Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

UlrichC-DE

Member
  • Posts

    489
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Everything posted by UlrichC-DE

  1. Andere würden sagen das Renkforce PLA ist einfach nur schlechter. Praktisch sieht es so aus, als ob das Material warpt und sich schon die erste schicht löst. Um das zu verhindern kann auch bei der Athäsion nachgeholfen werden. Mit Klebestift und Wasser zB. Außer dem PLA von UM, kann ich noch das PLA von BASF empfehlen. (Das ist theoretisch identisch. Bzw. ich konnte noch keinen Unterschied zwischen den beiden ausmachen.) Das Renkforce PLA hatte ich auch schon verarbeitet. Die haben schöne Herbstfarben im Programm. Aber dann nur mit Klebestift darunter und unter Beobachtung. Denn wenn es so anfängt, wie in den Bildern oben, endet meist bei einem Abflug des Teils in einer oberen Schicht. Viele Grüße
  2. Prima, das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Dann wende dich ggf. direkt an IGO3D. Das ist der DE Support von Ultimaker. Die schicken gerne einen Servicetechniker mit Ersatzteilen usw. . Für den UM gibt es beispielsweise andere Feeder-Rollen usw. um das Druckverhalten bei PVA zu verbessern. Nur über den Support. Wenn du keine Materialstation hast, wäre das auch eine Überlegung. Die fördert das PVA etwas besser, weil dann zwei Feeder im Eingriff sind. Ich habe mal geschaut. Die aktuellen Kartons haben Zigzag-Linien weiß auf dunkelblauem Grund oder diese Linien in Blau auf weißem Grund. Ich weiß jetzt aber auch nicht wieviele alte Rollen in den ganzen Conrad-Einzelfilialen noch auf Lager sind. Viele Grüße
  3. Hallo kleines Update. Gut: - die Software öffnet mittlerweile auch direkt STL. - es gibt einen Only-Desktop Mode der auch ohne VR angeschlossen zu haben gestartet werden kann Schlecht: - ohne VR ist die Software in der Verwendung zum Durchlaufen sehr eingeschrenkt. Vom Feeling her eher mit MS 3D Builder zu vergleichen. Resume: - Man kann seine Modelle im Desktop-Mode als Scene zusammenstecken und in VR sozusagen bereisen. Noch ein Screenshot vom Test. Viele Grüße
  4. Hallo, manchmal nutze ich hierfür VertoStudio https://vertostudio.com/. In VR geht sowas recht passabel. Einzelne STL-Dateien können, leider frei von Farbe und Maßstab, importiert werden. Der Aufwand bis das Modell in der VR übertragen ist, ist überschaubar aber ich mache es zu selten um es als Easy zu umschreiben. Ich habe es eher als umständlich in Erinnerung. Wenn ich mich recht entsinne, musste ich die Daten als DAE oder OBJ importieren. Solche Programme machen mehr Sinn, wenn man auch in denen plant. Denn der Datenaustausch ist mehr oder minder nur eine Hintertür. Habe verschiedene Anwendungen in der Art ausprobiert. VertoStudio war bisher das einzige, in dem eine STL als Pseudo-Realobjekt manifestiert und angepasst sowie gespeichert werden konnte. Andere lassen zwar einen Import zu, aber damit kann man dann nicht weiterarbeiten. Ich kenne nur die VR-Version davon die hat zwar auch einen Desktop-Mode aber ich weiß gerade nicht ob der Mode auch ohne VR funktioniert. Viele Grüße
  5. Hallo mir fällt dazu nur noch folgendes ein. - Drucker 30Min vom Strom abgesteckt. - ohne MS, AM gestartet Viele Grüße
  6. Ja die Kartons hatten sich gehändert . Das war mir, soweit ich mich erinnere, letztes Jahr aufgefallen. Kann also gut sein das deine vorherige PVA Rolle ein Ladenhüter war und deswegen Probleme bereitet hat. Wenn ich heute PVA mit den alten Kartons erhalten würde, müsste ich auch zweimal überlegen ob ich es verarbeite. Das Material und dessen Vakuum Verpackung halten nicht ewig. Zu Teuer und Support ist Chaos. Nach meiner Erfahrung zumindest. (Wobei ich täglich im Inet kaufe) Besser Voelkner. Das selbe Sortiment. Günstiger und auch bei Storno und Retoure kein Chaos.
