Jump to content
Ultimaker Community of 3D Printing Experts

UlrichC-DE

Member
  • Posts

    481
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Everything posted by UlrichC-DE

  1. Hello I have always had problems with the UM WIFI as well. When the connection is established, it does not remain stable. In the end, I left it alone. Would seriously set this up only via cable/Ethernet. Step one would be that you can reach the printer via WLAN/LAN through Cura. Once that works I would move towards cloud. Before that, troubleshooting is tedious. The shock thing is theoretically normal. Many sports shoes do not conduct electricity. Then if you wear plastic clothing, you charge. The discharge is then through the printer. If you had the problem barefoot, it would be more problematic. That would mean that the printer discharges at you. This is then a fault in the grounding of the printer or the power connection. Many greetings
  2. Hallo Cura würde denke ich (erfahrungsgemäß usw.) beim Versuch zu Slicen sterben. Das Skalieren würde ich in dem Fall im MS 3D-Builder vornehmen. Das hat den Vorteil das Cura weniger Daten zu sehen bekommt und weniger ins Schwitzen gerät. Dort kannst du auf 0,1 skalieren und das STL speichern. Das hat den Vorteil, dass beliebig skaliert werden kann. Auch auf 0.0000001. Denn du kannst damit die gespeicherte Datei immer wieder aufs neue öffnen, bis du die gewüschte Objektgröße erreicht hast. Viele Grüße
  3. Achso. 🤔 Wenn du mal nach "lebensmittelecht SLA Resin" schaust, gibt es noch andere. Da gibt es auch eine Auflistung dazu. https://formlabs.com/de/blog/leitfaden-lebensmittelechtheit-3d-druck/ Ich drucke selbst nichts verzerbares, aber stolper immer mal wieder darüber. Viele Grüße
  4. Verstehe ich nicht. Entweder du hast gerade die Gramatik komplett verballert oder es ist ein Mißverständnis im Bezug auf Fräsmaschinen. Mit einer CNC Fräse, würden die Teile glatter als mit einem 3D Drucker werden. Das ist keine Meinung nur ein Fakt. Schönheit hingegen liegt im Auge des Betrachters. Kannst du kein Bio PLA Resin in deinem Form2 Drucken? Viele Grüße
  5. Würde das auf einer CNC-Fräse mit Drehachse machen. Das Lager unter dem Rohr würde ich aber immerhin als Vorrichtung drucken 😆 Hatte mal Zahnräder mit AD Ø7,5 gedruckt. Mit einer 0,25er Düse geht das. Jetzt ahne ich aber für was die 0.1er Düsen am Markt gut sein könnten. Aber 250mm hoch ist speziell. Mit den Wings, würde es gehen. Schön wird es aber womöglich nicht.
  6. Hallo spontan überlegt. Habt Ihr den Drucker bzw. Düse mit dem Tisch gelevelt? Viele Grüße
  7. Flügel daran konstruieren. Bzw. eine Stützstruktur die ausschauen wie die Flüge einer Rakete (oder die Flügel X-Wing der Navetta Klasse). Die dann nach dem Druck an einer Soll-Bruchstelle abbrechen. Breakaway und PVA muss denke ich nicht sein. Die Dächer können rund gestaltet sein. (so hatte ich mal Gehäuse für Antennen gemacht. Jedoch war die Soll-Bruch Stützstruktur innen angebracht gegen den Verzug beim Druck.)
