälter, desto weniger Oozed PETG auch.... Warum glaubst du, dass ich es für alles mögliche als Support verwende? Einfach mal genauer hin schauen und überlegen, was ich überhaupt damit machen will... 😉

     

    Gruß, Digibike

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA

    Also die Layerhaftung ist mir grundsätzlich egal. Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe kann ich das PETG mit 230°C drucken wie das PLA und Heizbett meinetwegen auf 60°C würde sich das PETG mit dem PLA nicht verbinden und die Düsen nicht verstopfen, wenn ich mit Wischturm drucke?

    Das wäre die optimale Lösung.

    Viele Grüße

    Überflieger!

    P.S.: Muss das PETG weiß sein?

    Edited by Ueberflieger
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA
    1 hour ago, Ueberflieger said:

    Wenn ein Extruder mit 230°C läuft, dann hab ich die Erfahrung gemacht, dass der andere bei 175°C liegt, also eine Temperaturdifferenz von 45°C. Im Umkehrschluss heißt das, dass wenn PETG mit 255°C gedruckt wird der andere Extruder bei ca. 210°C

     

    Also das verstehe ich jetzt nicht ganz

    Meinst du das der andere Extruder von der Abwärme von den anderen geheizt/abstrahlt??

     

    Das glaube ich nicht bzw. wenn das bei dir so ist dann ist was kaputt (mittlere Lüfter verdreckt, dreht sich nicht mehr).

    Wenn ich mich nicht irre ist die Standby Temperatur bei PLA 175C in Cura Standard Material Profil vorhanden!

     

    P.S.: Wennst du mir die gcode Datei (an bestens von der wost du das beobachtest hattest) Teilst kann ich dir sagen auf welcher Temperatur versucht wird abzukühlen 

     

    image.thumb.png.a429d4fc27262ccefbdf4b9652a72aa0.png

     

    Ok scheinbar wird die Temp Rechts verwendet, nicht die aus den Material Profil.

    Aber dennoch kommt es drauf an wie groß dein Objekt ist den das berechnet Cura auch mit ein, wenn nicht genug Zeit zum abkühlen ist wird nur soweit abgekühlt das es reicht zeitig wieder aufgeheizt werden kann

     

    47 minutes ago, Ueberflieger said:

    Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe kann ich das PETG mit 230°C

     

    Naja das kommt sehr stark auf den Hersteller des PETG an.

    colorfabb-XT (ist auch PETG) kann ich mir nicht vorstellen das dies mit 230C druckbar ist,

    allerdings das von extrudr PETG ist mit 230C locker druckbar.

    (diesen zwei druckte ich selber daher habe ich diese zum vergleich hergenommen)

    Dual drucken mit den colorfabb-XT war eine Sauerei da durch der hohen benötigten Temperatur sehr stark geflossen ist, das extrudr lässt sich besser Dual drucken.

     

    Verstehe ich das jetzt richtig das du das PETG als Support Material verwenden willst?

     

    Gruß

    Edited by zerspaner_gerd
    Siehe P.S.
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA
    6 minutes ago, zerspaner_gerd said:

    Verstehe ich das jetzt richtig das du das PETG als Support Material verwenden willst?

     Hatte ich eigentlich vor da @Digibike gemeint hatte das sich das PETG mit dem PLA nicht verbinde und somit als Stützmaterial geeignet wäre. So dachte ich. 

     

    9 minutes ago, zerspaner_gerd said:

    Also das verstehe ich jetzt nicht ganz

    Meinst du das der andere Extruder von der Abwärme von den anderen geheizt/abstrahlt??

     

    Das glaube ich nicht bzw. wenn das bei dir so ist dann ist was kaputt (mittlere Lüfter verdreckt, dreht sich nicht mehr).

    Die Kühlung ist absolut in Ordnung. Wenn jetzt als Standby wirklich 175°C statt 100°C würden die Temperaturen auch Sinn machen. Die Temperaturen hab ich genommen als nur der erste Extruder gedruckt hat. 

    Wird der zweite Extruder während des Drucks mit geheizt, obwohl nur ein Extruder druckt (währe recht cringe und ein neuer "Bug" in Cura).