  7. Vermutlich hat es bei Windows die Treiber rausgehauen. Zu deinem Board gibt es vermutlich eine CD mit der Aufschrift "驱动程序" . Die würde ich neu installieren versuchen. Wenn das Ding über einen VCOM-Port arbeitet sind vl. beim letzten Windows-Patch irgendwelche Buffer-Einstellungen rausgefallen. Das ist auch so ein Grund warum Octoprint eine ernsthafte Lösung für solche Druckerhardware ist. Auf den Linux-Systemen sind diese Ports schlicht zuverlässiger. Stimmt, nachdem du jetzt da bist, fehlen eigentlich nur noch die Katzenbilder und Facebook hat Konkurenz. 😇
  8. Schade, das die immer gleich so gierig sind und vorbei kommen wollen. Wenn ich es nicht geahnt hätte, würde ich mich jetzt ärgern. Nach dem du das Gerät gedanklich beerdigt hast, kannst du trotzdem schauen was es ist. Muß auch nicht gleich sein. Bzw. ich würde den Drucker jetzt auch erst einmal hassen. Die 10V an einem nicht näher spezifizierten eingelöteten Bauteil können alles und nichts bedeuten. Zwischen der Meßspitze und Maße sind Bauteile, die das (erwartete?) Ergebnis verfälschen. Deshalb gibt es normalerweise(!) auf solchen Platinen eigens Messpunkte zur Qualitätssicherung in der Endfertigung. So ungefähr wie @Falko schreibt wäre der Plan vorzugehen. - Die Kabel mit den weißen Geweben (Heizpatrone und Heizbrett und was sonst noch an den grünen Klemmen hängt) würde ich abziehen und testen ob er startet. - Dann einzeln (und bei eingehaltetem Gerät .. weil egal) die anderen Pin-Kabel. - zum Schlu´ß würde ich die Flachbandkabel in den schwarzen Steckern abziehen. (einzig die Beleuchtung des Druckers würde ich dranlassen.) Das habe ich hier im Forum noch gefunden: Viele Grüße
  9. Hallo von dem Wunsch nach Reperaturservice hattest du nichts geschrieben gehabt. Igo3d ist in DE der Support von UM. Habe aber kein Ahnung was es kostet. Tippe aus dem Bauch heraus auf 600 - 800 EUR. Viele Grüße
  10. Pulleys = Riemenräder Madenschrauben = Stiftschrauben Steppermotors = Schrittmotor Wenn du mal einen Deutschkurs brauchst, sag einfach bescheid. 😉
  11. Hallo wenn du tatsächlich einen Extruder umrüsten magst kannst du ggf. nochmal nachfragen. Der DDG kann beispielsweise nur verwendet werden, wenn man einen UM2+ Extruder umrüstet. Bei einem UM2 geht die Umrüstung mit einem QR Bondtech Extruder. Oder man rüstet zuvor auf einen UM2+ Extruder um. Dann würde der Bondtech DDG passen. Der Unterschied in Kurzform. Der UM2 Extruder hat ein Rändelrad auf dem Motor. Der UM2+ Extruder hat ein Zahnrad auf dem Motor. Viele Grüße
  12. Genau. Du kannst Stand heute, bzw. bei Bedarf, auch alles selbst tauschen. Das teuerst und mit Aufwand verbunden ist nur der Extruder/Feeder. Die anderen Teile mit Auswahl günstig zu haben. https://www.ebay-kleinanzeigen.de/ (ist zwar auch Ebay, nur eben im Flohmarkt-Style und manchmal eine Speilwiese für Scammer. Dh. eine Selbstabholung würde ich sort in jedem Fall berücksichtigen.) Vielleicht auch noch zur Übersicht hilfreich. UM2 = Ein alter Ultimaker 2 . Ist min 4 Jahre(?) Alt UM2(+) = Ein umgebauter Ultimaker 2 auf +. Also mit Olsonblock und einem UM2+ Feeder. Hiermit: https://www.reichelt.de/3d-druck-ultimaker-2-extrusion-upgrade-kit-um2-euk-p167792.html?&trstct=pos_9&nbc=1 UM2+ = Ein Ultimaker wie er bis anfang des Jahres noch neu zu kaufen war. UM2+C = Der seit kurzem aktuelle UM2+. Mit S-Line Feedern und WLan etc. Die "Ext" sind die höheren Versionen. Bondtech = Der für UM2 und UM2+ best mögliche Extruder (ein Mehrwert .. kostet neu zwischen 100-200 EUR. je nach dem ob man einen UM2 oder UM2+ updated) Olsonblock = Wechselbare düsen. Können aber auch von Solex sein. (Gleichwertig .. bzw. der Ersatz kostet nicht mehr) Solex Stuff= Stärkere Heizpatronen, PTFE-Bowden und Rubin-Druckdüsen (Gleichwertig .. bzw. ist etwas teuerer aber kein echte plus für den Drucker) Aluminium Stuff= Aluminium Extruder und Lagerblöcke etc. (Nicht kaufen. Das Zeug funktioniert nur auf dem Foto gut) Viele Grüße