  8. Hello Practically, I would calibrate the head change in any case. It was originally set a bit hard on my printer. As far as I know, the printers are tapped together manually. There can be differences. I would calibrate sooner rather than later. This can lead to the lifting spring jumping out of its anchorage. Unfortunately, this means dismantling the printhead. The calibration can theoretically be found under Maintenance -> Head (as far as I remember). Many greetings
  9. Habe gerade gelesen. Das scheint noch(?) zu gehen. Lokaler Dateiexport: STEP, STL, OBJ, F3D, F3Z, IPT, FBX, SMT, SKP, DXF-(from Scetch)*. Gut, damit kannst du wenigstens deine 3D-Daten mit Geometrie und Bezug sichern. Für den Fall das der Klick für das Folgejahr mal nicht funktionieren sollte hättest du dann wenigstens deine Daten gesichert. Immerhin. Ich arbeite oft in FreeCAD. Praktisch ist es umständlich und ich benötige derzeit mindestens drei installierte Versionen von 16 bis 19 um damit arbeiten zu können. Aber praktisch ist das Ergebnis das selbe wie bei den Großen. Von den ACAD, SolidWorks und SolidEdge bis CATIA kann ich die Daten verarbeiten und tauschen. Solange es STEP-Daten sind ist die Welt in Ordnung. Danke jedenfalls für die interessante Excusion in SollUndHaben von F360 🙂 Viele Grüße
  10. Danke für die Info. Das ist schade aber für den reinen 3D-Druck nicht böse. Der mögliche STEP-Export würde mich dann doch ruhig schlafen lassen. Das man sich als Privatanwender nach einem Jahr qualifizieren darf finde ich speziell. Praktisch ist das ja an einer Person nicht festzumachen ob er die Software gewerblich nutzt. Muss ich nicht verstehen wie das geht 😉
  11. Ok cool, danke. Die Beschränkung würde mich nicht stören. Vermutlich betrifft das Feature den Cloud-Speicher. Kann man die Projekte auch außerhalb der Cloud haben? Für Leute mit geheim geheimen Geheimprojekten wäre das sonst schade. Viele Grüße
  12. Stimmt das ist nicht sehr teuer 🙂 Sind in der Version boolische Operationen drin? Das war bei Sketchup der reale Unterschied
  13. Hallo das sind doch normalerweise ca. 60Eur im Monat. Was kostet es für Private? Viele Grüße
  14. Hallo ok gut. Das ist ein Windows Tool. Vl. gab es das schon auf Win7 (ist lange her) F360 ist natürlich, im aktuellen Vergleich, die bessere Wahl wenn man die Möglichkeit hat darin zu arbeiten. Viele Grüße
  15. Hallo falls du unter Win10 arbeitest, kannst du das Teil auch im 3D-Builder öffnen / repaieren und speichern. Die meisten sorgen haben diesbezüglich Leute die mit Sketchup arbeiten gefolgt von Blender. Viele Grüße
  16. Klar. Der Umbau ist ja insgesamt überschaubar. Praktisch gibt es für alles schnell verfügbare Ersatzteile. 😆 Du sammelst ja auch Drucker. Die UM gehen einfach nicht kapput. Zuletzt waren bei dem alten UM2 die LEDs ausgefallen. Nach mehreren tsd Betriebsstunden sterben LED nunmal. Aber der Drucker selbst läuft auch ohne Beleuchtung fleißig weiter. Viele Grüße
  17. Kohlenfaser / abrasive Filamente Wobei es dazu noch kleinere vorbehalte gegen Kohlenfaser gäbe. Ohne HPA Filter ist das Zeug ☠️ Meiner leider nicht. Durfte den dewegen schonmal tauschen. Das Modell ist von 2015 (laut Rechung zumindest). Wünsche viel Erfolg neim Umbau. Ich hatte damals dabei den PT100 Sensor oder die Heizpatrone zerstört. Bin mir nicht mehr sicher was von beidem. Viele Grüße
  18. Die Kit's sind in etwa gleichwertig. Bzw. hat jedes hinterher die selbe Funktion. Habe sozusagen beide Umbauten hinter mir. Das ist aber auch schon wieder >5 Jahre her. UM-Kit Das kann Ende-zu-Ende komplett getauscht werden. Nach einem Firmwareupdate kann es direkt als UM2+, mit ein paar Verbesserungen weitergehen. Die einzige Einschränkung zu einem realen UM2+ ist, das sich der Lüfter nach dem Drucken nicht autom ausschaltet. Olson + Bondtech Es werden nur Einzelteile getauscht. Ich hatte mir auch die Solex Heizpatrone dazu besorgt. Als Firmaware musst du anstatt der UM die freie Marlin nehmen. Es ist insgesamt etwas komplexer im Umbau. Hierfür kannst du hinterher guten gewissens auf CF drucken. Viele Grüße