    Wenn ich das richtig verstanden habe müsste ich die Standbytemperatur vom PETG in den Materialeinstellungen nur auf ca. 70°C- 120°C runter nehmen?

    Viele Grüße 

    Überflieger!

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA
    24 minutes ago, zerspaner_gerd said:

    Naja das kommt sehr stark auf den Hersteller des PETG an.

    colorfabb-XT (ist auch PETG) kann ich mir nicht vorstellen das dies mit 230C druckbar ist,

    Ich nehme wahrscheinlich das "RecreusPETG Damantium Blue" das müsste reichen und einen guten Kontrast zum schwarzen PLA.

    Viele Grüße

    Überflieger!

    Edited by Ueberflieger
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA

    PETG als Support für PLA (und andersrum) geht super, hab ich auch schon ein paar mal gemacht. Für Nylon kann man z.B. auch gut PLA als Support nehmen. Den z-Abstand für Supports auf 0 Stellen nicht vergessen. 
     

    Wenn du die Standby-Temperatur so weit runter stellst, muss deine Layer-Time aber echt lang sein, sonst erreicht der Core die garnicht bevor er wieder aufgeheizt wird. 
     

    Colorfabb XT ist genau das gleiche Material wie Ultimaker CPE (zumindest nach den Werten in den Datenblättern), von daher würd ich dafür einfach das UM-Profil nehmen. 

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA
    2 hours ago, Ueberflieger said:

    gemeint hatte das sich das PETG mit dem PLA nicht verbinde und somit als Stützmaterial geeignet wäre. So dachte ich. 

     

    Wollte nur sicher gehen das ich das richtig verstehe

    Hättest du das mit den colorfabb-XT vor würde ich sagen das wird nichts, da wirst du überall PETG Reste in deinen Teil haben da es schon recht früh aus der düse raussickert und sich somit überall verteilt (beim abkühlen und beim heizen).

    Dein genanntes PETG kenne ich nicht, noch nie gehört.

    Aber man hört ja so das PETG allgemein schon schwieriger zu drucken ist wie PLA, mit der Haftung wird es bestimmt auch nicht einfach.

    Und wenn ich das richtig verstehe kennst du das "RecreusPETG Damantium Blue" selber noch nicht, also für dich auch unbekannt.

    Finde ich schon mutig dein vorhaben, Ich würde da ein für mich bekanntes Material verweden wo ich weis mit welcher Temp ich drucken kann bzw. auch zwecks Haftung, musst auf jedenfalls ein paar Probedrucke machen mit den PETG.

     

    3 hours ago, Ueberflieger said:

    Wenn ich das richtig verstanden habe müsste ich die Standbytemperatur vom PETG in den Materialeinstellungen nur auf ca. 70°C- 120°C runter nehmen?

     

    Naja, ich bin mir nicht sicher. Wir hatten erst ein Thread wo da auch die frage war wo der Drucker die Temperatur beim automatischen Leveln hernimmt leider ist der Thread Starter ausgestiegen und hat es nicht weiter verfolgt (war ein UM5).

    Bei einen Single druck nimmt die Drucker Firmware die Temp wahrscheinlich aus der Material Datei, in gcode/Cura steht nichts drin was mit der nicht verwendeten Extruder machen soll. Ob jetzt Cura beim UM3 die Material Dateien mit überträgt ist mir unbekannt.

    Bei einen Dual druck zählt auf jedenfalls (scheinbar) die rechte Einstellungs Liste da ich das vorhin getestet hatte.

    Ich selber arbeite nicht mit den Material Profilen und trage meine werte direkt in der seitlichen Settingsliste ein, mir ist da immer ein Rätsel welche Wert den letztendlich verwendet werden. In den Beispiel von oben steht ja auch in der Material Datei 175C aber verwendet werden die 100C, keine Ahnung warum das so ist.

     

    3 hours ago, glx said:

    Wenn du die Standby-Temperatur so weit runter stellst, muss deine Layer-Time aber echt lang sein, sonst erreicht der Core die garnicht bevor er wieder aufgeheizt wird. 