  13. I use the Ultimaker ABS on UM2+ as well as on S5 pro bundle. Two UM2+ are each equipped with the same Ultimaker ABS. Currently in gray (RAL7016). Because two printers are twice as fast as just one. The Filamant lends itself to the above reasons. I have the UM2+ in another room, out of my observation. On it run mostly technical end user parts. That's why I chose the most reliable combination imaginable for it, based on experience. I think if you can get over using Ultimaker's slightly more expensive NFC Tag ABS rolls on the UM2+, you get Fire and Forget - at the next level. @SandervG I'm thinking about what I can come up with to write about the other filaments.
  14. For the athesion or to protect the glass plate, I usually use (very old-fashioned) hairspray. Where I also, pretty much everything except PLA parts in monster format, print without Brim. Depending on the ABS parts I print... - for very small parts (0.25 stuff) - for a lot of parts .. Magigoo is used as an alternative. In addition, I have gained the experience that with large-area parts that are often cemented into the glass plate with 0.4 nozzles, 0.8 nozzles have a more homogeneous athesion. The parts can be removed from the printer after cooling without filler. The glass plates remain intact.
  15. I often use Ultimaker ABS because it has the best adhesion compared to other ABS filaments. Ultimaker ABS is also harder than other ABS filaments, such as those from BASF. What I generally like about ABS is that it can be glued with acetone. ABS can be painted without significant preparation and plastic primer. I have printed every available filament that Ultimaker offers. Including PP and PET-G. So far, I don't know of any other plastic where post-processing is so easy. The good layer adhesion of Ultimaker ABS is not only reflected in the improved stability, but unfortunately also in its weight. Prints made with Ultimaker ABS are therefore just as heavy as PLA. (Not scientifically measured but only an empirical value) Last but not least, Ultimaker ABS is one of the cheaper filamants in the range, next to PLA. I print 50% of my prototypes, and it almost doesn't matter what they are printed from. PLA suffers in the post-processing and in the durability in relation to heat exposure. Therefore, in most cases for me and my technical parts actually only ABS remains. The somewhat different ABS resume: - permanent bonding / yes - surface smoothing / yes - Painting / yes - Drilling / thread cutting / yes - Inexpensive / yes - Easy to print / yes
  16. In deinem Fall eindeutig: Kreide fressen 😉
  17. Look in the menu. You can select the print head. This is the same menu as for changing the printhead. (Look for the three dots in the upper right corner) There you can do -Set temperature-.
  18. Think that was with my fault. I had written to him that ABS. ASA and even PLA emit toxic fumes during printing. With CF there is also carbon dust. The dose makes the poison. etc. It was explicitly asked for then that's why I had written it. I had understood that he cannot operate his CNC milling machine without dusting the printer. Therefore, he is looking for an adequate cover. Covers from third-party manufacturers are just as expensive as from Ultimaker, but unfortunately not usable in relation to the HEPA filter system. The idea to adapt a cover from Ultimaker was obvious. Put more simply:"The idea is to adapt the filter system of the Ultimaker UM2C to the UMS3." No more and no less. Hence the question about the connection. I hope that a solution will be found here with an objective discussion.