  19. Hallo PVA ist bei organischen Strukturen vielleicht sogar besser. Ich drucke vorwiegend technische Teile mit normal-geometrischen Konturen. Leider auch PA und PA-CF Teile, die ich nicht in Wasser Baden kann. Da ist Breakaway einfacher zu Handhaben. Mit der @Ksstyling -kombi Methode-, wenn möglich ohne Turm geht auch der Druck schnell von statten. Mit PVA hatte ich auf dem S5 zu Beginn wenig Sorgen. In der zweiten/dritten Woche hatte es aber genug Feuchtigkeit gezogen um dann doch den Feeder zu verkleistern. Mit dem S5 Bundle hatte ich das umgekehrte Problem. Nach einem viertel Jahr in der Materialstation war das PVA brüchig geworden. Ich durfte es dann mit einem Stück Filament brockenweise aus den 2 Metern PTFE/PVC Schlauch von Anfang bis Ende aus dem Gerät herausstochern. Beim nächsten mal war ich dann etwas schlauer und habe die erste Lage der Rolle gleich entsorgt. Für den Fall das ich es wieder Drucken will, würde ich eine neue Rolle anbrechen und aufbrauchen und den Rest entsorgen. Bin zwar, wie vermutlich viele hier, fleißger Silica-Sammler aber ohne Vakuumverpackung und auch in der Materialastation lager ich das nicht mehr. Ich Drucke PVA es zu selten. Darum mag ich es nicht. Habe jedesmal die Idee es mit einem Stock anzupieksen wenn ich es sehe. Ich traue dem Zeug einfach nicht. 😆 Viele Grüße
  20. Hallo, am UM2 könnte ihr, in einer Menüfunktion zum Material, die MATERIAL.txt auf SD-Karte speichern. Die kann dann am PC editiert werden. Anschließend kann die über den selben Mechanismus wieder geladen werden. Es ist eigentlich nicht sehr kompliziert, wenn man weiß wo man suchen kann. Bei Fragen einfach melden. Viele Grüße
  21. Hallo ich habe gerade überlegt, wie meine Arbeit ausschauen würde wenn ich anstatt Breakaway das PVA drucken müsste. Von dem Breakaway habe ich auch verschiedene Rollen durch. Aber weit entfernt von 15Kg. Meine PVA Rollen hingegen sind entweder noch OVP oder nur angebrochen. Ich experimentiere zwar gerne aber nur wenn ich Zeit und keinen Zwang dazu habe. Wenn ein zeitkritischer Auftrag zu erledigen ist und die Maschinen nicht wie erwartet funktionieren bekomme ich Null-Momente. Das ist auch eine -experience- bzw. eine komische Situation. Analog zum Gedanken eine andere Maschine anzuschaffen kommt auch manchmal die Überlegung nach Panama auszuwandern zu Tage. Daher finde ich deine Goodies (Breakaway und Dimafix) super. Viele Grüße
  22. But I think it's a good idea. Someone else might have problems with the fan and be happy about the solution. Many greetings
  23. Hello As I wrote, I clean with a brush. The brush has bristles about 50mm long. I use it to poke through from the front (where your grille is now). I only open the flap to take out the threads. Some people have used clamps to get around the magnets on the flap. Opinions are divided on this. Some would like to have it firmly closed with clips. Others want to preserve the flap in case the print head fills up. There is still a 50/50 chance that the flap will open and the printhead and the cores can still be saved. Many greetings
  24. Hello looks great in any case! Thumbs up. The problem with such modifications is the lack of long-term experience. With the previous solution, you can look through and see if anything has got caught in the fan. Since I mainly print PA and ABS, I have few worries about the fan. I take the opportunity to look through the slots before I start printing. I have a long-haired brush that cleans it off quickly. With your design, I don't know if that means more or less effort in the long run. If I want to have a look, I have to dismantle the part. The flap is fixed with magnets. If it opens during printing because of the construction, I'll be angry with you 😉 Your printer looks fairly new and the flap can't be any older. I can tell by the print head. It's discoloured. So I wait and see what comes. Many greetings
×
×
  • Create New...