     

    Das Beispiel von oben waren die Standard Werte in Cura beim UM3 + UM PLA ausgewählt

    Ich verwende zwischen 155C - 170C je nach Material

    Aber ja bei schnellen Düsen Wechsel wird in Cura sogar die Temp gar nicht gesenkt, und das mit Materialien die stark und schnell raus sickern wird das Ergebnis nicht so schön.

    Und das ist ja meist bei Support Dual drücke so das dass Support schnell gedruckt ist

     

    Gruß

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA
    2 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Und das ist ja meist bei Support Dual drücke so das dass Support schnell gedruckt ist

     Tatsächlich wird der Support langsamer gedruckt als der Standard.

    2 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Naja, ich bin mir nicht sicher. Wir hatten erst ein Thread wo da auch die frage war wo der Drucker die Temperatur beim automatischen Leveln hernimmt leider ist der Thread Starter ausgestiegen und hat es nicht weiter verfolgt (war ein UM5).

    Bei einen Single druck nimmt die Drucker Firmware die Temp wahrscheinlich aus der Material Datei, in gcode/Cura steht nichts drin was mit der nicht verwendeten Extruder machen soll.

    Den Thread hatte ich auch verfolgt, aber die Standbytemperatur wird während des Drucks verwendet und die Level Temperatur (wird beim Leveln verwendet (selbsterklärent)) bestimmt je nach Material der Drucker selber, wenn keine weiteren Einflüsse im Gcode bzw. in Cura sind.

    So hab ich das aus Thread entnommen. 

    Kommt so viel PETG aus der Düse, dass dieses im Bauteil bleibt?

    Die Düse ungenutzte Düse fährt beim Ultimaker schließlich ein kleines Stück hoch.

    Ich habe noch nicht Dual gedruckt deshalb habe ich fast keine Erfahrung.

    2 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Und wenn ich das richtig verstehe kennst du das "RecreusPETG Damantium Blue" selber noch nicht, also für dich auch unbekannt.

    Finde ich schon mutig dein vorhaben, Ich würde da ein für mich bekanntes Material verweden wo ich weis mit welcher Temp ich drucken kann bzw. auch zwecks Haftung, musst auf jedenfalls ein paar Probedrucke machen mit den PETG.

    Ich habe dieses PETG gewählt, 1. wegen dem Preis und 2. wegen der Temperaturen die nur etwas höher sind als die des verwendeten PLAs. Allerdings hat die Wahl zu PETG statt einem 2. PLA das neue Problem gebracht: Der Ultimaker 3 Extended ist nicht für PETG von Werk aus ausgelegt und deshalb zickt Cura auch.

    Wie habt ihr das gelöst?

    Viele Grüße

    Überflieger!Cura2.thumb.JPG.011d880c187340d4c9629d1389989acd.JPG

    Edited by Ueberflieger
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA
    5 hours ago, Ueberflieger said:

     Tatsächlich wird der Support langsamer gedruckt als der Standard.

     

    Ja aber von Verhältnis Support vs. Teil, ist der Support schneller fertig.

    Support braucht keine Wände usw. und so langsam wird das jetzt auch nicht gedruckt. Bzw. habe mir die Druckgeschwindigkeiten bei den UM Profilen angeschaut so schnell drucke ich persönlich nicht.

    Ok ja kommt auch auf dein Teil drauf an bei mir ist das Support meist viel weniger wie das Teil selbst

     

    5 hours ago, Ueberflieger said:

    Den Thread hatte ich auch verfolgt, aber die Standbytemperatur wird während des Drucks verwendet und die Level Temperatur (wird beim Leveln verwendet (selbsterklärent)) bestimmt je nach Material der Drucker selber, wenn keine weiteren Einflüsse im Gcode bzw. in Cura sind.

     

    Naja so einfach ist es nicht

    1. es gibt keine Level Temperatur
    2. Und ob jetzt die Standbytemp aus der Material Datei oder aus den gcode/ufp Datei kommt ist nicht klar
    3. Bei den aktiven Extruder wird scheinbar gleich die Drucktemperatur angewählt also nichts von Standby, und wo er die herholt ist für mich auch nicht klar (gcode/ufp Datei oder aus Material Dateien)
    4. Und bei einen Single Druck wo der 2te Extruder deaktiviert ist wird dieser auch geheizt und eine Temp gewählt

     

    5 hours ago, Ueberflieger said:

    Kommt so viel PETG aus der Düse, dass dieses im Bauteil bleibt?