  19. Hello Unfortunately, I can't welcome you as warmly as an Ultimaker employee would. It's the weekend, etc. If the printer does not extrude, this is in most cases a clogged printhead. This can happen quickly if, for example, the feeder is not set to the center position and a kind of cork forms over the print head. The phenomenon is then. At first it works, but during printing it starts to clog. Another thing is that it is difficult to clean the print cores properly. Not everything can be cleaned with hot-pull and cold-pull alone. If there is still a piece of filament left above the print nozzle, the effect is the same. Also, if the Bowden is too short, the problem comes. --- I also had a lot of problems with my first material station back then. --- If the filament supply to the first feeder is already disturbed, the only way is via the support. I couldn't really help either, but here's the deal. Many greetings
  20. As gr5 writes, difficult to find such a fault from text. Back and forth sounds like a blocked drive. I would try to move the axle manually. Also times move the axis away from the limit switch to see if the moves there again and bumps. If the axis is stuck at the limit switch, the limit switch is the culprit. If it's not blocked, there may be a phase missing from the motor's connector. If it's not, it's the motor driver. In the last two cases, I would call in support.
  21. Das ist so eine Sache, die ich mittlerweile tatsächlich nur über USB mache. So habe ich alle Stände und kann ggf. wieder zurück. Das kann ich aber nicht jedem empfehlen. Da ich ich die DigitalFactory .. nicht nutze, bleibt ein schlichtes "Alles dicht". Das geht nicht nur an der FritzBox bzw. auch an anderen Routern.
  22. Interessantes Resume. Dachte ich mir aber fast das die Einstellung keine Änderungen bringt. Ob die jetzt tatsächlich nicht funktioniert kann ich nicht beurteilen. Nun gut, du kannst dennoch im lokalen Netzwerk damit arbeiten. Habe damit auch meine eigenen Erfahrungen und auch Verantwortung meinen Kunden gegenüber. Daher ist bei mir alles aus. Habe aber VPN VNC usw. also alles gut.
  23. Hallo, das Netzteil kannst du ja theoretisch auch wieder zurückschicken. In der Liste oben hatte ich noch mehr Punkte notiert. Am einfachsten ist du stellst den Drucker zu jemandem, der diese Materie von Ende zu Ende durchdringt. Vielleicht kennst du jemanden. Ansonsten bleibt noch der Support von UM. Viele Grüße
  24. Der Support, lag fast richtig. Das Gerät wird immernoch Funken, sofern du DigitalFactory (api.ultimaker.com) benutzt. Um das nach Hause Telefonieren abzustellen gibt es nur einen sicheren Weg. Du trennst den Drucker vom Internet. Nicht jeder mag Cloud IT. Daher ist das durchaus verständlich. Vermutlich magst du selbst keine Cloud IT Anwendungen und hast es jetzt auf diesem Umweg erfahren.
  25. Nunja, es ist ein Geätestandard innerhalb von Ultimaker. Ja es ist I²C. Anschlüsse lassen sich theoretisch messen. Takt, Daten, VCC, GND, Power. Offen ist die nicht. Denn offen würde in dem Fall bedeuten das Ultimaker für die Kunstwerke die daran angeschlossen werden teilw. bzw. indirekt Support leisten müsste. Es existiert jetzt schon viel Schrott am Markt, der zwar zu den Druckern passt aber diese nicht unbedingt funktionsfähig halten. Wie bei vielem, ist "Nicht offen, aber auch kein Geheimnis" die richtige Anwort. Wäre ich von Ultimaker müsste ich vermutlich -nein nein nein- schreiben um keine NDA zu verletzen 😉 So genügt ein -nein-, nie gesehen, nie gehört. Genau richtig. Damit zu arbeiten ist aber möglich, Sofern man sich selbst die entsprechend die Software von Ende zu Ende anpasst. Oder entsprechende S5 Geräte adaptieren möchte.
×
×
  • Create New...