    Die Düse ungenutzte Düse fährt beim Ultimaker schließlich ein kleines Stück hoch.

    Ich habe noch nicht Dual gedruckt deshalb habe ich fast keine Erfahrung.

     

    Dan hast du dir was vorgenommen

    Jedes Material trotz sogar manchmal den gleichen Namens ist total unterschiedlich.

    PETG von Hersteller A ist überhaupt nicht gleich wie das PETG von Hersteller B

     

    Hatte damals sogar vergleiche gedruckt + Bilder:

     

    5a9c56c12af6e_PETGXTDruck.thumb.jpg.f42f5a1fc93cd6ec03ee51b562eb9946.jpg5a9c56bbcd700_PETGextrudrDruck.thumb.jpg.b4b96a84895c8e20cc37226b6bfb2a0e.jpg

     

    Das schwarz/rot ist das XT das hatte ich schon länger im singel Druck, nur mit Dualdrucken war ich mit diesen überhaupt nicht zufrieden, egal welche Temp versuche.

    Das schwarz/neon grün war schon der erste Druckversuch gleich besser, einfach mit den von Hersteller empfohlene Temperatur.

     

    5 hours ago, Ueberflieger said:

    Ich habe dieses PETG gewählt, 1. wegen dem Preis und 2. wegen der Temperaturen die nur etwas höher sind als die des verwendeten PLAs. Allerdings hat die Wahl zu PETG statt einem 2. PLA das neue Problem gebracht: Der Ultimaker 3 Extended ist nicht für PETG von Werk aus ausgelegt und deshalb zickt Cura auch.

    Wie habt ihr das gelöst?

     

    Naja, dein Problem ist höchstwahrscheinlich dein Material Profil, wo hast du das her?

    Ich warne dich schon mal vor, vor wegen einfach ein Material zu kaufen wo man meint man wählt das heruntergeladene Material Profil aus und druckt Loss.

    Die Profile sind meist nicht so getestet wie die UM Kombinationen

    Wahrscheinlich kommt bei dein Material Profil von "RecreusPETG Damantium Blue" auch "nicht supportet" wennst du nur mit einen Extruder drucken willst.

    Bei den Ultimaker Filamente konnte ich ohne Probleme diese Kombination auswählen:

     

    image.thumb.png.26a599a5775029da35d29b0488bb62d9.png

     

    image.thumb.png.e9b596072ec6fbba706ca1482a0bedf7.png

     

    Das neue Ultimaker Filament PETG, sind scheinbar bis jetzt nur Profile für den S5 vorhanden

     

    Gruß

    Edited by zerspaner_gerd
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA
    5 hours ago, Ueberflieger said:

    Wie habt ihr das gelöst?


    Klingt jetzt vielleicht ein bisschen nach Pfusch, aber ich hab es einfach als Breakaway-Support geladen und das Profil mit angepassten Temperaturen verwendet. 
    Du solltest dir mit dem Material aber sicher sein, also erstmal ein paar Sachen damit drucken und schauen, wie es sich gut drucken lässt. 

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA
    10 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Das neue Ultimaker Filament PETG, sind scheinbar bis jetzt nur Profile für den S5 vorhanden

     

    Der UM3 E ist eigentlich nicht für PETG ausgelegt deshalb kommt "Not supported" höchstwahrscheinlich.

    Ich werde es wahrscheinlich so machen @glx es gesag hat: Statt PETG ein anderes Material reinschreiben.

    Viele Grüße

    Überflieger!

    Cura5.JPG

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA

    Ob das so funktioniert wie du es versuchst weiß ich nicht (glaub eher nicht). Wähl einfach auf dem Drucker bei "Material 2" als Typ Breakaway aus damit er und Cura denken es wäre welches und pass die Temperaturen auf das an, mit dem dein PETG gut funktioniert. 
    Prinzipiell kann der UM3 schon PETG (warum auch nicht), es gibt nur noch kein Profil dafür (ist aber wohl in Arbeit). BASF Ultrafuse PET gibt es auch im Marketplace für den UM3. Im Zweifelsfall fang einfach mit dem Generic CPE Profil an und guck dir mal an wie es druckt. Normalerweise muss man da echt nix machen außer Temperaturen anpassen.

    • Like 1
    Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA
    19 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Ich selber arbeite nicht mit den Material Profilen und trage meine werte direkt in der seitlichen Settingsliste ein, mir ist da immer ein Rätsel welche Wert den letztendlich verwendet werden.

     

    Damit Du nicht immer rätseln musst - das ist ganz gut dokumentiert.

     

    Sämtliche Druck-Einstellungen in Cura stammen aus einem Stapel mit einer ganzen Reihe von Schichten. In jeder "höheren" Schicht kann der "weiter unten" festgelegte Wert manipuliert (mit Berechnungs-Formeln) oder komplett überschrieben werden. Und der Wert, der jeweils oben ankommt, wird in der (seitlichen) Liste angezeigt und dann auch für den Druck verwendet.

    Wenn man nicht vorhat, eigene Drucker- und "quality"-Profile zu entwerfen, ist letzteres auch das einzige, was man braucht.

     

    Das ganze System ist einigermassen komplex - aber auch sehr flexibel.

    Es muss auch nicht jede einzelne "Schicht" existieren - "Intent"-Profile gibt es z.B. nur für die neueren Ultimaker-Drucker.

     

    Wen es interessiert: hier ist beschrieben, wie der ganze Stapel aufgebaut ist:

    https://github.com/Ultimaker/Cura/wiki/Profiles-&-Settings

     

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA
    12 hours ago, zerspaner_gerd said:

    Naja so einfach ist es nicht

    1. es gibt keine Level Temperatur
    2. Und ob jetzt die Standbytemp aus der Material Datei oder aus den gcode/ufp Datei kommt ist nicht klar
    3. Bei den aktiven Extruder wird scheinbar gleich die Drucktemperatur angewählt also nichts von Standby, und wo er die herholt ist für mich auch nicht klar (gcode/ufp Datei oder aus Material Dateien)
    4. Und bei einen Single Druck wo der 2te Extruder deaktiviert ist wird dieser auch geheizt und eine Temp gewählt

     

    Das ist zwar der falsche Thread - aber trotzdem noch ein paar Gedanken dazu...:

     

    zu 2.

    Bei einem "single"-Druck stehen im gcode-Header keine Angaben zum ungenutzten Extruder drin. Also kann die "Level"-Temperatur gar nicht aus dem gcode entnommen werden.

    Und... "Level Buildplate" kann auch direkt am Drucker gestartet werden, komplett unabhängig von Druckaufträgen.

    Für diesen Schritt ist nur interessant, welches Material beim "laden" am Drucker ausgewählt wurde (manuell oder per NFC), da bin ich ziemlich sicher.

     

    zu 4.

    Ich benutze das "Active-Leveling" nicht, aber wenn das Material aus dem deaktivierten Extruder entfernt ist (mit "unload material"), dann sollte der während der Messung auch kalt bleiben (oder hat sich das geändert...?)

     

     

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted (edited) · Polymaker PolyMAX PLA
    40 minutes ago, tinkergnome said:

    zu 4.

    Ich benutze das "Active-Leveling" nicht, aber wenn das Material aus dem deaktivierten Extruder entfernt ist (mit "unload material"), dann sollte der während der Messung auch kalt bleiben (oder hat sich das geändert...?)


    Es werden immer beide geheizt, es wird auch immer der z-Offset der beiden gemessen, man könnte also z.B. auch nicht mit nur einem Core im Drucker drucken. Nach welchem Schema er die Temperaturen wählt, weiß ich aber nicht.
     

    Ich hab grad mal kurz ein Leveling manuell gestartet, da sieht es so aus:19ABCD3E-6B86-4CE5-BB95-13CF4AEA1407.thumb.png.27fafa92f63aca561a22d118b38df814.png

    Core 1 ist ein AA 0.4 mit Generic PLA, Core 2 ist ein BB 0.4 ohne Material. Das Bett hat er auf 72°C geheizt, den Core 1 auf 200°C und Core 2 auf 215°C. Nach dem Z-Offset war ihm Core 2 egal, Core 1 hat er auf 175°C gehalten (wahrscheinlich die Standby-Temperatur vom Material?).

     

     

    Edited by glx
  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA
    3 hours ago, tinkergnome said:

    Damit Du nicht immer rätseln musst - das ist ganz gut dokumentiert.

     

    Ja danke

    Aber das Verständnis fehlt mir dafür schon z.B. Warum steht in den Material Profilen eine Standby Temp von 175C und in der Settingsleiste 100C.

     

    3 hours ago, tinkergnome said:

    Das ist zwar der falsche Thread - aber trotzdem noch ein paar Gedanken dazu...:

    Ich benutze das "Active-Leveling" nicht

     

    Mir kann es ja eigentlich egal sein (habe ja nur einen schönen alten UM2)

    Aber manchmal, wenn man schon Zeit zum Helfen aufbringt, entwickle ich einen Ehrgeiz

    In S3D Profil von S5 hatte ich nachgeschaut und da stehen immer beide Extruder drin, und falls diese Werte in gcode Vorrang haben vor irgendwelche Material Dateien oder sonstiges, wäre das eine Leichtigkeit dieses in gcode von Cura auch nachzutragen z.B. bei einen Single druck. 100C wird ein Filament vermutlich nichts ausmachen aber wenn 175C PLA über mehrere Std. beheizt wird, mhh würde mir nicht gefallen

    Hast du nun auch einen UM3(S)?

     

    4 hours ago, glx said:

    es gibt nur noch kein Profil dafür (ist aber wohl in Arbeit)

     

    Und falls das nicht so ist, ist das nur Geldmacherei das gezielt nur neue Ultimaker Drucker neue Material Profile bekommen.

    Selbst der Ultimaker 2+ Connect hat schon das Ultimaker PETG Profil und der soll ja zu den UM2+ von der Hardware Mechanik komplett noch gleich sein (nur Elektronik erneuert, ist meine Info)

    https://ultimaker.com/materials/petg

    Sieht Compatibility Tab

     

    Gruß

  • Link to post
    Share on other sites

    Posted · Polymaker PolyMAX PLA

    Ob ein Drucker oder ein bestimmtes Modell ein Material drucken kann oder nicht, hängt nicht vom Profil ab. Mit Material Profilen wird es ein bisschen einfacher, weil sich vorher schon jemand Gedanken und Tests gemacht hat, mit welchen Einstellungen ein brauchbares Ergebnis raus kommt. Ein fehlendes Material Profil heißt aber noch lange nicht, dass der Drucker dieses Material nicht drucken kann.

     

    Man hat bis dato für PETG schon immer das CPE Profil verwendet, weil es sehr ähnlich ist oder man stellt selbst die Drucktemperatur und Bett-Temperatur sein. Ich kann auch ein ABS Profil oder PLA Profil nehmen, die Temperaturen und Lüftereinstellungen anpassen und mit jedem beliebigen Material drucken.

     

    Materialprofile werden überbewertet meiner Meinung nach....

  • Link to post
    Share on other sites

    Create an account or sign in to comment

    You need to be a member in order to leave a comment

    Create an account

    Sign up for a new account in our community. It's easy!

    Register a new account

    Sign in

    Already have an account? Sign in here.

    Sign In Now
     Share

    • Our picks

      • New here? Get ahead with a free onboarding course
        Hi,
         
        Often getting started is the most difficult part of any process. A good start sets you up for success and saves you time and energy that could be spent elsewhere. That is why we have a onboarding course ready for
        Ultimaker S5 Pro Bundle, Ultimaker S5, Ultimaker S3 Ultimaker 2+ Connect.   
        They're ready for you on the Ultimaker Academy platform. All you need to do to gain access is to register your product to gain free access. 
        Ready? Register your product here in just 60 seconds.
          • Like
        • 11 replies
    ×
    ×
    • Create New...